https://www.faz.net/-gtl-a99jd

Neue Moderatorin in ARD : „Die Sportschau wird weiblicher“

  • Aktualisiert am

„Ich bin sehr stolz, die Nachfolge von vielen tollen Moderatorinnen und Moderatoren anzutreten“: Esther Sedlaczek Bild: Picture-Alliance

Zur neuen Bundesliga-Saison gibt es einige personelle Änderungen bei den TV-Sendern. Die Sportschau verändert das Geschlechterverhältnis. Sky verliert gleich zwei prominente Sportjournalistinnen.

          1 Min.

          Die ARD hat mit einer spektakulären Verpflichtung den Frauenanteil bei der „Sportschau“ erhöht. Mit Start der neuen Saison in der Fußball-Bundesliga ersetzt Esther Sedlaczek im Moderatorenteam des TV-Klassikers Matthias Opdenhövel. Die 35 Jahre alte Sportjournalistin kommt vom Pay-TV-Sender Sky, der mit Jessica Libbertz eine weitere bekannte Sportjournalistin verliert.

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Der Wechsel von Sedlaczek bedeute, dass die „Sportschau“ „weiblicher werde“, sagte der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow in einer Mitteilung vom Donnerstag: „Zum ersten Mal haben wir ab Sommer im 18-Uhr-Team am Samstag mehr Moderatorinnen als Moderatoren im Einsatz.“ Zum Team der „Sportschau“ gehören außerdem Jessy Wellmer und Alexander Bommes.

          „Damit sind wir unserem Ziel, den Anteil an Frauen auch in der Sportberichterstattung des Ersten weiter zu erhöhen, wieder einen Schritt nähergekommen“, sagte ARD-Programmdirektor Volker Herres. Seit 2019 kommentiert Stephanie Baczyk als erste Frau auch Spielberichte der Bundesliga in der „Sportschau“ – rund 20 Jahre nach dem Debüt von Anne Will als Moderatorin der traditionsreichen Sendung.

          „Zeit für was Neues“

          Die in Berlin geborene Sedlaczek arbeitet seit rund zehn Jahren bei Sky als Reporterin und Moderatorin. „Ich bin sehr stolz, die Nachfolge von vielen tollen Moderatorinnen und Moderatoren anzutreten“, sagte sie. Neben der Moderation der „Sportschau“ am Samstag und am Sonntag soll Sedlaczek auch bei Fußball-Liveübertragungen eingesetzt werden.

          Opdenhövel hat laut ARD seinen bis Juli laufenden Vertrag mit dem Ersten nicht verlängert. Der 50-Jährige war mehrere Jahre eines der prägendsten Gesichter der Sportberichterstattung im Ersten, war bei EM, WM und beim Skispringen im Einsatz. Opdenhövel arbeitet auch für andere Sender und präsentiert Unterhaltungsformate wie „The Masked Singer“ bei ProSieben. „Die letzten zehn Jahre waren eine tolle Zeit für mich“, sagte Opdenhövel: „Aber nun ist es Zeit für was Neues.“

          Während die „Sportschau“ ihren Frauenanteil erhöht, verliert der Pay-TV-Sender Sky zur neuen Saison mit Sedlaczek und Libbertz zwei seiner prominentesten Sportjournalistinnen. Libbertz hat nach eigenen Angaben um Auflösung des Vertrages bei Sky gebeten, wie der Sender am Donnerstag bestätigte.

          Die 46-Jährige arbeitet nach eigenen Angaben zukünftig vermehrt für den Fußball-Weltverband Fifa. „Ich habe mich für einen klaren Schnitt entschieden, bleibe dem Fußball aber erhalten“, sagte sie der „Bild“-Zeitung. Libbertz hatte vor 17 Jahren unter dem Namen Jessica Kastrop beim damals Premiere heißenden Pay-TV-Sender begonnen und war zuletzt bereits für die Fifa tätig.

          Weitere Themen

          Englische Teams ziehen sich zurück Video-Seite öffnen

          Super League : Englische Teams ziehen sich zurück

          Nach Manchester City bestätigten auch Manchester United, Liverpool, Arsenal, Tottenham Hotspur und Chelsea ihren Rückzug. Nun steht die Super League nicht einmal 48 Stunden nach ihrer Gründung vor dem Aus.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela  Merkel (CDU) bei der Stimmabgabe am Mittwoch im Bundestag

          Entscheidung im Parlament : Endlich kommt die Notbremse

          Die detailverliebte Kritik an der Bundes-Notbremse greift zu kurz. Das jetzt beschlossene Gesetz bringt politisch endlich Klarheit im Land. Das Wichtigste aber ist, und man wünscht es ihr, dass sie auch wirkt.
          Eine „Black Lives Matter“-Demonstration im August 2020 in London

          Britische Rassismusstudie : Reinwaschung des Sklavenhandels?

          Eine von der britischen Regierung in Auftrag gegebene Studie findet keinen systemischen Rassismus im Land. Von der UN kommt scharfe Kritik. Die Untersuchung schüre Rassismus, heißt es.
          Der Schriftsteller Philip Roth 2010 in New York

          Wettstreit der Biographen : Die Gegenleben des Philip Roth

          Er wünschte sich eine Biographie, die nicht nur seine Sexualität beschreibt. Drei Jahre nach Philip Roths Tod sind zwei erschienen. Erfüllen sie den Wunsch?

          Film „My Octopus Teacher“ : Schwebend im Kelpwald

          Der für einen Oscar nominierte Film „My Octopus Teacher“ zeigt die monatelange Annäherung zwischen einem Taucher und einem Meerestier – und führt in eine kaum bekannte Unterwasserwelt am Kap der Guten Hoffnung ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.