https://www.faz.net/-gtl-aafpf

Europa League : Finale zwischen Manchester und Arsenal rückt näher

  • Aktualisiert am

Edinson Cavani (mittig) von Manchester United in Aktion Bild: EPA

Der Rekordmeister Manchester setzt sich gegen den FC Granada durch und steht im Viertelfinale. Auch Arsenal behauptet sich gegen Slavia Prag. Damit stehen die Chancen auf ein englisches Finale nicht schlecht.

          1 Min.

          Das englische Finale in der Europa League zwischen Manchester United und dem FC Arsenal rückt näher. Der Rekordmeister setzte sich im Viertelfinal-Rückspiel gegen den FC Granada mit 2:0 (1:0) durch und zog nach dem 2:0 im Hinspiel ebenso ins Halbfinale ein wie Arsenal mit Nationaltorhüter Bernd Leno.

          Europa League

          Ohne ihren an Malaria erkrankten Kapitän Pierre-Emerick Aubameyang gewannen die Gunners nach einem 1:1 im Hinspiel bei Slavia Prag überraschend deutlich 4:0 (3:0) und treffen nun auf den FC Villarreal, der gegen Dinamo Zagreb 2:1 (2:0) gewann (Hinspiel: 1:0). Manchester kämpft gegen den dreimaligen italienischen Meister AS Rom um den Finaleinzug. Die Römer kamen gegen Ajax Amsterdam zu einem 1:1 (0:0), das genügte nach dem 2:1 im ersten Vergleich in den Niederlanden.

          Edinson Cavani (6.) sorgte in Manchester früh für klare Verhältnisse. Gäste-Spieler Jesus Vallejo unterlief zudem ein Eigentor (90.). In Prag legte Arsenal ebenfalls einen Blitzstart hin. Nicolas Pepe (18.), Alexandre Lacazette (21., Foulelfmeter) und Bukayo Saka (24.) schockten die Gastgeber. Lacazette erhöhte im zweiten Durchgang (77.).

          In Rom brachte Brian Brobbey (49.) die Gäste in Führung. Der ehemalige Wolfsburger Edin Dzeko (72.) glich aus. Der Ex-Dortmunder Paco Alcacer (36.) und Gerard Moreno (43.) trafen für Villarreal. Mislav Orsic (74.) verkürzte für Zagreb.

          Die Halbfinals werden am 29. April und 6. Mai ausgetragen. Das Endspiel findet am 26. Mai in Danzig statt.

          Europa League

          Weitere Themen

          Hertha rotiert zum Sieg

          3:0 gegen Freiburg : Hertha rotiert zum Sieg

          Hertha legt nach, und wie. Der Hauptstadtclub verlässt den roten Bereich in der Tabelle. Nur drei Tage nach dem Remis in Mainz wagt Trainer Dardai einiges: Und der Plan geht voll auf.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.