https://www.faz.net/-gtl-7buuw

Empfang in Frankfurt : 5000 Fans feiern Frauen

  • Aktualisiert am

Nadine Angerer und Silvia Neid freuen sich über den Empfang Bild: AFP

Am Tag nach dem EM-Triumph von Solna werden die übermüdeten und überglücklichen Fußballfrauen von 5000 Fans auf dem Römerberg in Frankfurt empfangen. Torfrau Nadine Angerer präsentiert den Pokal und selbst Franz Beckenbauer ist präsent.

          1 Min.

          Überglücklich und übermüdet ist das deutsche Frauenfußball-Nationalteam einen Tag nach dem EM-Triumph auf dem Frankfurter Flughafen gelandet. Für Bundestrainerin Silvia Neid und ihre Spielerinnen war auf dem Rollfeld am Montag ein Roter Teppich ausgerollt - und auf dem Römerberg feierten anschließend etwa 5000 Fans die Mannschaft überschwänglich. „Wir sind überwältigt von diesem Empfang hier. Wir hatten nicht erwartet, dass so viele Leute kommen“, sagte Spielführerin Nadine Angerer, die den Anhängern auf dem Balkon noch einmal den EM-Pokal präsentierte.

          Beim Empfang im Rathaus unter anderem mit dem hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier und Oberbürgermeister Peter Feldmann ließ sich ausgerechnet im Kaisersaal Franz Beckenbauer telefonisch zuschalten und gratulierte zum „tollen Erfolg“. „Immer, wenn wir hier in diesem Raum sind, geht’s uns richtig gut. Wenn diese 52 Kaiser könnten, dann würden sie sich verneigen und eine La-Ola-Welle starten“, sagte Wolfgang Niersbach, der Präsident des Deutschen Fußball Bundes.

          Das DFB-Team hatte am Sonntag im schwedischen Solna im Finale der Europameisterschaft Norwegen mit 1:0 bezwungen und zum achten Mal den Titel geholt. Kurz nach 14 Uhr war der Flieger mit den Spielerinnen in Frankfurt gelandet. In roten Hosen, weißen T-Shirts und schwarzen Blazer präsentierten sich die Titelgewinnerinnen den etwa drei Dutzend Medienvertretern und erhielten von einer DFB-Delegation Blumensträuße, bevor sie in einen Bus stiegen und es Richtung Römerberg weiterging.

          Ein gewohntes Bild: Die Fußballfrauen auf dem Balkon des Römer in Frankfurt Bilderstrecke
          Ein gewohntes Bild: Die Fußballfrauen auf dem Balkon des Römer in Frankfurt :

          „Wir haben die ganze Nacht durchgefeiert. Im Flieger waren wir todmüde, weil wir richtig abgerockt haben“, verriet Angerer, die mit zwei gehaltenen Elfmetern zur Endspiel-Heldin geworden war. „Wir sind fit und gut trainiert, deshalb sieht man uns es nicht an, dass wir so viel gefeiert und so wenig geschlafen haben“, meinte Stürmerin Celia Okoyino da Mbabi lachend. Obwohl Angerer und Co. eine bemerkenswerte Ausdauer auch beim Feiern zeigten, wollte Neid irgendwann „nur nach Hause, endlich mal runterkommen und alles ruhig ausklingen lassen“.

          Weitere Themen

          Der Junge, der den Ball streichelt

          Nationalspieler Jamal Musiala : Der Junge, der den Ball streichelt

          Ein Ausflug im Winter bewahrt Joachim Löw vor der nächsten Blamage im Sommer. Jamal Musiala entscheidet sich für Deutschland und hilft gegen Ungarn. Nun führt ihn sein Weg zurück nach England.

          23 Monate bezahlen für nichts

          Mitglied im Fitnessstudio : 23 Monate bezahlen für nichts

          Sind sie auch Mitglied in einem Fitnessstudio – und wissen gar nicht mehr warum? Dann sind Sie nicht alleine. Auch unser Autor schließt immer neue Verträge ab. Trainieren aber geht er kaum. Eine Glosse.

          Topmeldungen

          Belgien, Brüssel: Angela Merkel, Bundeskanzlerin von Deutschland, spricht beim Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs mit Journalisten.

          Treffen in Brüssel : Merkel kann Idee von EU-Russland-Gipfel nicht durchsetzen

          Die 27 Staats- und Regierungschefs der EU haben sich nicht das von Deutschland und Frankreich vorgeschlagenen Treffen mit Russland einigen können. Mit Ungarn jedoch habe man ob seiner homophoben Gesetze „kontrovers und sehr ehrlich“ gesprochen, so Kanzlerin Merkel.
          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.