https://www.faz.net/-gtl-9n1hg

WM-Stadion in Qatar eröffnet : Kein Grund zur Freude

  • Aktualisiert am

Feuerwerk in Doha: Das Al-Wakrah ist eingeweiht Bild: EPA

Das Al-Wakrah-Stadion südlich von Doha ist den traditionellen Segelschiffen der Region nachempfunden. Amnesty International erinnert an die unmenschlichen Bedingungen, unter denen es errichtet wurde.

          Mehr als drei Jahre vor der Fußball-WM hat Gastgeber Qatar das erste komplett neu gebaute Stadion eröffnet. Die Arena Al-Wakrah südlich der Hauptstadt Doha bietet fast 40.000 Plätze, die am Donnerstagabend fast alle besetzt waren. Nach einer etwa 30-minütigen Eröffnungszeremonie spielte dort das Team Al-Sadd mit dem früheren spanischen Nationalspieler Xavi im Pokalfinale des Golfemirats gegen Al-Duhail. Das Spiel gewann Al Duhail mit 4:1.

          In der Arena werden WM-Spiele bis zum Viertelfinale ausgetragen. Nach dem Turnier soll der Oberrang abgebaut und damit die Kapazität auf 20.000 Zuschauer gesenkt werden. Insgesamt plant Qatar für die WM 2022 mit acht Stadien. Alle Stadien sind mit Klimaanlagen ausgestattet, um Ränge und Spielfeld bei Bedarf auf angenehme Temperaturen herunter zu kühlen. Wegen der heißen Sommertemperaturen wird die WM erstmals im November und Dezember ausgetragen.

          Die Baukosten beziffert das Emirat auf rund 5,8 Milliarden Euro. Das von der britisch-irakischen Architektin Zaha Hadid entworfene Al-Wakrah-Stadion ist den traditionellen Segelschiffen der Region, den Daus, nachempfunden. Er sei sehr beeindruckt von dem „wunderschönen Stadion“, sagte der frühere niederländische Nationalspieler Ronald de Boer vor Journalisten.

          Bereits in der vergangenen Woche war das erste Teilstück der neuen Metro eröffnet worden. Mit ihr sollen die Fans schnell von einem Stadion zum anderen kommen. Die meisten Arenen stehen in Doha. Qatar hat bei seiner Kandidatur mit einer WM der kurzen Wege geworben.

          Amnesty: Kein Grund zur Freude

          Die Menschenrechts-Organisation Amnesty International hat am Tag der Stadion-Eröffnung noch einmal die Bedingungen in Qatar kritisiert. „Viele Millionen sind immer noch unter unmenschlichen Bedingungen beschäftigt“, sagte Amnestys Qatar-Expertin Regina Spöttl dem SWR. Vielen Arbeitern werde kein Lohn gezahlt, etliche müssten ihre Pässe abgeben, damit sie nicht ausreisen. Zwar habe das Emirat in letzter Zeit mehrere Gesetze erlassen, um die Situation der Arbeiter auf den WM-Baustellen zu verbessern. Allerdings liege zum Beispiel der Mindestlohn lediglich bei 200 Dollar im Monat.

          Einen Fonds, den Qatar auflegen wollte, um die Arbeiter zu unterstützen, existiere nach wie vor nicht. Den Weltfußballverband Fifa forderte Spöttl einmal mehr auf, Druck auf die Regierung in Qatar auszuüben, um die Situation der Arbeiter zu verbessern. Insgesamt sei der Tag der Eröffnung des ersten Stadions kein Grund zur Freude.

          Weitere Themen

          Arsenal bei Özil-Comeback düpiert

          Premier League : Arsenal bei Özil-Comeback düpiert

          Mesut Özil erlebt eine enttäuschende Rückkehr auf den Platz für den FC Arsenal. Gegen den Tabellenletzten liegen die „Gunners“ eigentlich sicher in Führung. Doch dann gelingt gar nichts mehr.

          Roglic stürmt auf den Radsport-Gipfel

          Sieg bei Vuelta : Roglic stürmt auf den Radsport-Gipfel

          Der frühere Skispringer Roglic fährt seinen größten Triumph auf dem Fahrrad ein. Trotz vieler Attacken ist er in Spanien nicht zu bezwingen. Sein Team wird auch ein ernster Tour-de-France-Anwärter.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.