https://www.faz.net/-gtl-tn33

England : Remis zwischen Ballack und Lehmann

  • Aktualisiert am

Freundschaftliches Wiedersehen Bild: dpa

Das Duell der deutschen Nationalspieler Michael Ballack und Jens Lehmann im Londoner Derby zwischen Chelsea und Arsenal endete mit einem freundschaftlichen 1:1. Manchester United hat nach dem 3:1 gegen Manchester City acht Punkte Vorsprung auf Chelsea.

          2 Min.

          Das Duell der deutschen Nationalmannschaftskollegen Michael Ballack und Jens Lehmann endete mit einem freundschaftlichen Remis. Durch das 1:1 (0:0) im Topspiel des 17. Spieltages der englischen Premier League und 139. Londoner Lokalderby gegen Lehmanns FC Arsenal verlor Ballacks FC Chelsea zwei weitere wichtige Punkte auf Tabellenführer Manchester United.

          ManU hat nach dem 3:1 im Derby gegen Manchester City nun acht Punkte Vorsprung auf die „Blues“, die allerdings auch ein Spiel weniger absolviert haben. Michael Essien sicherte Chelsea mit einem Traumtor aus rund 30 Metern, bei dem Lehmann chancenlos war, wenigstens den Punkt. Zuvor hatte der Franzose Mathieu Flamini die „Gunners“ in der 77. Minute in Führung gebracht. Arsenal fiel trotz des Punktgewinns auf den sechsten Tabellenplatz zurück.

          Sonderurlaub für Rooney und Co.

          „ManU“ hatte derweil die Woche der Wahrheit mit Bravour gemeistert: Erst war der Tabellenführer durch ein 3:1 gegen Benfica Lissabon ins Achtelfinale der Champions-League eingezogen, dann gewann die Mannschaft von Old Trafford das Derby gegen City. Kein Wunder, daß United-Teammanager Sir Alex Ferguson seiner Mannschaft nach dem Derbysieg erst einmal Sonderurlaub gewährte.

          „Die Spieler haben sich drei freie Tage redlich verdient“, sagte Ferguson nach dem ungefährdeten Erfolg am Samstag, den Wayne Rooney (6.) und Louis Saha (45.) mit ihren jeweils achten Saisontreffern sowie der Portugiese Cristiano Ronaldo (84.) bei einem Gegentreffer des Tunesiers Hatem Trabelsi (72.) sicherstellten. „Die Beine meiner Spieler sind zum Ende hin schwer geworden, aber das ist normal, wir hatten ja nur zweieinhalb Tage Zeit, um uns auf dieses Spiel vorzubereiten.“

          Streßfraktur bei Huth

          Ferguson monierte allerdings die kurze Erholungspause für seine Spieler. „Es ist ein bißchen unfair, wie das Fernsehen den Spielplan beeinflußt. Mittwochabend zu spielen und dann Samstagmittag gleich wieder, ist nicht richtig“, erklärte der Trainer. „Aber es ist trotzdem eine tolle Woche geworden mit der Achtelfinal-Qualifikation in der Champions League und dem Sieg im Ortsderby.“ In diesem wartet das ohne den ehemaligen deutschen Nationalspieler Dietmar Hamann angetretene Manchester City seit 1974 vergeblich auf einen Sieg beim Erzrivalen.

          Unterdessen stellten sich die Fußprobleme von Nationalspieler Robert Huth vom FC Middlesbrough als Streßfraktur im linken Fuß heraus. Das bestätigte Boro-Teammanager Gareth Southgate nach dem 1: 1 (0:1) am Samstag gegen Wigan Athletic. Wie lange Huth ausfalle, könnten aber erst weitergehende Untersuchungen zeigen, so Southgate.

          Kritik für Volz

          Der FC Fulham mit dem Ex-Schalker Moritz Volz kam bei Rekordmeister FC Liverpool 0:4 (0:0) unter die Räder. Steven Gerrard (54.), Jamie Carragher (60.), Luis Garcia (66.) und Mark Gonzalez (90.+3) trafen für die „Reds“. „Jetzt sind wir zwar Vierter, aber das ist nicht wichtig“, erklärte Liverpools Coach Rafael Benitez. „Wir wollen in jedem Spiel drei Punkte holen und dann schauen wir uns in ein, zwei Monaten mal die Tabelle an.“

          Kritik gab es indes für Volz, der 90 Minuten durchspielte, und seine Kollegen: „Der entscheidende Moment war das erste Tor. Danach waren wir 15 Minuten nicht da, unsere Konzentration war schlecht und die Disziplin ging verloren“, monierte Teammanager Chris Coleman nach der dritten Auswärtsniederlage in Folge.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ende einer Amtszeit: Sebastian Kurz gibt am 9. Oktober 2021 seinen Rücktritt bekannt

          Frankenberger fragt : Ist das „System Kurz“ am Ende, Ursula Plassnik?

          Sebastian Kurz galt als politisches Wunderkind - jetzt ist er bereits zum zweiten Mal als Bundeskanzler Österreichs zurückgetreten. Wie geht es nun weiter? Wir fragen Ursula Plassnik, frühere Außenministerin des Landes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.