https://www.faz.net/-gtl-8782r

EM-Qualifikation : Rooney schießt England zur EM

  • Aktualisiert am

Er sichert England die EM-Teilnahme: Wayne Rooney nach seinem Tor gegen San Marino. Bild: Reuters

Der erste EM-Teilnehmer steht fest: England besiegt San Marino und qualifiziert sich damit für die Endrunde in Frankreich. Auch Spanien gewinnt und übernimmt die Tabellenführung.

          Als erste Nation hat sich England für die Europameisterschaft 2016 in Frankreich qualifiziert. Die Mannschaft von Trainer Roy Hodgson holte die dazu notwendigen drei Punkte am Samstag in Serravalle gegen San Marino. Der Tabellenerste England gewann die Partie beim Schlusslicht der Gruppe E mit 6:0 (2:0). Die „Three Lions“ bauten ihr Punktekonto auf 21 Zähler aus. Damit ist Hodgson und seinen Schützlingen das EM-Ticket drei Spieltage vor Ende nicht mehr zu nehmen.

          Für die Tore gegen San Marino sorgten Wayne Rooney (13./Foulelfmeter), Ross Barkley (46.), Theo Walcott (68./78.) und Harry Kane (77.). Zudem war San Marinos Christian Brolli ein Eigentor (30.) unterlaufen. Kapitän Rooney egalisierte mit seinem Treffer in seinem 106. Länderspiel die Rekordmarke von Sir Bobby Charlton. Der mittlerweile 77-Jährige hatte in ebenso vielen Länderspielen ebenfalls 49 Tore für England erzielt.

          Titelverteidiger Spanien hat auf dem Weg zur Fußball-EM im kommenden Jahr die Führung in seiner Gruppe übernommen. Die Mannschaft von Trainer Vicente del Bosque bezwang am Samstagabend den bisherigen Spitzenreiter Slowakei mit 2:0 (2:0). Jordi Alba nach fünf Minuten und Andres Iniesta (30./Foulelfmeter) sorgten in Oviedo für die Entscheidung. Die Spanier haben nun wie die erstmals in dieser EM-Qualifikation geschlagenen Slowaken 18 Punkte aus sieben Spielen. Dritter in der Gruppe C ist die Ukraine mit 15 Punkten.

          Russland gegen Schweden

          Im zweiten Spiel der Gruppe E schlug Estland Litauen mit 1:0 und rückte damit vorübergehend auf den dritten Platz (10 Punkte).

          Einem immens wichtigen Sieg erzielte der künftige WM-Gastgeber Russland. Im vermeintlichen Schicksalsspiel mit dem neuen Nationaltrainer Leonid Sluzki feierten die Russen gegen Schweden einen 1:0-Erfolg. Den einzigen Treffer der Partie in Moskau erzielte Artem Dsjyuba in der 38. Minute. In der Gruppe G verkürzten die drittplatzierten Russen (11 Punkte) damit ihren Rückstand auf die Schweden um Superstar Zlatan Ibrahimovic auf einen Punkt.

          Der spanische Nationalspieler Ramos köpft den Ball an den Slowaken vorbei.

          Einen weiteren großen Schritt Richtung Frankreich machte auch Österreich. Der ehemalige EM-Gastgeber setzte sich zuhause allerdings auch nur mit 1:0 gegen Schlusslicht Moldawien durch. In der Gruppe G haben die Österreicher als Tabellenführer 19 Punkte. Dahinter folgen Schweden (12) und der künftige WM-Gastgeber Russland (11).

          Auch die Schweiz feierte einen wichtigen Sieg. Nach einem 0:2-Rückstand gelang den Eidgenossen in der Schlussphase gegen Slowenien ein 3:2-Erfolg. In der Gruppe E kommen sie nun hinter den als erste bereits qualifizierten Engländern auf 15 Punkte vor Estland (10) und Slowenien (9).

          Weitere Themen

          Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Rückschlag für Paris : Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Paris ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das Fußball-Paradies für den deutschen Trainer. Seine Reputation in der Öffentlichkeit und die Autorität innerhalb des Klubs sind beeinträchtigt. Und dann ist da ja noch Neymar.

          Topmeldungen

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Rückschlag für Paris : Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Paris ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das Fußball-Paradies für den deutschen Trainer. Seine Reputation in der Öffentlichkeit und die Autorität innerhalb des Klubs sind beeinträchtigt. Und dann ist da ja noch Neymar.
          Was passiert beim Rausch im Gehirn? Borowiak erklärt es als eine Art Massenschlägerei unter den Neurotransmittern im Wirtshaus.

          Bekenntnisse des Alkoholikers : Zum Abfüllen bereit

          Kein Moralisieren, kein Mahnen und zum Glück auch gar kein Sachbuch: Wenn Wolfgang Berger aus den Erfahrungen des Autors und Satirikers Simon Borowiak mit dem Alkohol als Sucht liest, können alle etwas lernen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.