https://www.faz.net/-gtl-a8tdn

Europa League : Dramatisches Aus für Götze mit Eindhoven

  • Aktualisiert am

Der mit dem Ball tanzt: Mario Götze und Eindhoven schieden dennoch aus. Bild: dpa

Nach der Niederlage in Piräus ist Eindhoven auf dem Weg, das Duell doch noch für sich zu entscheiden. Kurz vor Schluss aber ereilt Mario Götze und Co. das Aus. Besser läuft es für den FC Arsenal.

          1 Min.

          Der frühere Weltmeister Mario Götze hat mit dem niederländischen Spitzenteam PSV Eindhoven in der Fußball-Europa-League das Achtelfinale verpasst. Das Team des deutschen Trainers Roger Schmidt schied trotz eines 2:1 (2:0)-Erfolgs im Zwischenrunden-Rückspiel gegen Olympiakos Piräus nach der 2:4-Hinspielniederlage aus. Dagegen zog Nationaltorwart Bernd Leno mit dem FC Arsenal nach einem 3:2 (1:1) gegen Benfica Lissabon nach einem 1:1 vor Wochenfrist in die Runde der besten 16 ein.

          Europa League

          Wie für Götze und Co. sowie das deutsche Benfica-Duo Julian Weigl und Luca Waldschmidt war auch für den früheren Nationalspieler Diego Demme schon vor dem Achtelfinale Endstation. Ohne den verletzten früheren Leipziger siegte der SSC Neapel zwar gegen den FC Granada 2:1 (1:1), doch konnten die Italiener damit die 0:2-Hinspielniederlage nicht mehr wettmachen.

          Im Achtelfinale stellt die englische Premier League mit drei Teams die stärkste Fraktion. Neben Arsenal kam auch Manchester United mit einem 0:0 gegen Real Sociedad San Sebastian (Hinspiel 4:0) weiter, nachdem Tottenham Hotspur schon am vergangenen Mittwoch den Sprung in die nächste Runde geschafft hatte. Italien ist durch den AC Mailand und den AS Rom ebenso mit zwei Vereinen vertreten wie Spanien durch den FC Villarreal und den FC Granada.

          Eindhoven, wo neben Götze auch Philipp Max in der Anfangsformation stand, schien nach der Pausenführung durch abermals zwei Treffer des israelischen Stürmers Eran Zahavi (23. und 44.) bis in die Schlussphase auf dem Weg ins Achtelfinale. Doch vier Minuten vor dem Abpfiff riss Koka die Gastgeber aus allen Träumen. Arsenals Matchwinner war Pierre-Emerick Aubameyang. Der frühere Dortmunder bewahrte die Gunners mit seinem zweiten Treffer (87.) nach seinem 1:0-Führungstor (21.) vor dem Aus.

          Weitere Teilnehmer am Achtelfinale sind die ukrainischen Teams Dynamo Kiew und Schachtar Donezk sowie Schottlands Rekordmeister Glasgow Rangers, der frühere Europapokalsieger Ajax Amsterdam, Dinamo Zagreb und Slavia Prag. Die Tschechen düpierten Englands ehemaliger Meister Leicester City auf der Insel nach einer Nullnummer im ersten Aufeinandertreffen mit 2:0 (0:0). Wie die Briten musste auch Österreichs Champion RB Salzburg seine internationalen Ambitionen gegen Villarreal begraben.

          Europa League

          Weitere Themen

          Wie Bo Svensson Mainz 05 flottmachte

          Utopisch? Von wegen : Wie Bo Svensson Mainz 05 flottmachte

          Als er Anfang Januar seinen Vertrag als Cheftrainer bei den Mainzern unterschrieb, galt der Klub als angehender Absteiger. Nun sind sie in der Rückrundentabelle Fünfter. Wie hat Svensson das gemacht?

          Topmeldungen

          Hochhäuser in Frankfurt: Der Blick auf die Bankentürme ist positiv, der auf die Zinsen äußerst negativ.

          Ausweichmanöver : Wie Sparer den Negativzinsen entkommen

          Wenn ihre Bank Negativzinsen einführt, reagieren Kunden sehr unterschiedlich: Die Spanne reicht von Ertragen über Flüchten bis zu allerhand Tricks.
          Im Gespräch: Günther Jauch – hier bei einer Moderation zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit – wundert sich über Hass.

          Günther Jauch über Drohungen : „Ich bin völlig angstfrei“

          Günther Jauch war Werbegesicht einer Impfkampagne, erkrankte dann an Corona – und bekam den Hass von Impfgegnern ab. Ein Interview über seine Erkrankung, unzuverlässige Schnelltests und Pöbler, die sich nicht verstecken.
          Demonstranten auf der Place de la Concorde in Paris

          Neue Umfrage : Im Westen herrscht Umbruchstimmung

          Viele Bürger in den vier großen westlichen Industrienationen sind unzufrieden mit dem Wirtschaftssystem. Mehr Umverteilung und eine Reichensteuer stehen aber nicht an erster Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.