https://www.faz.net/-gtl-6ll86

Europa League : Liverpool erreicht Zwischenrunde - Italiener patzen wieder

  • Aktualisiert am

Torschütze für den FC Liverpool: Milan Jovanovic Bild: dpa

Paris, Liverpool, Besiktas, Sparta Prag und Dynamo Kiew stehen vorzeitig in der Zwischenrunde der Europa League. Dagegen setzt sich das Debakel der italienischen Klubs am fünften Spieltag fort. Palermo scheitert, Neapel bangt.

          Neben Dortmunds Gruppengegner Paris St. Germain haben auch der FC Liverpool, Besiktas Istanbul, Sparta Prag und Dynamo Kiew vorzeitig die Zwischenrunde der Europa League erreicht. Dagegen setzte sich das Debakel der italienischen Klubs am fünften Spieltag fort. US Palermo schied durch ein 2:2 (0:1) in Prag aus, der weiter sieglose SSC Neapel muss nach einem 3:3 (2:3) beim FC Utrecht um das Weiterkommen zittern.

          Englands Rekordmeister Liverpool reichte in der Gruppe K ein 1:1 (1:0) bei Steaua Bukarest, um neben dem Weiterkommen auch den Gruppensieg zu sichern. Milan Jovanovic (19.) brachte die „Reds“ schon früh in Führung, der Portugiese Eder (61.) glich nach dem Seitenwechsel aus.

          Der Tabellendritte Neapel benötigt dagegen nach dem Remis in Utrecht am letzten Spieltag gegen Bukarest unbedingt einen Sieg, um im Europapokal zu überwintern. Bereits draußen ist Palermo: Die Sizilianer verpassten in Gruppe F gegen Prag trotz zweimaliger Führung den nötigen Sieg und haben als Dritter keine Chance mehr auf das Weiterkommen.

          Rapid Wien scheidet nach Niederlage aus

          Am Mittwoch hatten sich in Juventus Turin und Sampdoria Genua bereits zwei weitere italienische Klubs vorzeitig verabschiedet. Damit verliert die Serie A in der Fünf-Jahres-Wertung weiter Boden auf die Bundesliga.

          Besiktas Istanbul sicherte sich in Gruppe L mit einem 2:1 (0:0) bei ZSKA Sofia den zweiten Platz zwei hinter dem bereits qualifizierten FC Porto. Ein Doppelschlag von Tomas Zapotocny (59.) und Filip Holosko (62.) brachte der Mannschaft von Trainer Bernd Schuster die noch fehlenden Punkte.

          Ausgeschieden ist dagegen Rapid Wien nach einem 1:3 (1:1) gegen Porto. Paris zog durch ein umkämpftes 4:2 (3:2) gegen den FC Sevilla in die nächste Runde ein. Nach einer schnellen 2:0-Führung durch Mathieu Bodmer (17.) und Guillaume Hoarau (19.) mussten die Franzosen zunächst den Ausgleich durch einen Doppelpack von Frederic Kanoute (32./36.) hinnehmen. Der Brasilianer Nene (45.) und abermals Hoarau (47.) stellten jedoch den alten Abstand wieder her.

          Alles klar ist in Gruppe E: Die Ukrainer aus Kiew gewannen 4:1 (2:0) bei den bereits qualifizierten Weißrussen von Bate Borissow und übernahmen die Tabellenführung. Einzige Mannschaft ohne Punktverlust bleibt ZSKA Moskau nach einem 5:1 (3:0) gegen Lausanne-Sport.

          Weitere Themen

          Das kuriose Warten auf den nächsten Gegner

          Deutschland bei Frauen-WM : Das kuriose Warten auf den nächsten Gegner

          Deutschland ist bei der Fußball-WM der Frauen schon lange für das Achtelfinale qualifiziert. Gegen wen es dort geht, steht aber erst kurz vor dem Spiel fest. Nicht alle sehen in dieser Kuriosität des Modus aber einen Nachteil.

          103 und mit Tempo dabei Video-Seite öffnen

          Laufen hält fit : 103 und mit Tempo dabei

          Julia „Hurrikan“ Hawkins ist 103 Jahre alt - und lief den anderen Senioren bei Wettkämpfen in New Mexico in den Vereinigten jüngst mal wieder davon, und stellte sogar einen neuen Rekord auf.

          Topmeldungen

          Wölfe treibt vor allem eines an: Hunger. Und hier beginnt der Ärger. Denn was dürfen Wölfe fressen?

          Artgerechtigkeit : Was dürfen Wölfe fressen?

          Schafe und Wölfe sollen jetzt gleichermaßen durch Zäune geschützt werden. Doch das wird den Streit über die fleischfressenden Einwanderer wohl auch nicht beenden. Über die Lebenserwartung von Wölfen kann ein Kuchen entscheiden.

          Zum Tod von Philippe Zdar : Die Asche französischer Flaggen

          Er hat die französische Popmusik revolutioniert und Phoenix, die Beastie Boys und Franz Ferdinand produziert. Jetzt ist er bei einem Fenstersturz ums Leben gekommen. Zum Tod von Philippe Cerboneschi, den sie „Zdar“ nannten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.