https://www.faz.net/-gtl-9t9a4

Gewalt auf Fußballplatz : Fast komplette Kreisliga-Mannschaft gesperrt

  • Aktualisiert am

Demnächst spielfrei: Platz des BV Altenessen II Bild: dpa

Gegen die Spieler des BV Altenessen II, die den Schiedsrichter nach einem Spiel in der Kreisliga C tätlich angegriffen haben sollen, wurden lange Sperren verhängt.

          1 Min.

          Das Sportgericht des Fußball-Kreises Essen hat eine nahezu komplette Mannschaft nach einem tätlichen Angriff auf einen Schiedsrichter aus dem eigenen Klub für mindestens ein Jahr gesperrt. Das Gericht suspendierte bereits am 5. November zehn Spieler der zweiten Mannschaft des BV Altenessen für zwölf Monate und drei weitere gar für zwei Jahren. Das bestätigte der Gerichts-Vorsitzende Jürgen Dirnberger an diesem Dienstag auf Anfrage. Zuerst hatte die Funke Mediengruppe berichtet.

          Der Vorfall, über den das Kreissportgericht urteilte, ereignete sich demnach am 13. Oktober in Essen unmittelbar nach dem Spiel in der Kreisliga C zwischen den zweiten Mannschaften von Altenessen und Barisspor 84 Essen (1:3). Laut Zeugenaussagen attackierten Spieler des BV Altenessen nach dem Match den Schiedsrichter, der demselben Klub angehört, und verfolgten ihn teilweise bis in die Kabine. Der Referee verlor demnach einen Zahn und erlitt Verletzungen am Knie.

          Zehn Spieler, die den Verein-Kollegen über den Platz gehetzt haben sollen, wurden für ein Jahr gesperrt. Zwei Jahre Sperre wurden gegen die Fußballer ausgesprochen, die in die Kabine eingedrungen sein sollen. Außerdem erhielt der Trainer des BVA eine sechsmonatige Sperre, weil er den Schiedsrichter angefasst haben soll. „Das wurde als minder schwerer Fall gewertet“, erklärte Dirnberger. Laut Informationen der Funke Mediengruppe hat der Verein mittlerweile das komplette Team vom Spielbetrieb abgemeldet.

          Weitere Themen

          Keine konkreten Ergebnisse Video-Seite öffnen

          Welt-Klimakonferenz : Keine konkreten Ergebnisse

          Der Abschluss der Klimakonferenz verzögerte sich so lange, wie noch nie zuvor. Mit rund 40 Stunden Verspätung einigten sich die Abgesandten von etwa 200 Staaten auf ein gemeinsames Abschlussdokument. Allerdings wurden wichtige Entscheidungen auf den nächsten Gipfel in einem Jahr im schottischen Glasgow verschoben.

          Topmeldungen

          Bildungsministerin Karliczek : Die Unterfliegerin

          Bildungsministerin Anja Karliczek gilt als ungeschickt, die Länder wollen sie in der Debatte um Bildungszusammenarbeit sogar ausbooten. Sie macht trotzdem weiter. Ein Porträt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.