https://www.faz.net/-gtl-ox6c

England : Straßenkämpfer, junger Gascoigne - und dann?

  • -Aktualisiert am

Volltreffer: Der Engländer Wayne Rooney Bild: dpa/dpaweb

Mit 17 in der Premier League als größtes Fußballtalent der Insel begrüßt, mit Achtzehneinhalb als Retter der Nationalelf gefeiert: Im Spiel gegen die Schweiz befreite Wayne Rooney England von allen Sorgen.

          2 Min.

          Die neue Marke lautet 18 Jahre, sieben Monate und 24 Tage. Wie viele Stunden, Minuten und Sekunden Wayne Rooney auf der Welt war, als er in der 23. Minute des Vorrundenspiels der Gruppe B zwischen England und der Schweiz in Coimbra zum jüngsten Torschützen in der Europameisterschafts-Geschichte wurde, ist von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) nicht überliefert.

          Peter Heß
          Sportredakteur.

          Mit 17 in der Premier League als größtes Fußballtalent der Insel seit vielen Jahrzehnten begrüßt, mit Achtzehneinhalb als Retter der Nationalelf in Portugal gefeiert: In einer Begegnung, in der die Stars Beckham, Scholes, Lampard und Owen aus Furcht vor dem schmachvollen vorzeitigen Scheitern gegen die Eidgenossen kaum ein Bein vor das andere brachten, befreite sie der kleine Rooney aus Everton von allen Sorgen. Sein 1:0 hatte nur wie ein schwaches homöopathisches Beruhigungsmittel gewirkt, obwohl Haas in der 60.Minute die Schweiz durch seinen Platzverweis schwächte. Sein 2:0 in der 75. Minute löste dann bei seinen Kollegen mit einem Schlag die Verkrampfung. Gerrards Tor zum 3:0-Endstand in der 82. Minute, Produkt eines hinreißenden Spielzuges über Beckham und Gary Neville, offenbarte, wozu diese englische Mannschaft mit gesundem Nervenkostüm fähig ist.

          Very much working class

          "Wir waren so nervös", bekannte Beckham hinterher. "Die Schweiz spielte in der ersten Halbzeit besser als wir", gab Trainer Sven-Göran Eriksson zu. Die in der Nachspielzeit zustande gekommene 1:2-Niederlage gegen Frankreich zum EM-Auftakt hatte unerwünschte Nachwirkungen gezeigt. Nur einer blieb davon verschont: Wayne Rooney. Seitdem der Fußball zur Unterhaltungsindustrie zählt und Länderspiele zu nationaler Bedeutung aufgestiegen sind, kann ein Fußballprofi manchmal froh sein, mit der Sensibilität eines Kettenhundes ausgestattet zu sein. Mit Rooney hat es die Natur besonders gut gemeint. Im Alter von 18 kommt einem die Welt ohnehin unkomplizierter vor. Das gilt für Rooney im besonderen.

          Seine Herkunft? Very much working class. Sein Vater war einmal Amateurboxer; im Moment ist er arbeitslos. Seine Mutter verteilt das Essen in einer Schule. Wayne wurde auf der Straße groß und auf dem Fußballplatz. Von klein auf lernte er sich durchzukämpfen, durchzuboxen. Der Aufstieg fiel ihm bei seinem Talent und seinem Fußball-Instinkt nicht schwer. "Man kann Wayne nicht mehr als Talent bezeichnen, er ist phantastisch, er ist heute schon reif für jede Fußballbühne dieser Welt", lobte Eriksson nach dem Spiel gegen die Schweiz und sagte dazu: "Ich hoffe, es geht noch weiter nach oben mit ihm."

          Einer wie Gascoigne?

          Das sollte man annehmen bei einem Achtzehnjährigen. Aber es gibt Zweifler, ob sich der Frühreife noch weiterentwickelt. Rooney wird in England oft mit Paul Gascoigne verglichen, obwohl er Stürmer ist und sein Vorgänger in der Nationalelf Mittelfeldspieler. Aber der Parallelen sind zu viele, um sie zu übersehen: ihre ähnliche Herkunft, ihre ähnliche Statur, die ähnliche Selbstverständlichkeit, mit der ihnen der Ball gehorcht, die ähnliche Unverfrorenheit im Umgang mit den Gegnern und ihre ähnlichen Vorlieben bei der Freizeitgestaltung. Das Arbeiterkind Gascoigne verkraftete nie den Aufstieg in die Upper class, feierte und trank, bis er seine Karriere ruiniert hatte.

          Rooneys Sozialisierung setzt ihn ebenfalls dieser Gefahr aus. Er weiß einen guten Schluck mit Freunden zu schätzen und schlechtes Essen auch. Zu den letzten Vorbereitungsspielen der Engländer war Rooney mit Übergewicht erschienen. Seit dem Saisonende der Premier League hatte sein Ernährungsberater des FC Everton Urlaub, und der Teenager nahm wieder die Gewohnheit an, seine Verköstigung dem Pizza-Service und den Hamburger-Bratereien seines Vertrauens zu überlassen. Auch seine große Feier zum 18 Geburtstag in Liverpool rief eine Menge Aufmerksamkeit hervor - sogar die der Polizei. Waynes Mutter war Auslöserin einer kleineren Saalschlacht.

          In Portugal verhält sich Wayne Rooney vorbildlich. "Es macht Spaß, mit all den Stars zusammen zu sein", sagt er und: "Es ist egal, wer die Tore schießt." Für ihn wäre es gut, wenn er sich ein gewisses Maß an Demut bewahrte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Arzt impft in Nürnberg einen Fan vor einem Fußballspiel.

          Coronavirus : Wo warten noch willige Ungeimpfte?

          Die einen appellieren an die Solidarität von Älteren, die anderen wollen Migranten und Menschen in sozialen Brennpunkten besser ansprechen. Und dann sind da noch die Jugendlichen. Wie auch immer – bevor die vierte Welle voll zuschlägt, soll wieder mehr geimpft werden.
          Impfgegner demonstrieren im Mai diesen Jahres in Concord im Bundesstaat New Hampshire.

          Delta-Variante : Amerikas Konservative bekommen Angst

          In den Vereinigten Staaten haben viele konservative Politiker und Moderatoren eine Corona-Impfung für unnötig erklärt. Die rapide steigenden Infektionszahlen durch die Delta-Variante scheinen zu einem Umdenken zu führen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.