https://www.faz.net/-gtl-801em

Europa League : Fan-Krawalle überschatten Unentschieden in Rom

  • Aktualisiert am

Auch im Stadion gehen die Krawalle weiter: Anhänger des AS Rom zünden Pyrotechnik. Bild: Reuters

Das 1:1 zwischen AS Rom und Rotterdam wird zur Nebensache. Mehr als 30 Menschen werden festgenommen. Mario Gomez hofft mit Florenz aufs Weiterkommen. Und Mario Balotelli trifft für Liverpool. Die Spiele im Überblick.

          2 Min.

          Nach den schweren Krawallen vor der Partie ist der AS Rom im Zwischenrunden-Hinspiel der Europa League gegen Feyenoord Rotterdam nicht über ein Unentschieden hinausgekommen. Der Tabellenzweite der italienischen Fußball-Meisterschaft trennte sich von den Niederländern am Donnerstagabend 1:1 (1:0). Nach der Führung durch Gervinho in der 22. Minute gelang Kazim Kazim zehn Minuten nach der Halbzeitpause der Ausgleich.

          Angesichts der Krawalle im Zentrum von Rom geriet das Spiel beinahe zur Nebensache. Mehrere Menschen sind  verletzt worden. Zudem beschädigten die Randalierer den historischen Brunnen Fontana della Barcaccia an der Spanischen Treppe. Insgesamt wurden mehr als 30 Anhänger des niederländischen Fußball-Klubs nach Auseinandersetzungen mit der Polizei und Randale festgenommen, wie die Polizei in Rom mitteilte. Acht Fans wurden in einem Schnellverfahren zu jeweils 45.000 Euro Strafe wegen Beamtenbeleidigung verurteilt. Auch die Partie durften sie nicht im Stadion verfolgen. „Was in diesen Stunden passiert, ist eine Schande und nicht zu tolerieren“, erklärte Roms Bürgermeister Ignazio Marino.

          Es wurde auch Fußball gespielt: Mittelfeld-Duell zwischen dem Römer Torosidis (links) und Tonny Vilhena Bilderstrecke

          Mario Gomez darf mit dem AC Florenz unterdessen auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Der italienische Fußball-Erstligist erkämpfte ein 1:1 (1:1) bei den Tottenham Hotspur. José Maria Basanta glich für die Gäste das Führungstor von Roberto Soldado aus. Gomez wurde nach 83 Minuten ausgewechselt.

          Serie-A-Rivale SSC Neapel machte mit einem 4:0-Sieg bei Trabzonspor in der Türkei das Erreichen des Achtelfinales hingegen schon so gut wie klar. Auch Inter Mailand hat nach dem 3:3 bei Celtic Glasgow gute Karten. Der frühere Münchner Xherdan Shaqiri und Doppel-Torschütze Rodrigo Palacio trafen für die Italiener, bei denen der im Europapokal nicht spielberechtigte Lukas Podolski fehlte.

          Trotz einer Roten Karte für John Stones in der 63. Minute fertigte der FC Everton aus der englischen Premier League die Young Boys Bern auswärts mit 4:1 ab. Mario Balotelli verschaffte dem FC Liverpool mit einem verwandelten Foulelfmeter zum 1:0 (0:0)-Sieg gegen Besiktas Istanbul eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in einer Woche.

          Die Ergebnisse im Überblick:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wo gestern noch eine Lagerhalle stand, ist heute nur noch ein Krater

          Über 100 Tote in Beirut : Krankenhäuser können der Flut der Verletzten kaum Herr werden

          „Die Verantwortlichen werden den Preis bezahlen“, verspricht der libanesische Ministerpräsident. Nach der Explosion im Hafen von Beirut steigt die Zahl der Toten auf mehr als 100. Viele glauben nicht, dass die Regierung nach der Katastrophe eine Hilfe sein kann.
          Nicht alle Jugendliche halten Ausschau nach einer ernsten Beziehung, auch eine Freundschaft plus ist für viele eine Alternative.

          Sex ohne Beziehung : Warum „Freundschaft plus“ oft schiefgeht

          Man mag sich, man hat Sex, man will keine Beziehung. Die Psychotherapeutin Harriet Salbach erklärt, warum „Freundschaft plus“ bei Jugendlichen so beliebt ist – und für viele dann doch nicht das Richtige.
          Eine Mitarbeiterin des Robert Koch-Instituts (RKI) beschriftet während eines Fototermins nach einer Pressekonferenz zum Start der Studie "Corona-Monitoring lokal" eine Blutprobe für einen Antikörpertest.

          Coronavirus : RKI meldet 741 Neuinfektionen

          Das Robert Koch-Institut hat innerhalb eines Tages 741 neue Coronavirus-Fälle registriert. Wer in Nordrhein-Westfalen in Bus und Bahn keine Maske trägt, soll künftig 150 Euro Sofort-Bußgeld bezahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.