https://www.faz.net/-gtl-9n3w2

Englischer Fußball : Kein Mitleid mit Elton John

  • Aktualisiert am

Popstars im Fußball-Trikot: Manchester Citys Sané (vorne) und seine Mitspieler Bild: Reuters

Der englische Meister Manchester City gewinnt in einem einseitigen Spiel das Pokalfinale gegen den FC Watford und schafft als erster Verein überhaupt das „domestic treble“.

          Der englische Fußball-Meister Manchester City hat zum sechsten Mal den FA Cup gewonnen und damit das erste nationale Triple perfekt gemacht. Die Mannschaft von Teammanager Pep Guardiola besiegte mit den deutschen Nationalspielern Ilkay Gündogan und Leroy Sane im Finale von Wembley den Ligakonkurrenten FC Watford 6:0 (2:0). Das begehrte „domestic treble“ aus Meisterschaft, Liga-Cup und FA Cup schaffte zuvor im englischen Männerfußball noch kein Verein.

          David Silva (26.) und Raheem Sterling (38.) brachten den Favoriten, bei dem Gündogan in der Startformation stand und für Sane in der 73. Minute ausgewechselt wurde, bereits vor der Pause in Führung. Der ehemalige Bundesligaprofi Kevin De Bruyne (61.), Gabriel Jesus (68.) und erneut Sterling (81./87.) entschieden die Partie deutlich. Für Watford mit seinem Ehrenpräsidenten Elton John, der seit 1976 lange Jahre Präsident und Eigentümer des Vereins seiner Heimatstadt war und immer sein oberster Fan, wäre es der erster Titel der Vereinsgeschichte gewesen.

          Erst in der vergangenen Woche hatte Manchester am letzten Spieltag den Titelgewinn in der Premier League wiederholt. Einen Punkt lagen die Citizens am Ende vor dem FC Liverpool mit Teammanager Jürgen Klopp. Den Liga-Cup hatte sich City Ende Februar durch ein 4:3 im Elfmeterschießen gegen den FC Chelsea gesichert. In der Champions League war City allerdings im Viertelfinale an Tottenham Hotspur gescheitert.

          Zu Beginn zeigte sich Watford in Wembley aber keineswegs ehrfürchtig. Roberto Pereyra hatte nach 15 Minute die Riesenchance zur Führung, vergab diese jedoch freistehend. Wenig später machten es die Favoriten besser: Silva markierte mit einem Linksschuss die Führung. Vor der Pause musste Sterling nach einer schönen Kombination den Ball nur noch über die Linie drücken. Nach der Pause behielt De Bruyne, erst kurz zuvor eingewechselt, kühlen Kopf und vollendete einen Konter ebenso souverän wie später Gabriel Jesus. Sterling machte in der Schlussphase seinen Dreifachtorerfolg perfekt.

          Weitere Themen

          Die Flamme im Namen

          Olympia-Ministerin : Die Flamme im Namen

          Seiko Hashimoto trägt die olympische Flamme in ihrem Namen. Sie folgte ihrer Berufung und nahm an sieben Olympischen Spiele teil. Nun ist sie die neue Olympia-Ministerin für Tokio 2020.

          Topmeldungen

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer am Samstag in Leipzig

          Neues CDU-Programm : Beim Häuten der Zwiebel

          Die CDU gibt sich ein neues Programm. Besonders für die Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer ist das wichtig. Es soll ihre Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.