https://www.faz.net/-gtl-9tho9

EM-Qualifikation : Schweiz und Dänemark lösen Turnier-Ticket

  • Aktualisiert am

Torschütze Cederic Itten und Kapitän Stefan Lichtensteiner qualifizieren sich als Gruppenerster für die EM 2020. (Archivfoto) Bild: EPA

Mit einem Sieg gegen Gibraltar sichert sich die Schweiz den Sieg in der Gruppe D vor den Dänen. Die Skandinavier qualifizierten sich trotz eines Unentschiedens gegen Irland für die EM. Derweil bejubelt Italien ein Schützenfest.

          2 Min.

          Die Schweiz und Dänemark haben im spannenden Finale der Gruppe D das Ticket für die Fußball-EM im kommenden Sommer gelöst. Die Eidgenossen gewannen am letzten Qualifikations-Spieltag 6:1 (1:0) in Gibraltar und sicherten sich dadurch den Gruppensieg vor Dänemark, dem im Endspiel um Platz zwei in Irland ein 1:1 (0:0) reichte.

          Die Schweizer wurden mit sechs Bundesligaprofis in der Anfangsformation ihrer Favoritenrolle vor der Pause nur phasenweise gerecht. Nach der frühen Führung durch Cedric Itten (10.) war die „Nati“ zwar drückend überlegen, vor dem Tor des 196. der Weltrangliste aber erschreckend harmlos. Nach dem Seitenwechsel legte die Mannschaft von Trainer Vladimir Petkovic, die das Hinspiel 4:0 gewonnen hatte, einen Gang zu und kam durch den Augsburger Ruben Vargas (60.), Christian Fassnacht (57.), Loris Benito (75.), Itten (84.) und Granit Xhaka (86.) zu einem standesgemäßen Ergebnis. Den Ehrentreffer für den Gastgeber erzielte Reece Styche (74.).

          Martin Braithwaite gelang in der 73. Minute für Dänemark der Treffer ins Glück, nachdem sich die Iren in der zweiten Hälfte ein leichtes Übergewicht erspielt hatten. Knapp wurde es noch einmal in der Schlussphase nach dem Ausgleich durch Matt Doherty (86.).

          Die Dänen, die bei einer Niederlage aus dem Rennen gewesen wären, mussten bereits in der 13. Minute den Dortmunder Profi Thomas Delaney verletzungsbedingt durch Pierre-Emile Höjbjerg ersetzen. Delaney und der Leipziger Yussuf Poulsen waren als einzige Bundesligaprofis in der Startelf der Gäste vertreten. Der Europameister von 1992 musste in der 34. Minute auch Andreas Cornelius vorzeitig auswechseln und wirkte anschließend leicht verunsichert. Die Iren hatten kurz vor der Pause zwei gute Möglichkeiten. Am Ende aber jubelten die Dänen über ihre neunte EM-Teilnahme.

          Unterdessen sicherte sich Spanien mit einem 5:0 (4:0) gegen Rumänien im Madrider Stadion Wanda Metropolitano einen Platz im Lostopf 1, in dem die besten sechs Teams der vertreten sind. Fabian Ruiz (8. Minute) und Gerard Moreno (33./43.) stellten mit ihren Toren am Montagabend die Weichen schon in der ersten Hälfte auf Sieg. Der vierte Treffer resultierte aus einem Eigentor des Rumänen Adrian Rus (45.+1). Mikel Oyarzabal (90.+2) sorgte für den Endstand. Die Rumänen verpassten die direkte Qualifikation und müssen in die Playoffs im März 2020.

          Spaniens Gruppe F gewann Schweden unter anderem dank des Führungstreffers von Sebastian Andersson vom Bundesligisten Union Berlin 3:0 (1:0) gegen Faröer, als Gruppenzweiter hatten auch die Skandinavier ihre sechste EM-Teilnahme in Folge zuvor bereits gesichert. Auf Platz drei verbesserte sich Norwegen durch ein 2:1 (1:1) auf Malta.

          Derweil bejubelte Italien gegen Armenien beim 9:1 (4:0) in Palermo den dritthöchsten Sieg der Vereinsgeschichte. Zudem blieb die Mannschaft von Trainer Roberto Mancini als erstes Team der Geschichte im 40. EM-Qualifikationsspiel in Serie unbesiegt. Mehr als neun Tore schossen die Italiener zudem zuletzt bei den Olympischen Spielen 1928 gegen Ägypten (11:3). Die letzte Niederlage in der EM-Qualifikation musste Italien am 2. September 2006 beim 1:3 gegen Frankreich hinnehmen.

          Finnlands Nationalheld Teemu Pukki erzielte beim 1:2 (1:1) in Griechenland sein zehntes Tor im zehnten Qualifikationsspiel, die Finnen hatten in der Italien-Gruppe unter der Woche ihre erste EM-Teilnahme perfekt gemacht. Griechenland sicherte sich damit Platz drei vor Bosnien-Herzegowina, das in Liechtenstein zu einem 3:0 (1:0) kam.

          Weitere Themen

          Für die Eintracht wird es ungemütlich

          Schalke besiegt Frankfurt : Für die Eintracht wird es ungemütlich

          Schalke gewinnt gegen Frankfurt, verliert dabei aber zwei Spieler. Torhüter Nübel sieht nach einem Extremfoul Rot, zuvor wird der verletzte McKennie vom Feld getragen. Auch Eintracht-Profi Gaćinović muss ins Krankenhaus.

          Topmeldungen

          Bewegung in Italien : Sardinen wollen es mit Salvini aufnehmen

          Eine Großkundgebung in Rom ist der vorläufige Höhepunkt der Sardinen-Bewegung. Die italienischen Linken wollen den öffentlichen Raum und politischen Diskurs zurück. Lega-Chef Salvini hat die Herausforderung angenommen.
          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.
          Die Eröffnung der Vogelfluglinie: Der dänische König Frederik IX. (links) und Bundespräsident Heinrich Lübke gehen im Mai 1963 im dänischen Hafen Rodbyhavn an Bord der Fähre.

          Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

          Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.