https://www.faz.net/-gtl-9gk2c

Englischer Fußball : Der Brexit und das Ende der Freizügigkeit

  • -Aktualisiert am

Ausnahmespieler: Der Belgier Lukaku wäre von der Regel nicht betroffen. Bild: EPA

Englands Fußball-Verband will die Anzahl ausländischer Profis in den 25er-Kadern der Premier-League-Klubs auf zwölf reduzieren. Dies könnte gewaltige Folgen haben.

          3 Min.

          Über den bevorstehenden Brexit zu sprechen hat immer ein bisschen etwas von einem Ratespiel: Keiner weiß so recht, wie die Trennung Großbritanniens von der Europäischen Union im Detail ausgestaltet werden wird – nicht einmal diejenigen, so scheint es, die für ebendiese Ausgestaltung von Berufs wegen verantwortlich sind. Auch für die Klubs der englischen Premier League könnte der Brexit je nach Ausgang so manches verändern; Stichwort: Arbeitserlaubnis für EU-Ausländer.

          Mitten hinein in diese Verunsicherung stößt nun die englische Football Association (FA) mit einem Vorschlag. Wie die „Times“ am Dienstag berichtete, will der Verband die maximale Anzahl ausländischer Profis in den 25er-Kadern der Premier-League-Klubs auf zwölf reduzieren. Der Rest, also etwa die Hälfte aller Spieler im Aufgebot, müsste demzufolge dann „homegrown“ sein, wozu wiederum auch ausländische Spieler gehören können, die im Alter zwischen 16 und 21 Jahren mindestens drei Jahre in englischen oder walisischen Fußballakademien ausgebildet wurden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Abschied aus Washington : Trumps vorerst letzte Show

          Trump zelebriert seinen Abschied, als wäre noch Wahlkampf. Die neue Regierung werde es gut machen – denn er habe ihr eine gute Grundlage gelegt. Und Biden? Der Name fällt nicht.