https://www.faz.net/-gtl-7n5m9

Englischer Fußball : Özil trifft - Magath verliert

  • Aktualisiert am

Arsenals Orgelpfeifen: Özil, Rosicky, Giroud und Mertesacker Bild: AP

Mesut Özil zeigt nach Häme und Pfiffe die richtige Reaktion. André Schürrle baut mit Chelsea die Tabellenführung aus. Keinen Grund zur Freude hat Felix Magath in Fulham.

          Der deutsche Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hat den FC Arsenal ins Halbfinale des englischen FA-Cups geführt. Die Gunners besiegten am Samstag im Viertelfinale den FC Everton 4:1 (1:1). Özil traf bereits in der siebten Spielminute zum 1:0, in der 85. Minute bereitete der Spielmacher zudem den Treffer von Olivier Giroud zum Endstand vor.

          Keinen Grund zur Freude hatte der deutsche Coach Felix Magath. Mit Schlusslicht FC Fulham musste er in der Premier League im „Abstiegs-duell“ bei Aufsteiger Cardiff City trotz eines Treffers von Lewis Holtby ein 1:3 (0:1) hinnehmen. Das Schlusslicht wartet damit nun seit acht Spielen auf einen Sieg. Für Magath war die Pleite beim bisherigen Vorletzten bereits die zweite Niederlage im dritten Spiel. Im Abstiegskampf wird es eng für den 60 Jahre alten Coach.

          Chelsea hat nun sieben Punkte Vorsprung

          An der Spitze unterstrich der FC Chelsea seine Titelambitionen mit einem 4:0 (0:0)-Heimsieg gegen die Tottenham Hotspur. Samuel Eto’o (56.), Eden Hazard (60./Foulelfmeter) und Joker Demba Ba (88./90.) schossen das Team von Trainer José Mourinho zum Erfolg im Londoner Stadtduell. Damit liegt Chelsea nun sieben Punkte vor dem FC Liverpool und dem FC Arsenal, die allerdings jeweils ein Spiel weniger bestritten haben.

          Der deutsche Nationalspieler André Schürrle blieb bei Chelsea nach seinem Dreierpack gegen Fulham in der Vorwoche diesmal blass und wurde nach 65 Minuten ausgewechselt.

          Der zuletzt stark kritisierte Özil twitterte nach seiner guten Leistung gegen Everton: „4:1 - Das war wichtig. Danke für die Unterstützung“. Arsenal-Coach Arsène Wenger hofft, dass sich sein Profi im Saisonendspurt wieder häufiger in Bestform präsentiert. Am Dienstag steht bereits das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League beim FC Bayern München an.

          „Für einen Spieler wie er, hat er viel Drecksarbeit geleistet. Wenn er so spielt, haben wir natürlich eine bessere Chance, ein Spiel zu gewinnen“, meinte Wenger. Der Franzose kann nach dem Erfolg im Viertelfinale weiter auf den ersten Titel seit dem FA-Cup-Triumph 2005 hoffen und steht mit Arsenal nun zum zweiten Mal in neun Jahren im Halbfinale.

          Özil hatte den Sieg der deutschen Fußball-Außenstelle auf der Insel mit seinem sechsten Saisontor eingeleitet. Die weiteren Tore der Londoner erzielten Mikel Arteta (67.) per Foulelfmeter und Giroud (83.). Romelu Lukaku (32.) hatte zwischenzeitlich für Everton ausgeglichen.

          Magath in akuter Not

          Cardiff war im Abstiegsduell in der 45. Minute durch Steven Caulker in Führung gegangen. Nach dem Wechsel gelang Holtby (59.) der zwischenzeitliche Ausgleich. Der ehemalige Schalker war neben Sascha Riether und Ashkan Dejagah einer von drei deutschen Kickern in Magaths Startformation.

          Lücke gefunden: Mesut Özil trifft zur Führung Bilderstrecke

          Der Coach gab zudem dem in Deutschland aufgewachsenen griechischen Nationalspieler Konstantinos Mitroglou erstmals von Beginn an eine Chance. Im weiteren Verlauf besiegelten erneut Caulker (67.) und ein Eigentor von Riether (71.) die Niederlage von Fulham. Die West-Londoner haben weiterhin vier Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz.

          Weitere Themen

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemaliger Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.
          Tu felix Germania: Oder war auch damals bei Schröder schon eine Russin im Spiel?

          Fraktur : Blaues Wunder

          Bist du deppert: Machtbesoffenheit gibt es nicht nur in Österreich!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.