https://www.faz.net/-gtl-92xus

Hoffenheim-Gegner Basaksehir : Erdogan ist der größte Fan

  • Aktualisiert am

Beim Eröffnungsspiel des neuen Stadions von Basaksehir lief Erdogan (rechts) persönlich auf. Bild: AFP

Erst 2014 stieg Basaksehir in die erste türkische Liga auf. Nun geht es in der Europa League gegen Hoffenheim. Umstritten ist der Klub durch die Nähe zu Recep Tayyip Erdogan. Für große Kritik sorgt ein Skandal der vergangenen Saison.

          „Recep Tayyip Erdogan“ hallte es immer wieder durch die Kabine von Medipol Basaksehir. Die Mannschaft feierte nach dem wichtigen Sieg nicht sich selbst, sondern den türkischen Staatspräsidenten, der sich die Ehre gegeben hatte und im Stadion war. Gerade hatte Basaksehir in der Champions-League-Qualifikation den FC Brügge mit 2:0 geschlagen und damit die Playoffs erreicht. Nach dem Spiel schaute Erdogan in der Kabine vorbei und beglückwünschte die Spieler, die dem Staatschef vor laufenden Kameras mit lauten Sprechchören huldigten.

          Die Szene im August zeigte, wie eng die Bindung zwischen dem aufstrebenden Istanbuler Klub, Gast von 1899 Hoffenheim am Donnerstag (21.05 Uhr / Live bei Sport1 und im Europa-League-Ticker bei FAZ.NET) im Europapokal, und der Staatsmacht ist. Basaksehir hat sich in den letzten Jahren zum ernstzunehmenden Konkurrenten der drei großen Istanbuler Vereine Besiktas, Fenerbahce und Galatasaray entwickelt. Kritiker werfen dem Klub aber vor, die sportliche Entwicklung sei nur durch die Nähe zu Erdogan und zur Regierungspartei AKP möglich gewesen. Im Jahr 1990 war der Klub als Betriebsmannschaft der Istanbuler Stadtverwaltung gegründet worden. Nach dem Aufstieg im Jahr 2014 in die Süper Lig präsentierte er sich in neuem Gewand: Neuer Name, neues Logo, zahlreiche Transfers.

          Seitdem ist der Klub von der Nähe zu Erdogan geprägt. „Es ist normal, dass die Mannschaft mit unserem Staatspräsidenten in Verbindung gebracht wird. Das macht uns glücklich“, sagt Vereinspräsident Göksel Gümüsdag. Er ist mit einer Nichte der Ehefrau Erdogans verheiratet, bei der Hochzeit war der Staatspräsident Trauzeuge. Beim Eröffnungsspiel des neuen Stadions lief Erdogan persönlich auf. Die Rückennummer 12 wird nicht mehr vergeben, da sie der Präsident in jener Partie trug. Auch in finanzieller Hinsicht lässt sich eine Verbindung ableiten: Hauptsponsor und Namensgeber des Vereins ist der Krankenhausbetreiber Medipol, dessen Inhaber als enger Vertrauter Erdogans gilt.

          So wurde Basaksehir trotz fehlender Tradition und kaum Fans – zu Heimspielen kommen im Schnitt nur etwas mehr als 5000 Zuschauer – attraktiv für namhafte Spieler. Im Kader stehen international erfahrene Profis wie Stürmer Emmanuel Adebayor, dem Schweizer Gökhan Inler oder Linksverteidiger Gael Clichy, der im Sommer von Manchester City kam. Das Tor wird vom türkischen Nationaltorwart Volkan Babacan gehütet, im Mittelfeld zieht Kapitän Emre Belözoglu trotz seiner 37 Jahre erfolgreich die Fäden. Babacan und Belözoglu sind sportlich unersetzlich, sorgten in der vergangenen Saison aber für einen Vorfall, der für große Kritik sorgte. Und zu Mutmaßungen über eine bevorzugte Behandlung Basaksehirs durch den ebenfalls regierungsnahen Fußballverband TFF.

          Nachdem sich Belözoglu nach einem Spiel mit einem Anhänger stritt, kam es zu Tumulten, bei denen Journalisten von Basaksehir-Profis attackiert wurden. Während beteiligte Ersatzspieler für fünf Spiele gesperrt wurden, musste Stammkeeper Babacan, der ebenfalls unter den Angreifern war, nur eine Partie aussetzen. So konnte er in einem richtungsweisenden Spiel um die Meisterschaft wieder im Kasten stehen. Der ehemalige Nationalspieler Ridvan Dilman sagte dazu in einer TV-Sendung: „Es wurde Theater gespielt. Basaksehir hat sich mit dem Verband verständigt, und das ist dabei herausgekommen. Wenn es keine Gerechtigkeit gibt, was bringt es dir dann, wenn du Meister wirst?“

          Am Ende wurde Basaksehir Vizemeister und brachte es beinahe bis in die Königsklasse. In den Playoffs scheiterte man nur knapp gegen den FC Sevilla, am Ende fehlte nur ein Tor. Sevilla-Profi Sergio Escudero zollte den Istanbulern Respekt: „Sie waren ein sehr guter Gegner, der viel Ballbesitz hatte und ihn zu nutzen wusste.“ In der Süper Lig gehört Basaksehir auch in diesem Jahr zu den Spitzenteams und steht derzeit auf Platz vier, gefolgt von Fenerbahce und Besiktas. In der Europa League läuft es dagegen noch nicht: Aus den ersten zwei Partien gegen Ludogorets (0:0) und Sporting Braga (1:2) sprang erst ein Punkt heraus. Gegen Hoffenheim soll nun der erste Dreier her. Es wäre der erste Auswärtssieg in der noch jungen Europapokalgeschichte des Vereins.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Interview : Merz traut sich ein Ministeramt zu

          Der unterlegene Kandidat für den CDU-Vorsitz ist bereit, „mit ganzer Kraft in die Politik zu gehen“. Ein exklusives Gespräch mit Friedrich Merz über seine Ambitionen, seine Rede auf dem Parteitag und über Gerüchte, mit denen er nichts anfangen kann.

          Klimaschutz : Umwelthilfe will Tempolimit 120 auf Autobahnen

          Die Deutsche Umwelthilfe prozessiert fleißig, um Fahrverbote in vielen Städten durchzusetzen. Nun gehen die Aktivisten einen Schritt weiter. Sie prüfen, ob sich ein Tempolimit von 120 auf deutschen Autobahnen juristisch erzwingen lässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.