https://www.faz.net/-gtl-9wq3w

Europa-League-Hinspiele : Ajax vor dem Aus

  • Aktualisiert am

Auch Erfolg haben muss gelernt sein: Getafe Deyverson provoziert mit seinem Torjubel. Bild: EPA

Im vergangenen Jahr mischte Amsterdam noch die Champions League auf, nun droht das frühe Ausscheiden eine Etage tiefer. Schiedsrichter Aytekin muss ganz andere Probleme lösen.

          2 Min.

          Der FC Getafe sorgt auch im Fußball-Europapokal für Aufsehen. Der Überraschungs-Dritte der spanischen Primera Division kam am Donnerstagabend zum Auftakt der K.o.-Runde in der Europa League zu einem 2:0 (1:0) gegen den letztjährigen Champions-League-Halbfinalteilnehmer Ajax Amsterdam. Der frühere Kölner Deyverson (37. Minute) brachte die Gastgeber in Front. Durch seinen Jubel fühlten sich einige Ajax-Fans provoziert und bewarfen ihn mit Gegenständen. Auch zuvor waren einige Anhänge der Niederländer negativ aufgefallen. In der Nachspielzeit erhöhte der eingewechselte Kenedy (90.+3) auf 2:0.

          Europa League

          Ohne den werdenden Vater Mesut Özil hat der FC Arsenal in der Europa League Kurs auf das Achtelfinale genommen. Die Gunners gewannen mit Shkodran Mustafi in der Startelf 1:0 (0:0) bei Olympiakos Piräus und verschafften sich dank des Treffers von Alexandre Lacazette (81.) eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in London in der kommenden Woche. Özil, der am Sonntag beim 4:0 gegen Newcastle in der Liga sein erstes Tor seit April erzielt hatte, fehlte offiziell „aus persönlichen Gründen“. Englischen Medienberichten zufolge stand seine Frau Amine Gülse kurz vor der Geburt des ersten gemeinsamen Kindes.

          Manchester United verschaffte sich mit Glück eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel der Zwischenrunde in einer Woche gegen Club Brügge. Das Team von Trainer Ole Gunnar Solskjaer erreichte in Belgien ein 1:1 (1:1). Emmanuel Dennis (15.) brachte die Gastgeber in Führung. Anthony Martial (36.) gelang der Ausgleich nach einem schweren Abwehrfehler von Brügge.

          Eine reelle Chance auf das Erreichen der nächsten Runde erarbeitete sich Celtic Glasgow, die Schotten erkämpften beim FC Kopenhagen ein 1:1 (1:0)-Unentschieden. Mühe hatte Inter Mailand: die Lombarden kamen in Bulgarien bei Ludogorez Rasgrad erst in der Schlussphase zu einem hart erkämpften 2:0 (0:0)-Erfolg. Inters Liga-Rivale AS Rom bekleckerte sich beim 1:0 (1:0) gegen KAA Gent ebenfalls nicht mit Ruhm.

          Ziemlich beruhigt kann Sporting Lissabon in das Rückspiel am 27. Februar gehen, gegen den Europa-League-Neuling Istanbul Basaksehir gab es einen 3:1 (2:0)-Sieg der Portugiesen. Stadtrivale Benfica Lissabon hingegen verlor bei Schachtjor Donezk in der Ukraine mit 1:2 (0:0).

          Youssef En-Nesyri bewahrte den Europa-League-Rekordgewinner FC Sevilla bei CFR Cluj in Rumänien vor einer bösen Überraschung. Der Marokkaner erzielte in der 82. Minute den Treffer zum 1:1 (0:0)-Endstand, nachdem Ciprian Deac (59.) die Gastgeber per Handelfmeter Führung brachte. Die Partie hatte mit fünfminütiger Verspätung begonnen. Die Kommunikationsleitung zwischen Schiedsrichter Denis Aytekin aus Oberasbach und seinem Videoassistenten Daniel Siebert (Berlin) war kurz vor dem Anpfiff zusammengebrochen.

          Europa League

          Weitere Themen

          Star-Trainer Mourinho droht Strafe

          Gegen Auflagen verstoßen : Star-Trainer Mourinho droht Strafe

          Wegen der Missachtung von wichtigen Regeln in Zeiten der Corona-Krise muss Fußballtrainer José Mourinho wohl Konsequenzen fürchten. Es ist nicht das erste Mal, dass sein Klub aktuell im Fokus der Öffentlichkeit steht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.