https://www.faz.net/-gtl-a20g7

Europa League in NRW : Live aus dem Beachclub

  • -Aktualisiert am

Angepasst an die Corona-Situation: Leere Plätze in der Veltins-Arena Bild: AFP

Mit dem Finalturnier der Europa League sollte in Nordrhein-Westfalen wieder ein Hauch von WM-Stimmung wehen. Doch die Corona-Pandemie drückt bei vielen die Vorfreude.

          2 Min.

          Ein Hauch von WM-Gefühl soll entstehen, wenn der Fernsehsender RTL sich in den kommenden Tagen aus einem Beachclub am Kölner Rheinufer meldet, um die Topspiele des Corona-bedingt umgestalteten Finalturniers der Europa League zu präsentieren. „Berichterstattung mit Sommer-Feeling und echtem Showcharakter ist die Devise des Fußball Eventsommers bei RTL“, kündigt der Sender aus dem Gastgeberland des Wettbewerbs an, der von diesem Mittwoch an in Köln, Duisburg, Gelsenkirchen und Düsseldorf ausgetragen wird. An diesem Mittwoch treffen im Achtelfinale Inter Mailand und der FC Getafe in Gelsenkirchen aufeinander, am Donnerstag der FC Sevilla und AS Rom in Duisburg.

          Europa League

          Weil am Freitag auch die Champions League fortgesetzt wird, mit der Endrunde in Lissabon von kommender Woche an, dürfen sich die Fußballanhänger auf zweieinhalb aufregende Wochen freuen. Mit den großen Klubmannschaften, mit K.-o.-Duellen, der Aussicht auf Verlängerungen und Elfmeterschießen. „Wir sind wieder angriffslustig“, sagt Simon Rolfes, der Sportdirektor von Bayer Leverkusen. Und Nordrhein-Westfalen ist mächtig stolz, das improvisierte Turnier ausrichten zu dürfen. „Das Vertrauen in unsere Region ist ein großes Kompliment für das Sportland NRW mit seinen hervorragenden Strukturen aus Vereinen, Stadien und zuverlässig arbeitenden Behörden“, erklärte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU).

          Allerdings fühlt es sich für die Menschen in den beteiligten Städten eher seltsam an. „Wo wir uns grundsätzlich ausgelassene Stimmung, gemeinsam und friedlich feiernde Fans aus Rom oder Sevilla wünschen würden, steht für die Stadt Duisburg in diesen Tagen die Arbeit gegen die Verbreitung des Coronavirus im Mittelpunkt“, sagt der Duisburger Stadtsprecher Jörn Esser. Die vier Gastgeberstädte verzichten weitgehend darauf, das Event für Marketingzwecke zu nutzen. Nicht einmal in Köln, wo ein Halbfinale und das Finale am 21. August stattfinden werden, sind Aktivitäten geplant.

          Abgesperrtes Stadion

          Das Stadion wird rund um die Spiele weiträumig abgesperrt, die Teams sollen möglichst keinen Kontakt zur Außenwelt haben. Immerhin können die Stadionbetreiber etwas Geld verdienen. Über die Höhe der Nutzungsgebühren, die die Uefa als Veranstalter bezahlt, dürfe man laut der Verträge keine Auskunft geben, sagen die Stadionbetreiber zwar auf Anfrage, aber die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ hat erfahren, dass der FC Schalke als Besitzer der Gelsenkirchener Arena knapp 700.000 Euro für zwei Partien bekommt.

          Offen ist unterdessen, ob auch deutsche Teams an dem Finalturnier teilnehmen werden. Als erster Bundesligaklub steigt der VfL Wolfsburg an diesem Mittwoch mit der Partie bei Schachtar Donezk in den modifizierten Wettbewerb ein (18.55 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Europa League und bei DAZN). Weil das Hinspiel noch regulär vor dem Corona-Lockdown stattfand, muss der VfL in Kiew ein 1:2 vor heimischer Kulisse aufholen. Eintracht Frankfurt spielt nach einer 0:3-Hinspielniederlage am Donnerstag beim FC Basel um den Einzug ins Viertelfinale, Bayer Leverkusen geht mit einem 3:1 aus der Partie bei den Glasgow Rangers ins Rückspiel.

          Jene beiden Achtelfinals, in denen vor der langen Fußballpause noch kein Hinspiel stattfand, werden hingegen wie alle Partien vom Viertelfinale an schon in dieser Woche als Teil des Turniers in NRW ausgetragen und in einer einzigen Partie entschieden.

          Die Endrundentermine: Achtelfinale 5./6. August, Viertelfinale 10./11. August, Halbfinale 16./17. August, Finale 21. August

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einen Schritt weiter: Der britische Premierminister Boris Johnson konnte sich mit den Rebellen einigen.

          Britisches Binnenmarktgesetz : Die EU bleibt hart

          Das britische Parlament hat beim umstrittenen Nordirland-Protokoll nun das letzte Wort. Die EU bleibt derweil hart – immerhin gab es wohl Fortschritte bei der jüngsten Verhandlungsrunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.