https://www.faz.net/-gtl-7ooz1

Europa League : Juve bangt um „Finale in casa“

  • Aktualisiert am

Beim Gegentor zu spät, hier souverän: Turins Chiellini gegen den Spanier Rodrigo Bild: AFP

Der italienische Meister erlebt bei Benfica Lissabon sein blaues Wunder und verliert das Hinspiel mit 1:2. Auch ein Deutscher hat Grund zum Jubeln: Marko Marin gewinnt mit Sevilla das spanische Duell gegen Valencia.

          Juventus Turin muss in der Europa League nach einem späten Rückschlag um das erträumte „Finale in casa“ zittern. Der italienische Fußball-Rekordmeister verlor am Donnerstagabend das Halbfinal-Hinspiel bei Portugals Meister Benfica Lissabon nach phasenweise schwacher Leistung mit 1:2 (0:1).

          Damit braucht Juve im Rückspiel in einer Woche eine deutliche Steigerung, um das Endspiel am 14. Mai im heimischen Stadion zu erreichen. Ezequiel Garay nach 116 Sekunden mit dem zweitschnellsten Tor dieser Saison in der Europa League und Lima (84. Minute) lassen Benfica wie vor einem Jahr auf den Finaleinzug hoffen. Juves Carlos Tévez (73.) beendete seine Torflaute auf europäischer Club-Bühne seit mehr als fünf Jahren.

          Beste Karten besitzt auch der FC Sevilla. Mit dem eingewechselten Marko Marin gewann der Fünfte der Primera Division das erste spanische Duell mit dem FC Valencia hochverdient mit 2:0 (2:0). Der Sieg hätte nach dem klaren Abseitstor von Stephane Mbia (33.) und Carlos Bacca (36.) noch deutlich höher ausfallen können.

          Vier Tage nach den Feiern zur 33. portugiesischen Meisterschaft präsentierte sich Benfica von Beginn an hochkonzentriert - und düpierte direkt die Juve-Abwehr mit einfachen Mitteln. Nach einer Ecke von Miralem Sulejmani setzte sich der argentinische Nationalspieler Garay von seinem Gegenspieler Giorgio Chiellini ab. Den tückischen Kopfball konnte Torwart-Routinier Gianluigi Buffon nur noch ins eigene Netz lenken.

          Auf der Gegenseite vergab Tévez die erste Mini-Chance für Turin (14.), in der zweiten Halbzeit jubelte der Argentinier befreit auf. Es war sein erster Treffer seit dem 7. April 2009 in der Champions League für Manchester United gegen den FC Porto. Doch Lima sorgte mit einem fulminanten Schuss unter die Latte wieder für die Wende.

          Damit bleibt Benfica auch im 18. Europa-League-Heimspiel ungeschlagen, 2013 hatte die Mannschaft von Trainer Jorge Jesus das Finale gegen den FC Chelsea verloren. Für Juve war es die erste Saison-Niederlage in diesem europäischen Wettbewerb.

          Valencias Sofiane Feghouli (rechts) hat im Ringkampf mit Daniel Carrico das Nachsehen

          Wie erwartet verzichtete Sevilla-Coach Unai Emery zu Beginn auf die beiden deutschen Mittelfeldspieler Marin und Piotr Trochowski, stattdessen führte abermals der frühere Schalker Ivan Rakitic erfolgreich Regie. Nach mäßiger Anfangsphase brauchte der zweimalige UEFA-Cup-Sieger aber kräftige Unterstützung für die Führung: Bei der Kopfballverlängerung von Daniel Carriço stand Mbia deutlich im Abseits, weshalb die Heimfans auch noch etwas zurückhaltend seinen feinen Hackentrick bejubelten.

          Spätestens drei Minuten später feierten die Zuschauer im Estadio Ramón Sánchez-Pizjuán endgültig ausgelassen: Nach Zusammenspiel mit Vitolo erzielte Bacca sein viertes Saisontor im zweitklassigen europäischen Wettbewerb. In der 59. Minute kam Marin für José Antonio Reyes und konnte offensiv noch einige Akzente setzen.

          Den Adler auf dem Schädel: Ein Benfica-Anhänger mit Wettkampfbemalung

          Weitere Themen

          Besser sein als die Männer Video-Seite öffnen

          Snowboarderin Anna Gasser : Besser sein als die Männer

          Ihre spektakulären Sprünge haben Anna Gasser berühmt gemacht. Als erster Frau gelang ihr ein „Cab Triple Underflip 1260“. Ihr Ansporn: Sie will nicht nur die beste Snowboarderin sein, sie will auch den Männern Konkurrenz machen.

          Topmeldungen

          Geht es Arbeitnehmern wirklich so schlecht?

          Ausgebeutete Arbeitnehmer? : Der Markt ist klüger als die SPD

          Arbeitnehmer haben heute so viel Macht wie selten zuvor. So manchen Arbeitgeber treiben sie gar zur Verzweiflung. Nur: Wer sagt das jetzt den Sozialdemokraten? Die sprechen weiter von Gerechtigkeitslücken, die geschlossen werden müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.