https://www.faz.net/-gtl-9hkn3

5:1 gegen AEK Larnaka : Kohr führt Leverkusen zum Gruppensieg

  • Aktualisiert am

Dominik Kohr bejubelt sein Tor beim 5:1-Sieg Bayer Leverkusens gegen AEK Larnaka . Bild: dpa

Zwei Tore selbst gemacht und einen Elfmeter rausgeholt: Dominik Kohr wird bei Leverkusens Sieg auf Zypern zum Matchwinner. Für die Werkself könnte sich der Gruppensieg noch als wertvoll erweisen.

          Angeführt vom überragenden Dominik Kohr hat sich Bayer Leverkusen auch ohne acht in Deutschland vor dem Fernseher sitzende Stammspieler mit einem deutlichen Erfolg den Gruppensieg in der Europa League gesichert. Vor gerade einmal 1560 Zuschauern bei Zyperns Pokalsieger AEK Larnaka gewann der zuvor schon für die K.o.-Runde qualifizierte Bundesliga-Elfte zum Vorrunden-Abschluss klar mit 5:1 (2:1). Die Werkself sicherte sich alleine durch die Prämien für den Sieg und Platz eins mehr als eine zusätzliche Million Euro an Einnahmen.

          Europa League
          ANZEIGE

          „Kohr war der Mann des Spiels“, sagte Julian Baumgartlinger. Mittelfeldspieler Kohr, der wegen seiner rustikalen Spielweise „Hard-Kohr“ gerufen wird, überzeugte am Donnerstag. Nachdem er beim 0:1 durch David Catala (26.) noch eine unglückliche Figur abgegeben hatte, glich der 24-Jährige mit seinem ersten Pflichtspiel-Tor seit 15 Monaten aus (28.) und holte zudem den Foulelfmeter heraus, den Lucas Alario zum 2:1 verwandelte (41).

          Nach der Pause machte der der Sohn des früheren Kaiserslauterer Bundesliga-Torjägers Harald Kohr dann alles klar. Nach einer Ecke des eingewechselten Leon Bailey gelang ihm in der 68. Minute mit einem Kopfballtreffer die Vorentscheidung. Der Brasilianer Paulinho (78.) sorgte mit seinem Treffer dann für den Schlusspunkt. Für den 18 Millionen teuren und 18 Jahre jungen Paulinho war es das erste Tor im elften Pflichtspiel für Bayer. Für den Endstand sorgte Alario in der 87. Minute.

          „Der Gruppensieg war das große Ziel. Das haben wir mit einer geschlossenen Leistung von vorne bis hinten geschafft. Deshalb haben wir uns heute Selbstvertrauen geholt“, sagte Baumgartlinger. In der Bundesliga geht es für Bayer am Sonntag nach Frankfurt zur Eintracht, dem anderen Europa-League-Gruppensieger. Das Sechzehntelfinale wird dann am Montag ausgelost.

          Zum ersten Mal in dieser Saison versuchte sich die Bayer-Elf in einem 3-5-2-System. Zwar spielten die Gäste im fast leeren Stadion durchaus gefällig nach vorne, waren aber in der Abwehr anfällig. So war es kein Wunder, dass Larnaka durch Kapitän Catala in Führung ging – es war der fünfte Bayer-Rückstand im sechsten Gruppenspiel. Doch wenige Sekunden später sorgte Kohr nach einer tollen Kombination mit Isaac Kiese Thelin für den Ausgleich.

          Im Parallelspiel der Gruppe A war der FC Zürich in Bulgarien bei Ludogorez Rasgrad in Führung gegangen – Bayer stand damit zunächst unter Siegzwang. Kurz vor der Pause hatte der Bundesliga-Elfte den Gruppensieg schon fast in der Tasche. Erneut war es der überragende Kohr, der vom Spanier Joan Guillem Truyols von den Beinen geholt wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Alario sicher. Und weil die Bulgaren gegen Zürich den Ausgleich geschafft hatten, konnte Bayer ganz beruhigt in die Pause gehen. Und machte nach dem Wechsel alles klar. Sogar der zur Pause für Nationalspieler Julian Brandt gekommene Bailey hätte fast jubeln können, doch er traf in der 84. Minute nur den Pfosten.

          Europa League

          Weitere Themen

          Niederlande komplettieren Viertelfinale

          Frauenfußball-WM : Niederlande komplettieren Viertelfinale

          Erstmals stehen die Niederländerinnen in einem WM-Viertelfinale. Sie setzten sich gegen Japan durch. Weil zuvor auch Italien den Sprung in die zweite K.o.-Runde geschafft hat, spielen dort nun sieben europäische Teams – und Amerika.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          FAZ Plus Artikel: Eurofighter-Absturz : 50 Meter an der Katastrophe vorbei

          Ein Pilot stirbt, einer ist schwer verletzt – schlimm genug. Bei der Suche nach Wrackteilen der abgestürzten Eurofighter in Mecklenburg zeigt sich, dass es noch schlimmer hätte kommen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.