https://www.faz.net/-gtl-9if75

Vorfall in Washington : Englands Fußball-Star Rooney festgenommen

  • Aktualisiert am

Dieses Foto wurde nach der vorübergehenden Festnahme aufgenommen und nun veröffentlicht. Bild: Reuters

Immer wieder sorgt Wayne Rooney für negative Schlagzeilen. Nun wird bekannt, dass Englands Fußball-Star abermals auffällig wurde. Diesmal benahm er sich in Washington daneben.

          Fußball-Stürmerstar Wayne Rooney ist an seinem neuen Arbeitsplatz in Washington abermals mit Alkohol auffällig geworden. Der frühere Kapitän der englischen Nationalmannschaft, gegenwärtig beim Washingtoner Klub D.C. United unter Vertrag, hatte nach Angaben eines Sprechers auf dem Heimflug von Saudi-Arabien nach Washington Schlaftabletten genommen und dabei Alkohol getrunken.

          Als der 33-Jährige am 16. Dezember in Washington landete, sei er „desorientiert“ gewesen, sagte der Sprecher der britischen Nachrichtenagentur PA. Er sei von der Airport Police wegen eines „minderschweren Fehlverhaltens“ vorläufig festgenommen und für kurze Zeit in eine Zelle gesteckt worden, wenig später aber gegen eine Geldbuße von 25 Dollar freigelassen worden. Außerdem muss er 91 Dollar Gerichtskosten zahlen. Der Verzehr von Alkohol in der Öffentlichkeit ist in den Vereinigten Staaten überwiegend verboten.

          Rooney hatte nach Angaben der Polizei bei der Ankunft am Flughafen Washington-Dulles am Ankunftsgate einen Alarm ausgelöst. Er sei zur Ausnüchterung festgehalten worden. Nach amerikanischen Medienberichten hat er lauthals geflucht. Rooney sei sehr zufrieden damit, wie er von allen Beteiligten behandelt worden sei, ließ der Sprecher wissen.

          Der bullige Stürmerstar, der 120 Mal für England auf dem Platz stand und unter anderem die Champions League gewann, erlebte in der zurückliegenden Saison in der amerikanischen Liga Major League Soccer einen zweiten sportlichen Frühling und führte sein Team mit zwölf Toren und sieben Vorlagen in 20 Spielen in die Play-Offs. Im Privatleben hatte Rooney bereits öfter für negative Schlagzeilen gesorgt. Im September 2017 hatte ein britisches Gericht den früheren Superstar wegen Trunkenheit am Steuer ein zweijähriges Fahrverbot und 100 Sozialstunden auferlegt. So darf er in seiner Heimat noch immer nicht Auto fahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Pläne der Senderführung beim HR sind ein Misstrauensvotum gegen die eigenen Mitarbeiter.

          Kurs des Hessischen Rundfunks : Weniger Kultur wagen?

          Beim Hessischen Rundfunk soll das Radio-Kulturprogramm hr2 nach dem Willen der Senderführung verschwinden. Die Argumentation für diesen Schritt ist typisch. Sie zeugt von Verachtung – für die Kultur, die Mitarbeiter und die Beitragszahler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.