https://www.faz.net/-gtl-93vk8

1:3 gegen Sporting Braga : Auch Hoffenheim scheitert

  • Aktualisiert am

Enttäuschte Gesichter bei Hoffenheims Gnabry, Hoffenheim scheidet in der Europa League aus. Bild: Reuters

Für Hoffenheim ist die erste internationale Saison noch vor dem Winter wieder zu Ende gegangen. Die Mannschaft von Trainer Nagelsmann muss sich gegen Sporting Braga geschlagen geben.

          2 Min.

          1899 Hoffenheim ist in seiner internationalen Premieren-Saison bereits vor dem letzten Gruppenspiel der Europa League gescheitert. Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann unterlag am Donnerstag bei Sporting Braga mit 1:3 (0:1) und kann die K.o.-Spiele nicht mehr erreichen. Vor 17.000 Zuschauern im „Steinbruch-Stadion“ von Braga trafen Marcelo Goiano nach nur 45 Sekunden und mit einem Doppelpack Fransérgio (81./90.+3) für den Tabellenvierten der portugiesischen Liga.

          Wenig später sah Adam Szalai noch die Rote Karte. Der eingewechselte Mark Uth hatte in der 74. Minute für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt. Damit gerät die Partie gegen Ludogerez Rasgrad am 7. Dezember für den Bundesligisten zum Schaulaufen.

          Europa League

          Schon kurz nach dem Anpfiff waren im Estádio Municipal alle guten Vorsätze der Hoffenheimer über den Haufen geworfen. Nachdem Joao Carlos den Hoffenheimer Florian Grillitsch auf dem linken Flügel genarrt hat, traf Kapitän Goiano mit einem Flachschuss ins linke Eck mitten ins Hoffenheimer Herz. Dabei hatte Trainer Julian Nagelsmann noch extra vor den Außenstürmern des Gegners gewarnt.

          Die Portugiesen igelten sich nach der frühen Führung in der eigenen Hälfte ein und warteten auf Konter. Hoffenheim wirkt mutlos, rieb sich in den Zweikämpfen gegen den robusten Gegner auf. Kapitän Kevin Vogt versuchte, von hinten heraus das Spiel aufzubauen. Im Angriff traten aber Kramaric und Nadiem Amiri in einer ungewohnt offensiven Rolle kaum in Erscheinung.

          Mark Uth, am Samstag noch Torschütze beim 1:1 gegen Frankfurt, war überraschend nur auf der Bank geblieben. Auch Regisseur Kerem Demirbay versucht vergeblich, dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken.

          Höchste Konzentration: Nach dem Blitzstart von Braga rennt Hoffenheim zu Beginn der Partie einem Rückstand hinterher. Bilderstrecke

          Die ohne den vom FC Bayern München umworbenen Nationalstürmer Sandro Wagner und Innenverteidiger Benjamin Hübner angetretenen Hoffenheimer kamen vor der Pause zu keiner einzigen Torchance. Immerhin: Da Basaksehir Istanbul zur Pause bereits mit 2:0 bei Ludogorez Rasgrad führte, war die Zwischenrunde für Hoffenheim noch immer in Reichweite.

          Ein Tor hätte gereicht, um die Chancen zu wahren. Nagelsmann brachte die Bayern-Leihgabe Serge Gnabry für den schwachen Innenverteidiger Havard Nordtveit - und ging damit Risiko.

          Denn beinahe hätte Jefferson 45 Sekunden nach dem Wiederanpfiff das 2:0 erzielt, doch diesmal gab es kein frühes Gegentor. Wenig später kam Uth (52.) für Dennis Geiger. Sekunden später vergab Gnabry die Riesenchance zum Ausgleich. Im strömenden Regen drängte die TSG weiter. Uth (59.) scheiterte nach feinem Zuspiel von Nadiem Amiri an Torwart Matheus. Nagelsmann brachte dann nach 65 Minuten mit Adam Szalai nach wochenlanger Verletzungspause einen weiteren Angreifer.

          Gut zehn Minuten später erzielte Uth nach einem Demirbay-Freistoß den hochverdienten Ausgleich. Ein Konter zerstörte dann aber alle Träume: Aus sechs Metern sorgte Fransérgio für die Entscheidung und traf in der Nachspielzeit nach einem Fehlpass von Amiri aus 30 Metern.

          Weitere Themen

          Hamilton dominiert im Regen

          Formel 1 in Spielberg : Hamilton dominiert im Regen

          Der Weltmeister setzt ein Zeichen im Dauerregen von Spielberg: Lewis Hamilton ist in der verspätet gestarteten Qualifikation mehr als eine Sekunde schneller als die Konkurrenz. Sebastian Vettel gelingt ein Achtungserfolg.

          Topmeldungen

          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?
          Canal d’amour: In der romantisch wirkenden Felsbucht auf Korfu ist noch Platz für Gäste.

          Tourismus im Corona-Sommer : Die Schicksalssaison

          Volle deutsche Küstenorte, aber leere Stadthotels und gekürzte Flugpläne ans Mittelmeer – im Sommer nach dem Corona-Stillstand erholt sich der Tourismus nur mancherorts. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.