https://www.faz.net/-gtl-a20x6

Europa League : Inter und Manchester United beim Finalturnier

  • Aktualisiert am

Inter Mailand schafft den Einzug ins Viertelfinale der Europa League. Bild: Reuters

Das Finalturnier der Europa League in der Corona-Krise nimmt Form an: Manchester United kommt locker weiter. Auch Außenseiter FC Kopenhagen ist dabei. Viel Mühe und etwas Glück hat Inter Mailand.

          2 Min.

          Bayer Leverkusen kann sich im Fall des Einzugs ins Europa-League-Viertelfinale auf ein Duell mit dem italienischen Spitzenclub Inter Mailand freuen. Die Italiener setzten sich am Mittwochabend im Achtelfinal-K.o.-Spiel in der Gelsenkirchener Veltins-Arena gegen den spanischen Klub FC Getafe mit 2:0 (1:0) durch. Inter ging durch den belgischen Fußball-Nationalstürmer Romelu Lukaku in der 33. Spielminute in Führung. Der eingewechselte Christian Eriksen (83.) sorgte für die Entscheidung. Zuvor hatte Jorge Molina in der 76. Minute mit einen verschossenen Handelfmeter den möglichen Ausgleichstreffer für den Madrider Vorstadtklub verpasst.

          Europa League

          Bayer Leverkusen muss sich an diesem Donnerstag im Achtelfinal-Rückspiel gegen Glasgow Rangers erst noch für die Endrunde der besten Acht in Nordrhein-Westfalen qualifizieren. Nach dem 3:1-Hinspielerfolg in Glasgow vor dem coronabedingten Saison-Abbruch Mitte März hat der Fußball-Bundesligist jedoch eine glänzende Ausgangsposition. Inter-Trainer Antonio Conte, dessen Elf die gerade abgelaufene italienische Meisterschaft als Zweiter beendet hatte, bot dieselbe Startformation auf wie am letzten Spieltag gegen Atalanta Bergamo. Im Sturm setzt Conte neben Lukaku auf den Argentinier Lautaro Martinez.

          Der Gegner aus Spanien präsentierte sich zweikampfstark, setzte Inter unter Druck, konnte seine Chancen zur Führung aber nicht nutzen. Mit zunehmender Spieldauer wurde der dreimalige Uefa-Cup-Sieger aus Italien immer stärker. Martinez scheiterte zweimal am gut reagierenden Getafe-Keeper David Soria (26./28.). Nur fünf Minuten später war Soria machtlos: Inter-Verteidiger Alessandro Bastoni schickte Lukako mit einem langen Ball auf die Reise. Der Belgier setzte sich im Laufduell mit Xabier Etxeita durch und erzielte sein 30. Pflichtspieltor der Saison für Mailand aus spitzem Winkel.

          Nach dem Wechsel mühte sich das Team von José Bordalás um den Ausgleich, konnte sich gegen die routinierten und individuell stärkeren Mailänder aber nicht entscheidend durchsetzen. Auch die größte Chance durch den Strafstoß blieb ungenutzt. So zogen die Nerazzurri, die bei drei früheren internationalen Auftritten auf Schalke nie gewannen, am Ende verdient ins Viertelfinale ein, das am kommenden Montag in Düsseldorf ausgetragen wird.

          Auch der FC Kopenhagen hat das Finalturnier in Nordrhein-Westfalen erreicht. Die Dänen siegten im Achtelfinal-Rückspiel gegen den türkischen Meister Istanbul Basaksehir 3:0 (1:0) und machten damit das 0:1 aus dem Hinspiel wett. Beim Endturnier trifft der dänische Zweite am Montag auf den englischen Rekordmeister Manchester United, dessen Weiterkommen gegen den Linzer ASK (Hinspiel: 5:0) nur Formsache war. Das Spiel findet in Köln statt, wo Kopenhagens Trainer Stale Solbakken in der Saison 2011/12 angestellt war. Zweimal Jonas Wind (4. und 53. Minute) und Rasmus Falk (62.) trafen für die Gastgeber. Manchester besiegte Linz mit 2:1. Nach dem Rückstand durch Philipp Wiesinger (55.) drehten Jesse Lingard (57.) und Anthony Martial (88.) die Partie.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Patient im Intensivzimmer eines bayerischen Krankenhauses.

          Coronavirus : Krankenhäuser reduzieren Betten für Covid-Erkrankte

          Nur noch zehn Prozent der Intensivbetten werden künftig freigehalten: Ärzte befürchten bei einer zweiten Welle Engpässe in der Pflege. Der Präsident der Bundesärztekammer warnt davor, auf die Quotenregelung ganz zu verzichten.
          Dunkle Wolken über Mehrfamilienhäusern aus der Gründerzeit im Prenzlauer Berg (Archivbild)

          Immobilienmarkt : Der Mietendeckel verschärft Berlins Wohnungsnot

          In Berlin können Mieter bald verlangen, die Miete auf eine gesetzlich vorgegebene Grenze zu senken. Schon jetzt wirkt sich das umstrittene Instrument zur Preisdämpfung massiv auf den Wohnungsmarkt aus. Selbst die Genossen sind verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.