https://www.faz.net/-gtl-7j7om

Europa League : Dezimierte Freiburger retten ein 0:0

  • Aktualisiert am

Enges Duell in der Europa League zwischen Estoril und Freiburg Bild: AP

Auch in Estoril gelingt Freiburg nicht der erste Sieg in der Europa League. Immerhin retten die Badener ein 0:0. Denn der Sport-Club kassiert schon die Platzverweise acht und neun in dieser Saison.

          1 Min.

          Wieder kein Sieg, zwei Platzverweise, aber trotzdem noch im Geschäft: Nach einem schmeichelhaften 0:0 in Portugal ist für den SC Freiburg in der Europa League wieder alles drin. Drei Tage vor dem Bundesliga-Derby gegen den VfB Stuttgart holten die Badener am Donnerstagabend bei GD Estoril Praia vor 2014 Zuschauern einen Punkt, der vielleicht noch Gold wert sein kann.

          Siege bei Slovan Liberec und dann zu Hause gegen den FC Sevilla sind für den Fußball-Bundesligaverein in den letzten beiden Gruppenspielen Pflicht. Nicolas Höfler und Karim Guéde werden zumindest in fünften Gruppenspiel fehlen. Höfler sah wegen Handspiels in der (87.) Minute Gelb-Rot. Wenig später folgte Karim Guéde (88.) ebenfalls mit Gelb-Rot nach wiederholtem Foulspiel. Die letzten Minuten waren hart für die Freiburger.

          Von einem Erfolg waren die Freiburger in Estoril weiter entfernt als beim enttäuschenden 1:1 im Hinspiel. Diesmal hatten die Portugiesen die weitaus besseren Möglichkeiten. Doch Torhüter Oliver Baumann war wie schon beim 3:0-Erfolg gegen den 1. FC Nürnberg auch im spärlich besetzten Estadio António Coimbra da Mota der große Rückhalt. 747 Freiburger feierten ihren Keeper.

          Nur der Torhüter und der im nächsten Bundesligaspiel gesperrte Verteidiger Oliver Sorg blieben in der Mannschaft, die zuletzt in Nürnberg den ersten Punktspielsieg der Saison geholt hatte. Den Rest seines Teams beorderte Streich auf die Bank und zeigte damit, was absolute Priorität hat: Das prestigeträchtige Landesderby am Sonntag gegen den VfB Stuttgart. Ein Spiel, das zudem im nerven- und kräftezehrenden Kampf um den Klassenverbleib enorm wichtig für den Tabellendrittletzten ist.

          An Engagement bei SC-Trainer Streich mangelt es nicht

          Von daher war es keine Überraschung, dass zunächst im Dauerregen keine klare Struktur im SC-Spiel zu erkennen war. Es fehlte an einem systematischen Aufbau, klaren Ideen und Durchschlagskraft. Doch auch die Portugiesen machten es kaum besser. Die erste Chance in einem schwachen Spiel wurde nach einer halben Stunde notiert. Stürmer Luis Leal verzog knapp.

          Munter ging es dann nach der Pause weiter. Vor allem die Hausherren wirkten wie ausgewechselt. Leal mit einem Kopfball (49.) vergab knapp. Eine Minute später verhinderte Baumann mit einer Glanztat den Rückstand nach einem Kopfball des Brasilianers Seba. Estoril wurde immer torgefährlicher.

          Der frühere Hannoveraner traf in der 59. Minute per Kopf die Latte. Zwischendurch hatte der Tscheche Vladimair Darida erstmals Estoril-Keeper Vagner geprüft. Doch das war viel zu wenig. Der gerade von der Bank gekommene Pedro scheiterte an Baumann (83.), der in der Abwehrschlacht in der Schlussphase den Sieg festhielt.

          GD Estoril Praia - SC Freiburg 0:0

          GD Estoril Praia: Vagner - Mano, Tavares, Rúben Fernandes, Babanco - Dos Santos - Filipe Gonçalves (81. Pedro), Evandro - Carlitos (67. Balboa), Sebá - Leal (81. Lopes)
          SC Freiburg: Baumann - Sorg, Krmas, Diagne, Lorenzoni - Höfler - Kerk (46. Mehmedi), Darida (66. Freis), Coquelin (69. Günter), Pilar - Guédé
          Schiedsrichter: Borski (Polen)
          Zuschauer: 2014
          Gelbe Karten: Carlitos, Rúben Fernandes / Diagne
          Gelb-Rote Karten: - / Höfler (86./Handspiel), Guédé (87./wiederholtes Foulspiel)

          Weitere Themen

          Problemfall Chemnitzer FC

          FAZ Plus Artikel: Jeder gegen jeden : Problemfall Chemnitzer FC

          Schwere Zeiten für den Chemnitzer FC: Der Verein ist insolvent, sportlich im Keller, führungslos und unter Druck von rechtsradikalen Fans. Das kommt nicht von ungefähr – und könnte Konsequenzen haben.

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.