https://www.faz.net/-gtl-6lgsa

Europa League : Saloniki, Neapel und Sevilla eine Runde weiter

  • Aktualisiert am

Doppeltorschütze: Villareals Rossi lässt sich von den Kollegen beglückwünschen Bild: AFP

Letzte Entscheidungen in der Gruppenphase der Europa League: Durch einen Sieg bei Dinamo Zagreb zieht der griechische Meister PAOK Saloniki in die nächste Runde ein. Der FC Villarreal, Dynamo Kiew und BATE Borissow waren bereits qualifizert.

          1 Min.

          Der SSC Neapel, PAOK Saloniki und der FC Sevilla haben am Mittwoch die Zwischenrunde der Europa League erreicht. Neapel besiegte durch einen Treffer in der Nachspielzeit Steaua Bukarest 1:0 (0:0) und warf damit den rumänischen Rekordmeister aus dem Wettbewerb. Für Neapel war es am sechsten Spieltag der erste Sieg in der Gruppe K. Der englische Rekordmeister FC Liverpool sicherte sich mit dem torlosen Unentschieden gegen den FC Utrecht den Gruppensieg.

          Der zweimalige griechische Meister aus Saloniki setzte sich 1:0 (0:0) bei Dinamo Zagreb durch und belegt mit elf Punkten den zweiten Rang in der Gruppe D. Den Gruppensieg holte sich der bereits zuvor qualifizierte spanische Erstligist FC Villarreal (12 Punkte) durch einen 2:1 (2:1)-Sieg beim FC Brügge.

          Sevilla behauptete durch das 2:2 (2:1) gegen Bundesliga-Herbstmeister Borussia Dortmund den zweiten Rang in der Gruppe J, die Paris St. Germain als Spitzenreiter abschloss. Die Franzosen spielten 1:1 (1:1) bei Karpaty Lwiw.

          Auf dem Sprung in die Zwischenrunde: PAOK Saloniki verteidigt gut und schlägt Zagreb
          Auf dem Sprung in die Zwischenrunde: PAOK Saloniki verteidigt gut und schlägt Zagreb : Bild: REUTERS

          In der Gruppe L ging es nur noch um den Gruppensieg, den sich der FC Porto durch ein 3:1 (1:0) gegen ZSKA Sofia sicherte. Der 2:0 (2:0)-Sieg des Zweiten Besiktas Istanbul gegen Rapid Wien hatte nur statistischen Wert. Ex-Nationalspieler Fabian Ernst erzielte ein Kopfballtor für die Türken.
          Den Sieg in der Gruppe E sicherte sich Dynamo Kiew (11) bereits mit einem 0:0 gegen Sheriff Tiraspol, weil BATE Borissow (10) mit 0: 3 beim niederländischen Ehrendivisionär AZ Alkmaar verlor. Kiew und BATE waren bereits zuvor für die Zwischenrunde qualifiziert.

          Dimitrios Salpingidis erzielte in der 60. Minute das Tor für PAOK. Tags zuvor hatten Chaoten mit einem Angriff auf einen Bus mit griechischen VIP-Gästen, bei dem drei Personen verletzt worden waren, für Aufsehen gesorgt. In Brügge gingen die Gastgeber durch den ehemaligen Duisburger Dorge Rostand Kouhemaha (28.) in Führung. Doch die Gäste drehten das Spiel durch den Doppelpack von Giuseppe Rossi (30. und 32., Foulelfmeter).

          Weitere Themen

          Badosa gewinnt Finale in Indian Wells

          Tennis-Masters : Badosa gewinnt Finale in Indian Wells

          Die Spanierin bezwang in mehr als drei Stunden die ehemalige Nummer eins der Weltrangliste, Viktoria Asarenka aus Belarus. Bei den Männern konnte sich im Finale der Brite Cameron Norrie durchsetzen.

          Topmeldungen

          Viel zu besprechen: Die Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck, Annalena Baerbock, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner (von links nach rechts)

          Verhandlungen über Ampel : Aufbruchstimmung reicht nicht

          SPD, Grüne und FDP verbreiten Aufbruchstimmung. Gerade in der Wirtschafts- und Finanzpolitik aber werden sich die unterschiedlichen Ansichten der Parteien früher oder später noch Bahn brechen.
          FDP-Chef Christian Lindner in Berlin

          F.A.Z. Frühdenker : Das Warten auf die FDP

          Die FDP kann den Weg frei machen für Ampel-Koalitionsgespräche. Der Deutsche Buchpreis wird verliehen. Und Facebook baut das „Metaversum“. Der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.