https://www.faz.net/-gtl-913hg

Europa League : Ajax verpasst Gruppenphase

  • Aktualisiert am

Rosenberg jubelt: Samuel Adegbenro schießt Ajax raus Bild: AP

In der vergangenen Saison noch Endspielteilnehmer, nun schon ausgeschieden: Ajax Amsterdam unterliegt Rosenborg Trondheim. Den drei deutschen Teams drohen schwere Gruppen.

          Vorjahresfinalteilnehmer Ajax Amsterdam hat überraschend die Gruppenphase der Europa League verpasst. Die Mannschaft mit dem früheren Schalker Bundesliga-Profi Klaas-Jan Huntelaar verlor am Donnerstagabend bei Rosenborg Trondheim 2:3 (0:1) und schied damit nach der 0:1-Hinspielniederlage aus. Der deutsche Fußball-Nationalspieler Amin Younes (60.) hatte zwar nach der Führung der Gastgeber durch den ehemaligen Wolfsburger Nicklas Bendtner (25.) zum 1:1 ausgeglichen und Lasse Schöne zum 2:1 für Ajax getroffen, doch zwei späte Tore der Norweger durch Samuel Adegbenro (80./89.) drehten die Partie.

          Den Einzug in die Gruppenphase sicherten sich dagegen Österreichs Meister RB Salzburg, der italienische Traditionsclub AC Mailand, Olympique Marseille und der FC Everton mit Angreifer Wayne Rooney. Salzburg setzte sich nach dem 3:1-Hinspielsieg beim rumänischen Meister Viitorul Constanta zu Hause mit 4:0 (2:0) durch. Milan begnügte sich nach dem 6:0 vor einer Woche gegen Skendija Tetovo mit einem 1:0.

          Marseille bezwang den Freiburg-Bezwinger NK Domzale 3:0 (Hinspiel 1:1). Der slowenische Außenseiter hatte sich in der dritten Runde der Qualifikation überraschend gegen den Bundesliga-Siebten der vergangenen Saison durchgesetzt. Everton reichte nach dem 2:0 im Hinspiel ein 1:1 gegen Hajduk Split.  Auch der frühere deutsche Nationalspieler Heiko Westermann kam dank des 2:1-Auswärtssieges im Hinspiel trotz einer 0:1-Heimniederlage gegen NK Osijek weiter.

          Schwierige Gruppen für deutsche Teams zu erwarten

          Die Auslosung der Europa-League-Gruppen findet am Freitag (13 Uhr/Eurosport und Sky) in Monaco statt. Den drei Bundesliga-Vertretern drohen schwere Gegner. Hertha BSC befindet sich in Topf 2, 1899 Hoffenheim und der 1. FC Köln liegen in Pott 3. Dies bedeutet, dass alle drei in jedem Fall einen der starken Gegner aus Topf 1 bekommen. In diesem befinden sich unter anderem der FC Arsenal, der AC Mailand, Lazio Rom und Olympique Lyon.

          Die drei deutschen Teams profitierten zwar von einem guten Landes-Quotienten, haben selbst in den vergangenen Jahren aber keine Punkte geholt. Hertha steht das erste Mal seit acht Jahren in der Gruppenphase eines Europacups, Köln ist das erste Mal seit 25 Jahren dabei, für die in den Champions-League-Playoffs gescheiterten Hoffenheimer ist es sogar eine Premiere.

          Ermittelt werden am Freitag zwölf Gruppen zu je vier Teams. Die beiden besten jeder Gruppe kommen weiter und spielen mit den acht Gruppendritten der Champions League das Sechzehntelfinale.

          Die Verteilung der Töpfe

          Topf 1: FC Arsenal, Zenit St. Petersburg, Olympique Lyon, Dynamo Kiew, FC Villarreal, Athletic Bilbao, Lazio Rom, AC Mailand, Viktoria Pilsen, RB Salzburg, FC Kopenhagen, Sporting Braga

          Topf 2: Steaua Bukarest, Ludogorez Rasgrad, BATE Borissow, FC Everton, Young Boys Bern, Olympique Marseille, Real Sociedad San Sebastian, Maccabi Tel-Aviv, Lokomotive Moskau, Austria Wien, Hertha BSC, OGC Nizza

          Topf 3: FK Astana, Partizan Belgrad, 1899 Hoffenheim, 1. FC Köln, HNK Rijeka, Vitoria Guimaraes, Atalanta Bergamo, SV Zulte Waregem, Sorja Luhansk, Rosenborg Trondheim, Sheriff Tiraspol, Hapoel Beer-Sheva

          Topf 4: Apollon Limassol, Istanbul Basaksehir, Konyaspor, Vitesse Arnheim, Slavia Prag, Skenderbeu Korca, FC Fastav Zlin, Roter Stern Belgrad, AEK Athen, FC Lugano, Vardar Skopje, Östersunds FK

          Weitere Themen

          Der Großangriff auf Juventus Turin

          Fußball in Italien : Der Großangriff auf Juventus Turin

          In den vergangenen acht Jahren gelang es keiner Mannschaft mehr, den italienischen Serienmeister Juventus zu entthronen. Nun schickt sich ein früherer Juve-Trainer an das zu ändern – und seine Chancen stehen nicht schlecht.

          Werner bleibt und trifft

          2:1 gegen Frankfurt : Werner bleibt und trifft

          Endlich Klarheit im Vertragspoker um Timo Werner: Der Nationalspieler verlängert und trifft umgehend gegen die Eintracht. Am Ende war die Eintracht freilich dem Punktgewinn sehr nah.

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.
          Taylor Swift möchte ihre ersten sechs Alben eventuell nochmal einspielen.

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.