https://www.faz.net/-gtl-agzfl

Leverkusen bei Betis Sevilla : Punkteteilung der Ungeschlagenen

  • Aktualisiert am

Am Ende gibt es keinen Sieger im umkämpften Duell. Bild: Picture Alliance

Auch nach dem dritten Spieltag des Europapokals sind Bayer 04 Leverkusen und Betis Sevilla noch ungeschlagen. Ein Handelfmeter bringt Betis in Front, doch Leverkusen kann spät ausgleichen.

          1 Min.

          Vier Tage nach der Pleite gegen den FC Bayern München hat Bayer Leverkusen mit einer couragierten Leistung beim 1:1 (0:0) in der Fußball-Europa League gegen Betis Sevilla gute Chancen auf den direkten Achtelfinaleinzug. Der Dritte der Bundesliga hat mit 7 Punkten seine Tabellenführung in der Gruppe G erfolgreich verteidigt und kann sich mit einem Sieg im Rückspiel gegen die punktgleichen Spanier eine gute Ausgangsposition erspielen. Vor 40.000 Zuschauern im Estadio Benito Villamarin in Sevilla rettete Robert Andrich mit seinem Treffer in der 82. Minute das 1:1, zuvor hatte Borja Iglesias (75.) die Gastgeber mit einem verwandelten Strafstoß in Führung gebracht.

          Europa League

          Bayer-Trainer Gerardo Seoane hatte sein Team für die 40. Europapokalpartie gegen eine spanische Mannschaft und die erste gegen Betis gleich auf sechs Positionen verändert. Mit Florian Wirtz, der zuletzt Probleme mit der Bauchmuskulatur hatte, und Patrik Schick blieben die besten Torschützen zunächst auf der Bank, kamen aber beide in der Schlussphase zum Einsatz.

          Bei hochsommerlichen Temperaturen in der andalusischen Hauptstadt fand Bayer 04 Leverkusen gut ins Spiel und kam vor allem über die Flügel mit den schnellen Außenspielern Karim Bellarabi und Moussa Diaby zu guten Tormöglichkeiten. Lucas Alario traf nur den Querbalken (11.), zuvor vergab Diaby nach einem Konter.

          Der Tabellenachte der spanischen Liga, der nur eines der vergangenen acht Pflichtspiele zuvor verloren hatte, tat sich mit acht neuen Spielern im Team zunächst schwer und hatte Probleme mit dem Tempo der Leverkusener, die allerdings ihre Chancen nicht konsequent nutzten. Auch Betis nutzte zwei gute Möglichkeiten durch Aitor Ruibal (24.) nach einem Abpraller von Bayer-Torhüter Lukas Hradecky und Borja Iglesias (42.) nicht.

          Die Gastgeber korrigierten die läuferische Unterlegenheit personell und brachten auf den Außenpositionen zwei neue Kräfte, die auch das Offensivspiel belebten und die Leverkusener Abwehr und Torhüter Hradecky zunehmend unter Druck setzten. In der turbulenten Schlussphase unterlief Bayers Rechtsverteidiger Jeremie Frimpong ein unglückliches Handspiel, den fälligen Strafstoß nach Videobeweis verwandelte Borja Iglesias. Doch Bayer blieb dran und kam durch Andrichs abgefälschten Schuss zum Punktgewinn. „Wir haben die Reaktion gezeigt, die ich mir gewünscht habe. Die Einstellung hat gestimmt. Jetzt gehen wir mit einem guten Gefühl nach Hause“, sagte Bayer Leverkusens Torhüter Lukas Hradecky nach dem Abpfiff. 

          Europa League

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Livestream : Der Bundestag wählt einen neuen Kanzler

          Der Koalitionsvertrag ist unterschrieben. Nun fehlt noch die Wahl von Olaf Scholz durch den Bundestag und die Ernennung der neuen Minister. Dann kann die neue Regierung aus SPD, Grünen und FDP die Arbeit aufnehmen. Verfolgen Sie die Wahl im Livestream.
          2-G-Plus als Lackmustest für Impfwillige: Weil auch Immunität nicht in jedem Fall verhindern kann, dass Geimpfte andere anstecken, ist das Testen alles andere als   sinnlos.
              
               Foto 
              EPA

          Omikron-Ausbreitung : Die Pflichten der Geimpften

          Die evolutionären Reserven des Coronavirus sind lange unterschätzt worden. Nun macht es die Ausbreitung von Omikron nötig, das Impfmangement anzupassen.
          Mitte November: Flüchtlinge campieren im Wald nahe des belarussischen Orts Brusgi, an der Grenze zu Polen.

          Facebook und Flüchtlingskrise : Marktplatz für Menschenschmuggel

          Bei Facebook werben Schlepper Menschen aus dem Nahen Osten für die Reise nach Deutschland an. Was tut der Konzern dagegen? Fast nichts. Was sollte die EU tun? Ein Gespräch mit der Sicherheitsanalystin Monika Richter.