https://www.faz.net/-gtl-y3ri

Europa League : Debakel für Bernd Schuster

  • Aktualisiert am

Gestreifte Angelegenheit: Sporting (quer) gegn die Rangers (längs) Bild: AFP

Die Niederlande, Portugal und Russland sind mit je drei Klubs im Achtelfinale der Europa League vertreten. Beide Schweizer Teams scheiden dagegen aus. Und Bernd Schuster geht mit Besiktas unter.

          1 Min.

          Trainer Bernd Schuster ist mit Besiktas Istanbul in der Europa League nach einem weiteren Debakel ausgeschieden. Die Mannschaft des früheren deutschen Fußball-Nationalspielers ging am Donnerstag mit 0:4 bei Dynamo Kiew unter und verpasste nach dem 1:4 vor eigener Kulisse klar das Achtelfinale. Der frühere Wolfsburger Edin Dzeko kam mit Manchester City dagegen weiter. Beim 3:0 gegen Aris Saloniki erzielte Dzeko nach dem 0:0 im Hinspiel daheim in der 7. und 12. Minute die ersten Tore und brachte ManCity früh auf Siegkurs. Nächster Gegner ist am 10. und 17. März Dynamo Kiew.

          Bayer Leverkusens nächster Gegner FC Villarreal erreichte nach dem torlosen Hinspiel gegen den SSC Neapel durch den 2:1-Heimsieg die letzten 16. Aus England kam auch Rekordmeister FC Liverpool weiter. Liverpool gewann nach dem torlosen Remis im Hinspiel gegen Sparta Prag mit 1:0 (0:0). Dirk Kuyt war nach 86 Minuten der Matchwinner, nun wartet Sporting Braga aus Portugal in der Runde der letzten 16.

          Dort sind die Niederlande dreifach durch Tabellenführer PSV Eindhoven, Traditionsclub Ajax Amsterdam und Meister Twente Enschede vertreten. Im Duell der Spitzenreiter setzte sich Eindhoven gegen den französischen Club OSC Lille 3:1 (0:1) durch und qualifizierte sich nach dem 2:2 im Hinspiel für die nächste Runde. Ajax ließ dem 3:0 in Brüssel daheim ein 2:0 gegen den RSC Anderlecht folgen, Enschede genügte nach dem 2:0 bei Rubin Kasan zu Hause ein 2:2.

          In ZSKA und Spartak Moskau sowie Zenit St. Petersburg erreichten auch drei russische Clubs das Achtelfinale. ZSKA hatte sich am Dienstag das Ticket gesichert, Spartak Moskau trennte sich vom FC Basel mit dem deutschen Trainer Thorsten Fink 1:1 (0:1) und steht nach dem 3:2-Auswärtssieg in den nächsten K.o.-Spielen. St. Petersburg feierte ein 3:1 (1:1) gegen die Young Boys Bern und machte damit die 1:2-Hinspielpleite wett.

          Portugal ist durch Stuttgart-Bezwinger Benfica Lissabon, den FC Porto und Sporting Braga ebenfalls noch mit drei Vereinen dabei. Dagegen scheiterte Sporting Lissabon an den Glasgow Rangers, die in letzter Minute zu einem 2:2 (1:1) kamen, was nach dem 1:1 in Glasgow aufgrund der Auswärtstor-Regel reichte. Paris St. Germain zitterte sich im Prinzenpark mit 0:0 gegen Bate Borissow nach dem 2:2 auf fremdem Platz ins Achtelfinale gegen Benfica.

          Weitere Themen

          Nationalmannschaft will EM-Quali fix machen Video-Seite öffnen

          Endspurt : Nationalmannschaft will EM-Quali fix machen

          Während der Länderspielphase will die deutsche Mannschaft das Ticket für die Europameisterschaft lösen. Manuel Neuer soll während des ersten Spiels im Tor stehen, bevor am Dienstag Marc-Andre ter Stegen gegen Nordirland in der Startelf ran muss.

          Topmeldungen

          Bahn-Chef Richard Lutz (rechts) und der bisherige Finanzvorstand Alexander Doll

          Führungschaos bei der Bahn : Höchste Eisenbahn

          Zuletzt hatte es noch Hoffnung geben, die Bahn könnte ihre Probleme hinter sich lassen. Doch nun tobt ein Führungschaos in der Chefetage. Das erste Opfer: Finanzvorstand Alexander Doll. Aber der eigentliche Skandal liegt woanders.

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.