https://www.faz.net/-gtl-9l4j5

Qualifikation zur EM : Niederlande schießen sich für DFB-Team warm

  • Aktualisiert am

„Ihr seid zu laut!“ Die Torschützen Depay (l.) und Wijnaldum (r.) halten sich bei ihrem Jubel die Ohren ob der feiernden Oranje-Fans zu. Bild: EPA

Die Niederlande sind mit einem deutlichen Sieg in die deutsche EM-Qualifikationsgruppe gestartet. „Oranje“ geht damit bestens gerüstet ins Duell mit dem DFB-Team. Schwer tat sich dagegen der Weltmeisterschaftszweite.

          Die Niederlande sind für den Fußball-Klassiker gegen Deutschland am Sonntag (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur EM-Qualifikation) bestens gerüstet. Drei Tage vor dem Prestigeduell verbuchte die Oranje-Auswahl einen souveränen 4:0 (2:0)-Sieg zum Auftakt der EM-Qualifikation gegen Weißrussland in Rotterdam. Zweimal der überragende Memphis Depay (1. Minute/55., Foulelfmeter) sowie die beiden Liverpool-Stars Georginio Wijnaldum (21.) und Virgil van Dijk (86.) schossen am Donnerstag den Sieg der Mannschaft von Trainer Ronald Koeman heraus.

          Im zweiten Spiel der Gruppe C kam Nordirland durch Tore von Niall McGinn (56.) und Steven Davis (75.) zu einem 2:0 (0:0) gegen Estland in Belfast. Deutschland musste zum Auftakt der Fünfer-Gruppe nicht antreten, die Auswahl von Joachim Löw hatte am Mittwoch ein Testspiel gegen Serbien (1:1) bestritten.

          Am Sonntag trifft Holland in Amsterdam auf Deutschland. Erst im vergangenen Jahr hatten sich beide Mannschaften in der Nations League getroffen – mit dem besseren Ende für die Niederlande, die sich für die Endrunde qualifizierten.

          Weißrussland war im De Kuip nicht wirklich ein ernsthafter Prüfstein. Schon nach 50 Sekunden traf Depay zur Führung, auch vom Elfmeterpunkt verwandelte er sicher. Der Stürmer von Olympique Lyon bereitete auch das zweite und das vierte Tor vor. Depay gehörte schon beim 3:0-Sieg gegen Deutschland im Oktober zu den Leistungsträgern und Torschützen. Zuletzt wusste er in Lyon aber weniger zu überzeugen. Ärgerlich für die Niederländer war lediglich die Verletzung von Verteidiger Tete kurz nach seiner Einwechslung, wodurch die Gastgeber die letzten 20 Minuten in Unterzahl agierten.

          Kramaric erlöst Kroaten

          Vize-Weltmeister Kroatien wendete einen Fehlstart dank eines späten Tores von Andrej Kramaric gerade noch ab. Das Team um Superstar Luka Modric kam durch das Tor des Hoffenheimers in der 79. Minute in Gruppe E gegen den krassen Außenseiter Aserbaidschan zu einem 2:1 (1:1)-Sieg. Die Gäste waren durch Ramil Sheydaev sogar in Führung gegangen (19.), Borna Barisic (44.) gelang der Ausgleich.

          Probleme hatte auch der WM-Dritte Belgien beim 3:1 (2:1) gegen Russland. Erst nach Toren von Youri Tielemans (14.) und zweimal Chelsea-Star Eden Hazard (45. und 88.) stand der Sieg fest. Für den WM-Gastgeber von 2018 hatte Denis Tscherischew zwischenzeitlich ausgeglichen (16.).

          In Gruppe G setzte sich im vermeintlichen Top-Spiel die polnische Auswahl gegen Österreich in Wien 1:0 (0:0) durch. Milan-Torjäger Krzysztof Piatek avancierte zum Matchwinner (69.). Nächster Gegner der Mannschaft von Austria-Coach Franco Foda ist Israel mit dem früheren österreichischen Mittelfeldstar Andreas Herzog auf der Trainerbank. Die Israelis kamen am Donnerstag zu einem 1:1 (0:0) gegen Slowenien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sigmar Gabriel : Ratgeber von der Ersatzbank

          Sigmar Gabriel plane angeblich schon das Ende seiner politischen Karriere, heißt es. Es gehört zum ambivalenten Verhältnis der SPD zu ihrem größten Talent, dass viele Genossen sich nicht sicher sind, ob das eine schlechte oder eine gute Nachricht ist. Eine Analyse.

          Europawahl : „Das Parlament wird pulverisiert“

          Die Rechtspopulisten können nach der Wahl die EU nicht von innen zerstören. Doch die Europapolitik wird jetzt deutlich komplizierter, analysieren die F.A.Z.-Ressortleiter Jasper von Altenbockum und Klaus-Dieter Frankenberger im Video.

          Analyse der Europawahl : Grüne Großstädte – blauer Osten

          Die Grünen punkten bei der Europawahl in den Städten und in der Fläche, die AfD ist stärkste Kraft in Teilen Ostdeutschlands. Doch auch andere Entwicklungen sind bemerkenswert: Gab es einen Rezo-Effekt für die CDU? Und woher kommen die Stimmen für „Die Partei“?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.