https://www.faz.net/-gtl-a5r62

Europa League : Arsenal, Neapel, Leicester und Rom kommen weiter

  • Aktualisiert am

In Erinnerung an ein Idol: Neapel ehrt den verstorbenen Maradona. Bild: dpa

Der vierte Spieltag der Fußball-Europa-League steht ganz im Zeichen des verstorbenen Idols Diego Maradona. Vor allem Neapel ehrt den früheren Mitspieler und bejubelt gegen Rijeka einen emotionalen Sieg.

          1 Min.

          Die beiden englischen Premier-League-Klubs FC Arsenal mit dem früheren deutschen Fußball-Nationalspieler Shkodran Mustafi und Leicester City sowie die AS Rom haben vorzeitig die K.o.-Runde in der Europa League erreicht. Arsenal siegte am Donnerstagabend bei Molde FK 3:0 und holte in Gruppe B den vierten Sieg im vierten Gruppenspiel. Leicester reichte ein 3:3 bei Sporting Braga, um in Gruppe G mit zehn Punkten vorzeitig das Weiterkommen zu sichern. Rom machte durch das 2:0 bei CFR Cluj in Gruppe A alles klar.

          Auf dem besten Weg ist auch der frühere Champions-League-Finalist Tottenham Hotspur, der beim 4:0 gegen Ludogorets Rasgrad in Gruppe J den dritten Sieg holte. Das Weiterkommen hat auch die PSV Eindhoven im Blick. Die Mannschaft von Roger Schmidt siegte ohne Mario Götze gegen PAOK Saloniki 3:2 und ist nun Zweiter in Gruppe E. Der deutsche Nationalspieler Philipp Max spielte über 90 Minuten durch.

          Ein Sieg des SSC Neapel für Diego Maradona und zahlreiche weitere Würdigungen des verstorbenen Vereins-Idols haben den vierten Spieltag der Fußball-Europa-League in der Vesuv-Stadt geprägt.

          Napoli wahrte am Tag nach dem Tod seines „ewigen Helden“ Maradona in der Gruppe F gegen HNK Rijeka durch ein 2:0 (1:0) seine guten Chancen auf einen Platz in der Zwischenrunde. Matteo Politano (41.) und Hirving Lozano sorgten in dem für die Millionenmetropole denkwürdigen Spiel, zu dem die Spieler der Gastgeber zunächst komplett in Trikots mit Maradonas Rückennummer 10 erschienen waren, für die Treffer.

          Europa League

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Guatemaltekische Soldaten versuchten am 17. Januar, Migranten in Chiquimula aufzuhalten.

          Migranten aus Honduras : Bidens erste Welle

          Tausende Migranten sind von Honduras Richtung Vereinigte Staaten aufgebrochen. Es ist ein erster Test für die Beziehung zwischen Mexiko und der neuen Regierung in Washington.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.