https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/europa-league-freiburg-gewinnt-3-0-in-piraeus-18307424.html

3:0 in Piräus : Freiburg beeindruckend souverän

  • Aktualisiert am

Doppeltorschütze in Piräus: Michael Gregoritsch Bild: EPA

Der SC Freiburg gewinnt hochverdient bei Griechenlands Rekordmeister Olympiakos Piräus. Auch die Feuerwerkskörper auf den Tribünen schüchtern die Breisgauer nicht ein.

          1 Min.

          Der SC Freiburg hat im Hexenkessel kühlen Kopf bewahrt und einen weiteren Schritt Richtung K.o.-Phase der Europa League gemacht. Der Fußball-Bundesligaklub gewann bei Olympiakos Piräus nach einer abgeklärten Vorstellung am Donnerstag mit 3:0 (2:0) und steht nach zwei Spieltagen in der Gruppe G bei der Maximalausbeute von sechs Punkten.

          Europa League

          Nicolas Höfler (5. Minute) und Doppeltorschütze Michael Gregoritsch (25., 53.) trafen für die klar überlegenen Badener, die zum Auftakt der Gruppenphase 2:1 gegen Aserbaidschans Meister Karabach Agdam gewonnen hatten. Griechenlands Rekordchampion Olympiakos steht weiterhin bei null Zählern.

          Nach einer halben Stunde wurde das Spiel in Piräus von Schiedsrichter Matej Jug aus Slowenien kurzzeitig unterbrochen, weil von den Rängen Feuerwerkskörper auf den Rasen geflogen waren. Schon direkt vor dem Anpfiff hatten Olympiakos-Fans auf den Tribünen Pyrotechnik gezündet.

          Die Freiburger verpassten der wie erwartet aufgeladenen Stimmung im Georgios-Karaiskakis-Stadion aber früh einen Dämpfer. Einen Freistoß von Vincenzo Grifo aus dem rechten Halbfeld köpfte Höfler unbedrängt ins linke untere Eck. Schon gegen Agdam waren die Badener schnell in Führung gegangen – und auch diesmal dominierten sie die erste Hälfte komplett. Ein Schuss von Gregoritsch touchierte den rechten Außenpfosten (13.), ein weiterer von Daniel-Kofi Kyereh war kein Problem für Piräus-Keeper Tomas Vaclik.

          In der 25. Minute erhöhte Gregoritsch mit einem wuchtigen Schuss aus kurzer Distanz auf 2:0 für die Gäste, die etwas überraschend auf eine Rotation verzichtet und die gleiche Startelf wie zuletzt in der Bundesliga gegen Borussia Mönchengladbach (0:0) aufgeboten hatten.

          Der 47-fache griechische Meister Olympiakos, der die Qualifikation für die Champions League verpasst und in der Liga einen durchwachsenen Start hingelegt hatte, spielte extrem schwach. Einzig in der 39. und der 72. Minute wurde es mal brenzlig vor dem Gehäuse von Freiburgs Torhüter Mark Flekken.

          Auch im zweiten Durchgang erwischten die Breisgauer einen Traumstart. Gregoritsch legte sich nach Vorlage von Matthias Ginter in aller Ruhe den Ball zurecht, traf zum 3:0 und nahm den Gastgebern damit die letzte Hoffnung. Freiburg blieb zu jeder Zeit Herr der Lage – und im sechsten Pflichtspiel in Serie ungeschlagen. In der Schlussphase wechselte der Sport-Club mehrfach und schonte so Kräfte für die Liga-Partie bei der TSG 1899 Hoffenheim am kommenden Sonntag.

          Europa League

          Weitere Themen

          Deutscher Flirt mit dem Desaster

          Knapper Sieg bei Handball-WM : Deutscher Flirt mit dem Desaster

          Nach einer Acht-Tore-Führung brechen die deutschen Handballer gegen Ägypten ein. Torwart Andreas Wolff rettet sein Team in die Verlängerung – und bewahrt die Chance auf eine gute Platzierung bei dieser WM.

          Topmeldungen

          Die elf slowakischen MiG-29-Kampfflugzeuge wurden laut dem Verteidigungsministerium in Bratislava noch nicht an die Ukraine geliefert.

          Kampfflugzeuge für Kiew : Liefern, aber nur in Abstimmung

          Nach einer Bitte aus Kiew deuten östliche NATO-Mitglieder an, der Ukraine Kampfflugzeuge liefern zu wollen. Doch eine wesentliche Einschränkung bleibt.
          Monika Schnitzer ist seit 2022 Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Das fünfköpfige Gremium berät die Bundesregierung zur Wirtschaftspolitik.

          Monika Schnitzer : Revoluzzerin mit unangenehmen Botschaften

          Wer recht hat, bekommt nicht immer Beifall. Trotzdem wagt die oberste Wirtschaftsweise, Monika Schnitzer, klare Ansagen zur Rente, zum Fachkräftemangel und zur Einwanderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.