https://www.faz.net/-gtl-afqx0

Europa League : Leverkusener Start nach Maß

  • Aktualisiert am

Glückliche Gesichter: die Leverkusener Profis beim Spiel gegen Budapest Bild: EPA

Nach einem frühen Rückstand dreht die Werkself ihre Auftaktpartie in die neue Europa-League-Saison: Gegen Ferencváros Budapest gewinnt Leverkusen 2:1 und sichert sich so wichtige drei Punkte.

          2 Min.

          Gerardo Seoane ging sofort in die Kabine und atmete nach dem schwer erkämpften Sieg beim Europacup-Debüt mit Bayer Leverkusen erst mal durch, Peter Stöger tröstete nach der knapp verpassten Überraschung seine entkräfteten Spieler. Dank Jungstar Florian Wirtz starteten die Leverkusener mit einem wichtigen Auftaktsieg in die Europa League. Der 18 Jahre alte Nationalspieler erzielte beim 2:1 (1:1) gegen den ungarischen Rekordmeister Ferencvaros Budapest und den langjährigen Kölner Trainer Peter Stöger am Donnerstagabend in Leverkusen das Siegtor (69. Minute).

          Europa League

          Der Gruppensieg ist nach der Gründung der Conference League und der Verkleinerung des Starterfeldes wichtiger denn je, weil die Tabellenersten sich die Zwischenrunde gegen die Absteiger aus der Champions League ersparen und direkt ins Achtelfinale einziehen.

          Ryan Mmaee hatte das Stöger-Team vor 11.013 Zuschauern früh in Führung gebracht (8.). Der Argentinier Ezequiel Palacios glich mit seinem ersten Tor im 25. Pflichtspiel für Bayer aus (37.). „Wir haben uns schwer getan, ins Spiel reinzukommen, haben uns dann aber irgendwann gefangen“, sagte Wirtz. „Ab dann war es ein gutes Spiel von uns.“

          Getrübt wurde die Freude über Auftaktsieg durch die Verletzung von Palacios, der kurz nach der Pause ausgewechselt werden musste. „Es besteht die Möglichkeit einer Verletzung am Fußgelenk“, sagte Trainer Seoane. „Wir müssen jetzt genauere Untersuchungen machen.“

          Seoane hatte gegenüber dem 3:4-Spektakel gegen Borussia Dortmund in der Liga vier Änderungen vorgenommen, unter anderem gab der Franzose Amine Adil (22) sein Startelf-Debüt für Bayer. Die Vorgabe blieb dieselbe: Offensiv und dominant auftreten. Doch die Schwächen nach hinten wurden schnell offensichtlich. Jeremie Frimpong war rechts zu weit aufgerückt, der schnelle Tokmac Nguen bediente Mmaee und der drückte den Ball über die Linie. Stöger, der wegen Verletzungen nur fünf statt neun Feldspieler auf der Bank hatte, nahm den Treffer stoisch mit einem leichten Lächeln hin.

          Bayer war sichtlich geschockt und hatte Glück, nicht noch den zweiten Treffer zu fangen. Nach 20 Minuten war sogar Torhüter Lukas Hradecky angesteckt, der einen Abwurf Nguen in die Füße warf, dessen Schuss aber parierte. Die erste große Chance für den Bundesligaklub hatte Kerem Demirbay, dessen Freistoß aus 25 Metern Torhüter Denes Dibusz mit Mühe aus dem Eck fischte (25.). Auch einen Drehschuss von Lucas Alario parierte der Ferencvaros-Keeper stark (31.).

          Nun bekam Bayer Sicherheit, der Ausgleich durch Palacios nach Ablage von Frimpong war die logische Konsequenz. Auf der Tribüne blickte Klub-Chef Fernando Carro beschwörend zum Himmel und atmete tief durch. Keine zwei Minuten später bejubelte Ferencvaros vermeintlich das 1:2, doch Balint Vecsei war der Ball vor dem erfolgreichen Torschuss an den Arm gesprungen. Auch ein Bayer-Tor durch Jonathan Tah (45.) wurde wegen Foulspiels annulliert.

          Nach dem Wechsel rannte Leverkusen an, Budapest stand tief und fuhr kaum noch Entlastungsangriffe. Die Ungarn hatten aber in Dibusz einen starken Keeper, der unter anderem einen Kopfball von Adil abwehrte (59.). Nach 66 Minuten setzte Seoane mit einem Dreifach-Wechsel alles auf eine Karte – und wurde zwei Minuten später belohnt.

          Europa League

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

          Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

          Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.