https://www.faz.net/-gtl-7un8h

Europa League : Gladbach verschenkt Punkte in Zürich

  • Aktualisiert am

Wenigstens ein tolles Tor geschossen: Nordtveit wird gefeiert Bild: dpa

Keine Weltklasse in Zürich: Borussia Mönchengladbach zeigt im Letzigrund zwar eine überlegene Partie, schießt aber nur ein Tor und hängt nach zwei Spielen in der Europa League bei zwei Punkten fest.

          2 Min.

          Borussia Mönchengladbach erspielt sich drei Mal so viele Torchancen wie der gastgebende FC Zürich, schießt aber ebenso viele Tore wie die Schweizer, nämlich ein einziges. Das 1:1 im zweiten Spiel der Europa League ist eindeutig zu wenig Ertrag angesichts des enormen Aufwands.

          Wenigstens gelingt Nordtveit in der 25. Minute mit einem strammen Schuss in den Winkel der Ausgleichstreffer, nachdem Etoundi kurz zuvor (23.) das 1:0 für die „Zürcher“ erzielt hatte.

          Bei der emotionalen Heimkehr von Trainer Lucien Favre hat die Gladbacher Borussia im zweiten Gruppenspiel der Europa League seinen ersten Sieg verpasst. Der Bundesliga-Zweite musste sich wie schon vor 14 Tagen gegen den FC Villarreal auch beim Schweizer Pokalsieger FC Zürich trotz bester Chancen mit einem 1:1 begnügen und fiel mit zwei Punkten aus zwei Spielen auf den dritten Tabellenplatz zurück. Im nächsten Gruppenspiel treffen die Rheinländer am 23. Oktober auf Außenseiter Apollon Limassol.

          Viel Rauch im Letzigrund: der FC Zürich vor dem Spiel Bilderstrecke

          Von 2003 bis 2007 hatte der Schweizer Lucien Favre den FCZ trainiert und in den letzten beiden Jahren seines Engagements zu zwei Meistertiteln und einem Pokalsieg geführt. Dementsprechend freundschaftlich fiel die Begrüßung aus.

          Vor 18.422 Zuschauern im Letzigrund zeigte die Borussia in ihrem 139. Europacupspiel die reifere Spielanlage, aber auch Schwächen bei der Chancenverwertung. Bereits nach sieben Minuten schob Nationalspieler Max Kruse den Ball am Tor vorbei, Zürichs Torhüter David da Costa wäre chancenlos gewesen. Kurz darauf setzte Branimir Hrgota einen Volleyschuss über das Tor (16.). Auf der Gegenseite prüfte Amine Chermiti zweimal Gladbachs Schlussmann Yann Sommer, der als früherer Grasshoppers-Spieler mit vielen Pfiffen bedacht worden war (17.).

          In der 23. Minute war Sommer chancenlos, als Etounde aus kurzer Entfernung den Ball einschob. Zuvor hatten sich Andre Hahn und Julian Korb von Marco Schönbächler düpieren lassen, so dass dieser über die linke Seite in den Strafraum eindringen und den entscheidenden Pass spielen konnte.

          Die Freude der Gastgeber währte aber nicht lange. Mit einem Distanzschuss in den rechten oberen Torwinkel brachte Nordtveit die Borussia zurück ins Spiel.

          Auch im zweiten Durchgang besaßen die von rund 8000 Gäste-Fans frenetisch unterstützten Gladbacher die erste Torchance, als sich Hahn im Strafraum durchsetzte und an da Costa scheiterte (50.). Spätestens bei der Großchance von Granit Xhaka (61.) hätte die Borussia aber in Führung gehen müssen, als der Schweizer Nationalspieler aus kurzer Entfernung da Costa anschoss. Zuvor war Thorgan Hazard nach einem Freistoß zweimal in der Mauer hängen geblieben. In der Schlussphase scheiterten auch noch Hrgota (81.) und Martin Stranzl (87.) mit zwei Kopfbällen.

          Weitere Themen

          Fußball ist die Rettung

          FAZ Plus Artikel: Frauen in Gambia : Fußball ist die Rettung

          Monika Staab hat achtzig Länder gesehen. Nun ist sie in Gambia, um Mädchen zu fördern und Trainerinnen auszubilden. Es ist Teil eines lebenslangen Kampfs um Gleichberechtigung – mit all seinen Schwierigkeiten.

          Topmeldungen

          Warten auf die Corona-Welle : Wann kommt der Sturm?

          Deutschlands Kliniken bereiten sich auf eine Herausforderung von historischem Ausmaß vor. In einer besonderen Situation: die Geburtshilfe. Wie gut ist Deutschland gewappnet für das, was da kommt?

          Bolsonaro empört Brasilianer : Der letzte Corona-Leugner

          Die Gouverneure fordern die Brasilianer auf, wegen der Pandemie zu Hause zu bleiben. Der Präsident hält mit einer PR-Kampagne dagegen. Unterstützer gehen auf Distanz. Muss Bolsonaro bald um sein Amt kämpfen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.