https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/equal-pay-umfrage-zu-frauenfussball-mehrheit-fuer-gleiche-praemien-18243909.html
Bildbeschreibung einblenden

F.A.Z. exklusiv : Das halten deutsche Fußball-Fans von „Equal Pay“

Ein Ungleichgewicht: Die deutschen Fußballmänner verdienen deutlich mehr als die Frauen. Bild: Getty Images/iStockphoto

Die Debatte um die Zukunft des Fußballs der Frauen hat eine neue Grundlage: In einer repräsentativen Umfrage plädieren 59 Prozent für eine Angleichung der Erfolgsboni beim DFB – noch wichtiger sind den Fans aber andere Veränderungen.

          4 Min.

          Die Debatte um die Zukunft des Frauenfußballs in Deutschland konzentriert sich nach einer eindrucksvollen Europameisterschaft mit einer Einschaltquote beim Finale von knapp 18 Millionen Zuschauern auf zwei Aspekte: „Equal Pay“ und „Equal Play“.

          Michael Horeni
          Fußballkorrespondent Europa in Berlin.

          Bundeskanzler Olaf Scholz hat in der vergangenen Woche bei seinem Besuch des neuen Campus des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) die geschlechtergerechte Bezahlung abermals in den Mittelpunkt seiner Überlegungen zur Stärkung des Frauen- und Mädchenfußballs gestellt. Wenn es um die Frage gehe, wie man Mädchen noch mehr für den Fußball begeistern könne, „spielen die Prämien bei solchen Turnieren eine große Rolle“, sagte der Bundeskanzler. „Mein Standpunkt ist bekannt: Ich finde, das ist etwas Politisches – anderes als Gehaltsverhandlungen. Deswegen macht es schon Sinn, dass man über gleiche Prämien diskutiert.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.