https://www.faz.net/-gtl-9qz3n

EM-Qualifikation : Spanien und Italien machen es Deutschland vor

  • Aktualisiert am

Jubeltraube: Spaniens Rodrigo (Mitte) mit seinen Teamkollegen nach dem Tor zum 1:0 Bild: dpa

Spanien und Italien liegen nach dem jeweils sechsten Sieg im sechsten Qualifikationsspiel voll auf EM-Kurs. Für Bosnien und Griechenland wurde es am Sonntagabend hingegen peinlich.

          1 Min.

          Spanien und Italien sind im Gegensatz zur deutschen Nationalmannschaft sorgenfrei auf EM-Kurs. Die beiden Fußball-Großmächte feierten am Sonntag im Gleichschritt den sechsten Sieg im sechsten Spiel und können eifrig für das Turnier im kommenden Sommer planen. England ist mit drei Siegen aus drei Spielen ebenfalls ohne Punktverlust.

          Die Spanier bezwangen die Färöer in der Gruppe F mit 4:0 (1:0). Rodrigo (13./50.) vom FC Valencia und der Dortmunder Joker Paco Alcacer (90./90.+3) trafen jeweils doppelt, Spielgestalter Thiago vom FC Bayern stand in Gijon in der Startformation. Dass Schweden gegen Norwegen unentschieden spielte (1:1), passte Spanien ebenfalls ins Konzept. Vor dem Spiel hatte es eine Schweigeminute für die verstorbene Tochter von Ex-Trainer Luis Enrique gegeben.

          Bosniens Trainer tritt zurück

          Italien gewann in Tampere beim Verfolger Finnland 2:1 (0:0). 18 Punkte aus sechs Spielen bedeuten in der Gruppe J fast sicher den EM-Start 2020, von hinten droht keine Gefahr. Nach dem 0:1 durch Ciro Immobile (59.) gelang Teemu Pukki per Foulelfmeter der Ausgleich (72.), bevor auch Jorginho für Italien vom Punkt traf (79.).

          England hatte bereits am Samstag Bulgarien 4:0 besiegt, Weltmeister Frankreich gewann 4:1 gegen Albanien und ist nach seinem Patzer gegen die Türkei auch auf Kurs.

          Die Schweiz untermauerte ihren Anspruch in der Gruppe D mit einem Pflichtsieg. Mit reichlich Unterstützung aus der Bundesliga besiegten die Eidgenossen am Sonntag Gibraltar 4:0 (3:0). Unter anderem trafen Denis Zakaria von Borussia Mönchengladbach und Admir Mehmedi (VfL Wolfsburg). Interessanter war für die Fans der Blick nach Tiflis, wo der Rivale Dänemark sich beim 0:0 gegen Georgien überraschend schwer tat. Die Schweiz rückte bis auf einen Punkt an die Dänen heran, die ein Spiel mehr absolviert haben. Tabellenführer ist Irland.

          In der Italien-Gruppe erhielt Henrich Mchitarjan Armenien die EM-Chance. Der frühere Profi von Borussia Dortmund führte sein Team mit zwei Toren und einer Vorlage gegen Bosnien-Herzegowina zu einem 4:2 (1:1), die Armenier sind damit nun Dritter. Für Bosnien hingegen wird es wie für die blamierten Griechen (1:1 gegen Liechtenstein) ganz schwer, Nationaltrainer Robert Prosinecki legte umgehend sein Amt nieder.

          Weitere Themen

          Größtes Solar-Rennen der Welt startet Video-Seite öffnen

          Voll elektrisiert unterwegs : Größtes Solar-Rennen der Welt startet

          Der Rennwettbewerb „Bridgestone World Solar Challenge“ gilt weltweit als das härteste Rennen für Solarfahrzeuge. Mehr als 40 Teams starteten aus über 20 Ländern im australischen Darwin, um mit den zurzeit schnellsten solarbetriebenen Autos der Welt quer durch Australien in die südliche Stadt Adelaide zu fahren.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkischen Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.