https://www.faz.net/-gtl-9qn40

Erstaunen bei Dankesrede : Der bizarre Auftritt des Eric Cantona

  • Aktualisiert am

„Ich liebe Fußball. Danke.: Eric Cantona hat eine bemerkenswerten Auftritt in Monaco. Bild: Reuters

Der frühere Fußballstar Eric Cantona wird von der Uefa geehrt und sorgt mit einem Auftritt in Monaco für Verblüffung. Auch Cristiano Ronaldo zeigt einen nicht alltäglichen Auftritt – an der Seite des lachenden Lionel Messi.

          1 Min.

          Ein ungewöhnlich entspannter Cristiano Ronaldo und ein wieder einmal philosophischer Eric Cantona haben bei der Auslosung der Champions League für Aufsehen gesorgt. Der Franzose Cantona verblüffte die im Grimaldi Forum versammelte europäische Fußball-Familie am Donnerstagabend in seiner Dankesrede für den von der Uefa verliehenen President’s Award – für seine außergewöhnlichen Verdienste um den Fußball – zunächst mit einem Shakespeare-Zitat und anschließend mit einer Einlassung über Tod und Unsterblichkeit.

          „Bald wird die Wissenschaft nicht nur die Alterung der Zellen verlangsamen können, bald wird die Wissenschaft die Zellen in einem Zustand halten können, und so werden wir unsterblich. Nur Unfälle, Verbrechen, Kriege werden uns noch töten, aber leider werden sich Verbrechen und Kriege vermehren“, sagte Cantona um seine bizarre Rede mit den Worten zu schließen: „Ich liebe Fußball. Danke.“

          Ronaldo und Lionel Messi verfolgten die Ansprache des für seine intellektuellen Extravaganzen bekannten Franzosen im Publikum mit offenen Mündern. Kurz darauf rückte das Duo selbst in den Mittelpunkt. Im Interview mit der Moderatorin plauderte Ronaldo freimütig über die Rivalität mit Messi.„Wir waren noch nicht gemeinsam zu Abend essen, aber ich hoffe in der Zukunft“, sagte der oft als arrogant und unnahbar kritisierte Portugiese und erntete dafür Lacher von Messi und aus dem Auditorium. „Wir hatten diese Schlacht in Spanien, was gut war. Er hat mich vorangetrieben – und ich ihn.“

          Auf die Frage, ob er gleichzeitig mit Messi die Karriere beenden wolle, sagte der 34-Jährige: „Er ist zwei Jahre jünger als ich, aber ich sehe noch gut aus für mein Alter. Ich hoffe, dass ich in einem, in zwei und drei Jahren noch hier sein werde. Die Menschen, die mich nicht mögen, werden mich hier sehen“, sagte Ronaldo. Die Auszeichnung als Europas Fußballer des Jahres 2019 erhielten danach allerdings weder Ronaldo noch Messi, sondern einer, der während der Unterhaltung schweigend neben den beiden saß: der Holländer Virgil van Dijk.

          Weitere Themen

          „Oh, mein Gott!“

          Klopps „Endspiel“ in Salzburg : „Oh, mein Gott!“

          Dem deutschen Trainer Jürgen Klopp droht mit seinem FC Liverpool in Salzburg das Vorrunden-Aus in der Champions League. Und die Österreicher wittern in ihrem „Finale dahoam“ die Chance ihres Lebens.

          Topmeldungen

          Matilda Gustavsson, Journalistin und Autorin von „Klubben“

          Buch über Akademie-Skandale : Ein Täter – und viele, die lieber wegsahen

          Man kann nur hoffen, dass dieses Buch auf Deutsch erscheint: „Klubben“ ist eine Milieustudie über die Schweigekultur rund um die Skandale an der Schwedischen Akademie, die das Nachdenken über Macht und Sex in der Kulturwelt neu entfacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.