https://www.faz.net/-gtl-a5r62

Europa League : Arsenal, Neapel, Leicester und Rom kommen weiter

  • Aktualisiert am

In Erinnerung an ein Idol: Neapel ehrt den verstorbenen Maradona. Bild: dpa

Der vierte Spieltag der Fußball-Europa-League steht ganz im Zeichen des verstorbenen Idols Diego Maradona. Vor allem Neapel ehrt den früheren Mitspieler und bejubelt gegen Rijeka einen emotionalen Sieg.

          1 Min.

          Die beiden englischen Premier-League-Klubs FC Arsenal mit dem früheren deutschen Fußball-Nationalspieler Shkodran Mustafi und Leicester City sowie die AS Rom haben vorzeitig die K.o.-Runde in der Europa League erreicht. Arsenal siegte am Donnerstagabend bei Molde FK 3:0 und holte in Gruppe B den vierten Sieg im vierten Gruppenspiel. Leicester reichte ein 3:3 bei Sporting Braga, um in Gruppe G mit zehn Punkten vorzeitig das Weiterkommen zu sichern. Rom machte durch das 2:0 bei CFR Cluj in Gruppe A alles klar.

          Auf dem besten Weg ist auch der frühere Champions-League-Finalist Tottenham Hotspur, der beim 4:0 gegen Ludogorets Rasgrad in Gruppe J den dritten Sieg holte. Das Weiterkommen hat auch die PSV Eindhoven im Blick. Die Mannschaft von Roger Schmidt siegte ohne Mario Götze gegen PAOK Saloniki 3:2 und ist nun Zweiter in Gruppe E. Der deutsche Nationalspieler Philipp Max spielte über 90 Minuten durch.

          Ein Sieg des SSC Neapel für Diego Maradona und zahlreiche weitere Würdigungen des verstorbenen Vereins-Idols haben den vierten Spieltag der Fußball-Europa-League in der Vesuv-Stadt geprägt.

          Napoli wahrte am Tag nach dem Tod seines „ewigen Helden“ Maradona in der Gruppe F gegen HNK Rijeka durch ein 2:0 (1:0) seine guten Chancen auf einen Platz in der Zwischenrunde. Matteo Politano (41.) und Hirving Lozano sorgten in dem für die Millionenmetropole denkwürdigen Spiel, zu dem die Spieler der Gastgeber zunächst komplett in Trikots mit Maradonas Rückennummer 10 erschienen waren, für die Treffer.

          Europa League

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.