https://www.faz.net/-gtl-9lib1

Eröffnung der Hall of Fame : Ein Rendezvous der Fußball-Legenden

  • Aktualisiert am

Paul Breitner (von rechts nach links), Andreas Brehme und Franz Beckenbauer auf der Bühne bei der Eröffnung der „Hall of Fame“ des deutschen Fußballs in Dortmund. Bild: EPA

Alles, was im Fußball Rang und Namen hat, versammelte sich am Montag im Deutschen Fußballmuseum. Lothar Matthäus, Franz Beckenbauer und Co. haben in Dortmund Deutschlands erste „Hall of Fame“ eröffnet.

          Am Montagabend ist die erste deutsche Hall of Fame des Fußballs in Dortmund eröffnet worden. Angeführt von den Ehrenspielführern Franz Beckenbauer, Uwe Seeler und Lothar Matthäus traf sich die Creme de la Creme im Deutschen Fußballmuseum, um der feierlichen Gala beizuwohnen.

          „Es gibt viele Beispiele, von Hollywood inszeniert. Warum sollte Deutschland nicht auch eine Hall of Fame haben?“, sagte Beckenbauer auf dem Roten Teppich, Matthias Sammer zeigte sich „sehr dankbar“, während Paul Breitner forderte: „Es ist Aufgabe der Organisatoren, die Qualität auch für die nächsten Generationen hochzuhalten.“

          Abgesehen vom erkrankten Gerd Müller nahmen alle noch lebenden Mitglieder der Gründungself der Hall of Fame an der Gala teil: Beckenbauer, Seeler, Matthäus, Breitner, Sammer, Sepp Maier, Andreas Brehme und Günter Netzer. Ehrenspielführer Fritz Walter und Helmut Rahn, Helden des Wunders von Bern 1954, wurden ebenso posthum geehrt wie der damalige Weltmeistertrainer Sepp Herberger. „Das Zusammentreffen dieser Fußball-Legenden an einem Ort hat es in dieser Form noch nicht gegeben. Diese Konstellation macht die Hall of Fame schon jetzt einzigartig“, hatte Manuel Neukirchner, der Direktor des Fußballmuseums, betont.

          „Erste Elf“ der Frauen folgt im Sommer

          „Die erste Elf“ in der neu installierten Ruhmeshalle des deutschen Fußballs war von führenden Sportjournalisten gewählt worden. Als Laudatoren fungierten am Montagabend DFB-Präsident Reinhard Grindel, Showmaster Thomas Gottschalk, Belgiens Torwart-Ikone Jean-Marie Pfaff, der 2014er-Weltmeisterkapitän Philipp Lahm und Sänger Mark Forster.

          Zur Wahl hatten ausschließlich Spieler gestanden, die ihre Karriere vor mindestens fünf Jahren beendet hatten. Spieler des 2014er-Weltmeisterteams konnten daher nicht in die Hall of Fame aufgenommen werden. Sukzessive wird der Kreis der Ausnahmespieler in der Ruhmeshalle des deutschen Fußballs in den kommenden Jahren erweitert. Die „Hall-of-Famer“ werden mit einer eigenen Ausstellung im Fußballmuseum geehrt.

          Dort wird ohnehin der Bogen zwischen den Assen des vergangenen Jahrhunderts und den Protagonisten der Neuzeit gespannt. Deutschlands neuer Ausnahmekönner Leroy Sane (23) vom englischen Meister Manchester City ist nämlich Hauptdarsteller der neuen 3D-Kino-Show im Fußballmuseum. Der Ex-Schalker unternimmt in der zwölfminütigen Filmproduktion eine virtuelle Reise in die deutsche Fußballvergangenheit.

          Bilderstrecke

          Durch die holografische Projektionstechnik erscheinen Sane und Legenden des deutschen Fußballs in der 3D-Kino-Show als freigestellte, dreidimensionale Raumbilder. Der Film lässt die Schlüsselmomente der vier WM-Erfolge (1954, 1974, 1990 und 2014) noch einmal lebendig werden. England-Legionär Sane, in Bochum-Wattenscheid aufgewachsen, trifft dabei auf die Weltmeisterspieler Matthäus, Breitner, Lahm und Thomas Müller.

          Als besonderer Gesprächspartner tritt Sepp Herberger in Erscheinung. In einem virtuellen Zwiegespräch weiht der „Chef“ Sane und Bundestrainer Joachim Löw, Coach des Weltmeisterteams von 2014, in die Geheimnisse des Wunders von Bern ein. „Die Nähe zu den Protagonisten und das teils unbekannte historische Filmmaterial machen unsere Kino-Show zu einem besonderen Erlebnis, das es in dieser Form noch nicht gibt“, sagte Neukirchner.

          Eine „erste Elf“ in der Hall of Fame gibt es auch für die Frauen, die offizielle Aufnahme erfolgt in diesem Sommer. Angeführt wird die Ruhmeshalle des deutschen Frauenfußballs von Rekordnationalspielerin Birgit Prinz, die auch dreimal zur Weltfußballerin gekürt worden war.

          Weitere Themen

          Ackermann nach Sturz auf Platz drei

          Giro d’Italia : Ackermann nach Sturz auf Platz drei

          Am Vortag gestürzt, mit Schürfwunden am Start und trotzdem schnell: Der deutsche Shootingstar Pascal Ackermann mischt auch bei der elften Etappe des Giro vorne mit. Er verliert allerdings die Führung in der Punktewertung.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Formel-1-Legende gestorben : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, dass die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Durch die Druschba-Pipeline fließt zur Zeit kein Öl.

          Versorgung stockt : Lieferstopp für russisches Öl trifft Ostdeutschland

          Seit vier Wochen erreicht kein russisches Öl mehr die deutschen Raffinerien. In Berlin wurde nun sogar das Flugbenzin knapp. Immer mehr drängt sich die Frage auf, wer für den Schaden aufkommt.
          Wolfgang Schäuble kritisiert den Drang nach „immer perfekteren Regelungen“ auch beim Bundesverfassungsgericht

          FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

          Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.