https://www.faz.net/-gtl-96acn

Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : Blutiges Ende für Ronaldo bei Reals Torfestival

Videobeweis! Cristiano Ronaldo begutachtet den Schaden noch auf dem Spielfeld mit technischer Hilfe. Bild: EPA

Kuriose Handy-Aktion des Real-Stars. Barça zeigt furiose zehn Minuten. Arsenal überrascht mit Kantersieg auch ohne Aubameyang. Und Paris verliert turbulentes Topspiel. Sehen Sie das Fußball-Wochenende im Video.

          Gareth Bale gelangen zwei Tore. Selbst Abwehrspieler Nacho war doppelt erfolgreich. Am Ende schauten bei Real Madrids 7:1-Sieg über Deportivo La Coruña nach 0:1-Rückstand aber alle doch wieder nur auf Cristiano Ronaldo – auch er selbst. Was war passiert? Der Weltfußballer hatte seinem ersten Treffer zum 5:1 wenige Minuten vor dem Ende der Partie der spanischen Primera División noch ein Kopfballtor nachgelegt. Beim schönen Flug durch den Strafraum wurde er allerdings von Abwehrspieler Fabian Schär, der einst für Hoffenheim in der Bundesliga auflief mit den Stollen am Kopf getroffen. Der Ball flog ins Tor, Ronaldo sank auf den Rasen, lag auf dem Rücken und hielt sich die Hände vors Gesicht.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Als die Betreuer bei ihm waren, wurde das ganze Drama offenkundig. Aus einer Platzwunde floss das Blut. Die Erstversorgung funktionierte, der Portugiese erhob sich und schlenderte, immer noch ein Tuch an die Wunde gedrückt, Richtung Bank der „Königlichen“. Doch Ronaldo will sich den Schaden ganz genau ansehen – und fragt den Arzt, der bei Real Madrid natürlich ganz stilecht in Anzug und Krawatte zur Behandlung schreitet, nach dessen Smartphone. Und was er dort sieht mit der Kamera, entlockt ihm nur ein frustriertes Kopfschütteln. Das Blut ist immer noch zu sehen, und eine Narbe wird sich wohl auch nicht verhindern lassen. Der etwas andere Videobeweis war gar nicht nach dem Geschmack von CR7.

          Ganz anders aber sah die Laune bei den Kollegen aus. Nach dem Krisengerede nach den schlechten Ergebnissen der vergangenen Wochen tat der Kantersieg richtig gut. Wenigstens für wenige Tage wird die harsche Kritik an Trainer Zinedine Zidane und den Spielern ein wenig abnehmen. Aber wenn man genau hinschaut, wie das ja auch Ronaldo tat, werden die Madrilenen erkennen, dass sich ihre Lage in der Liga nicht wirklich verbessert hat. Noch immer steht nur Platz vier zu Buche. Und am nächsten Spieltag geht es zum Dritten FC Valencia. Eine Niederlage dort und die Kritik kommt schneller zurück als allen lieb ist. Nun ist es an den Spielern, auch im Spitzenspiel ein gutes Bild abzugeben. Ganz anders als das bei Ronaldo der Fall war. Zumindest bei seinem unfreiwilligen blutigen Ende gegen La Coruña.

          19 Punkte vor Real aber liegt weiter der FC Barcelona an der Spitze. Beim Kantersieg bei Betis Sevilla reichten zehn starke Minuten, um aus einem 0:0 ein 3:0 zu machen. Am Ende hieß es 5:0. Lionel Messi und Luis Suarez gelang je ein Doppelpack, auch Ivan Rakitic war erfolgreich.

          Einen Rückschlag im Kampf um die besten Plätze erlitt Reals Stadtrivale Atlético Madrid. Gegen den FC Girona richte es im neuen eigenen Stadion nur zu einem Remis. Antoine Griezmann brachte das Team von Diego Simeone zwar in Führung, später gelang dem Aufsteiger aber noch der Ausgleich.

          Auch der FC Valencia musste einen Tiefschlag hinnehmen. Bei UD Las Palmas gab es eine Niederlage. Dabei war der Klub aus Gran Canaria vor dem Spieltag noch Letzter der Tabelle. Die frühe Führung reichte nicht, stattdessen kassierte Valencia zwei Platzverweise und fünf weitere Gelbe Karten.

          Manchester City macht in der englischen Premier League genau da weiter, wo sie vor der ersten Saison-Niederlage in Liverpool vor einer Woche aufgehört haben. Gegen Newcastle United gab es einen souveränen 3:1-Sieg. Herausragend dabei war der dreifache Torschütze Sergio Agüero für den Spitzenreiter.

          Der Vorsprung in der Tabelle auf den Zweiten beträgt für City weiterhin zwölf Punkte. Stadtrivale Manchester United, der erster Verfolger ist, setzte sich knapp beim FC Burnley durch und verteidigte seine Position damit erfolgreich. Das einzige Tor erzielte Anthony Martial.

          Der FC Chelsea hatte, anders als in der vergangenen Spielzeit, schon Schwächephasen, die einige Punkte kosteten. Bei Aufsteiger Brighton & Hove aber lief alles nach Wunsch. Überragend war Eden Hazard. Chelsea im Nacken sitzt der FC Liverpool, der an diesem Montag (21.00 Uhr bei DAZN) bei Swansea City spielt.

          Braucht der FC Arsenal überhaupt Pierre-Emerick Aubameyang? Gegen Crystal Palace führten die „Gunners“ schon nach 22 Minuten mit 4:0. Mit einem guten Mesut Özil im Team trafen Nacho Monreal, Alex Iwobi, Laurent Koscielny und Alexandre Lacazette für den Sechsten der Tabelle.

          Die französische Ligue 1 erlebte ein turbulentes Topspiel zwischen dem neuen Zweiten Olympique Lyon und Tabellenführer Paris St-Germain, das ohne den verletzten Neymar antrat. Lyon ging früh in Führung, dann musste PSG-Jungstar Kylian Mbappe vom Platz getragen werden. Paris glich aus und dezimierte sich selbst durch Dani Alves' Rote Karte. In der fünften Minute der Nachspielzeit gelang dann Memphis Depay ein Traumtor zum Sieg von Olympique.

          In der italienischen Serie A sicherte der SSC Neapel seinen Spitzenplatz mit einem Sieg im schweren Auswärtsspiel bei Atalanta Bergamo. Der Europa-League-Gegner von Borussia Dortmund wehrte sich nach Kräften. Doch ein Kracher des Belgiers Dries Mertens entschied die Partie für Napoli.

          Verfolger Juventus, der derzeit vier Zähler hinter Neapel liegt, spielt erst an diesem Montag (20.45 Uhr bei DAZN) gegen den CFC Genua. Im Duell zwischen Inter Mailand und AS Rom gab es keinen Sieger beim 1:1, sodass beide im sicheren Abstand zu den Topteams verharren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Gegen die Ruppigkeit, mit der Lawrow auf Vorhaltungen reagiert, setzt Maas eine bestimmte Hartnäckigkeit.

          Maas in Moskau : Sparringspartner auf Augenhöhe

          Bei seinem Russland-Besuch trifft ein selbstbewussterer Außenminister Heiko Maas auf Sergej Lawrow. Der Ton zwischen beiden ist ernsthafter geworden – nicht nur beim Geplänkel über die Meinungs- und Pressefreiheit.
          Erfolgreichste Ära in der Nazi-Zeit: Schalke wird 1934, 1935, 1937, 1939 (das Bild zeigt das damalige Team), 1940 und 1942 deutscher Meister.

          Schalkes Nachkriegspräsident : Ein Fremder im eigenen Verein

          Während der nationalsozialistischen Diktatur wurde der Jude Fritz Levisohn ausgeschlossen, verfolgt, verhaftet, misshandelt – und nach der Heimkehr erster Präsident von Schalke 04 nach dem Krieg. Ihm folgte ein Nazi der ersten Stunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.