https://www.faz.net/-gtl-tm5u

EM-Qualifikation : Deutsche U-21 unter Druck

  • Aktualisiert am

Dieter Eilts: Hoffung auf das Rückspiel Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Die deutschen Junioren müssen um die Teilnahme an der Endrunde der Fußball-Europameisterschaft bangen. Das Team von Trainer Eilts verlor das erste Playoff-Duell gegen England in Coventry mit 0:1. Nun ruhen alle Hoffungen auf dem Rückspiel in Leverkusen.

          2 Min.

          Die Ausgangslage ist prekär, die Hoffnung auf die Teilnahme an der U-21-Europameisterschaft haben die deutschen Nachwuchsfußballer dennoch nicht verloren. „Wir haben viel zu wenig gezeigt, können uns jedoch steigern und es noch schaffen“, sagte Kapitän Stefan Kießling am Freitag abend in Coventry nach dem 0:1 im ersten Playoff-Match um die EM-Qualifikation gegen England. Durch die Niederlage hat sich die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) vor dem entscheidenden Rückspiel am Dienstag in Leverkusen (20.15 Uhr) selbst unter Druck gesetzt.

          Ebenso schmerzhaft wie das 0:1 ist für die deutsche Mannschaft der Ausfall ihres erfahrensten Verteidigers. Marvin Matip vom Zweitligisten 1. FC Köln zog sich bei einem Zusammenprall mit dem Dortmunder Markus Brzenska eine Gehirnerschütterung zu und muß voraussichtlich zwei Wochen pausieren. Auf Anraten der Ärzte trat er am Samstag den Rückflug nicht an und wird erst in den kommenden Tagen zurückkehren. Matip konnte ebenso wie Brzenska die Begegnung beenden, doch nach Spielschluß zeigte er Erinnerungslücken und wußte unter anderem nicht, wie die Partie ausgegangen war.

          England die bessere Mannschaft

          Mit dem 0:1 war die deutsche Mannschaft in Coventry letztlich noch gut bedient. Nur Leighton Baines war in der 77. Minute mit einem Distanzschuß für die Gastgeber erfolgreich, die das bessere Team stellten. Allein Bayern-Torwart Michael Rensing verhinderte vor 30 919 Zuschauern eine höhere Niederlage. „Rensing hat eine fast perfekte Partie absolviert“, lobte DFB-Trainer Dieter Eilts.

          Der 41 Jahre alte Coach wollte mit seinen Schützlingen nicht zu hart ins Gericht gehen und zeigte sich auch keineswegs enttäuscht. „Die 0:1-Niederlage ist verdient, aber wir haben nur durch einen Sonntagsschuß verloren“, meinte Eilts. „Die Engländer standen defensiv und waren nur durch Konter gefährlich.“ Den Rückstand könne sein Team am Dienstag aber drehen.

          Mittelfeld ideenlos

          Dazu ist allerdings eine deutliche Leistungssteigerung nötig. Während sich die DFB-Defensive gegen den Druck der Engländer immer wieder auf Rensing verlassen mußte, fehlten im Mittelfeld die Ideen. Der Leverkusener Kießling wirkte bemüht, konnte die wenigen Zuspiele aber nicht verwerten. Die Überlegung, den zur A-Nationalmannschaft berufenen Kreativakteur Piotr Trochowski zur U-21 zurückzuholen, wies Eilts zurück: „Das Thema ist durch. Wir sind wie jede zweite Mannschaft eines Bundesligisten ein Ausbildungsbetrieb und freuen uns über jeden Spieler, der den Weg nach oben schafft.“

          Englands Trainer Peter Taylor, der am Dienstag sein letztes Spiel als U-21-Coach bestreiten wird, atmete nach dem knappen Sieg indes durch: „Mit dem Ergebnis und dem Spiel meiner Mannschaft kann ich zufrieden sein. Wir fahren optimistisch nach Leverkusen.“ Neben der Teilnahme an der EM im Juni bei Titelverteidiger Niederlande ist für das deutsche Team auch die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2008 in Peking gefährdet. Nur die vier EM-Halbfinalisten sind automatisch beim olympischen Fußballturnier dabei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Parteitag stimmt zu : Die SPD sagt vorerst Ja zur Groko

          Der Leitantrag zum Fortbestand der Großen Koalition findet auf dem Parteitag in Berlin eine breite Unterstützung: Die Genossen wollen ihre neuen Vorsitzenden stärken. Die sollen nun Gespräche mit der Union suchen.

          Merkel in Auschwitz : Die Bausätze des Hasses

          Die Lehre von Auschwitz lautet: Wehret den Anfängen! Schon die Vorgeschichte des Holocausts muss den Anhängern der freiheitlichen Demokratie daher eine Warnung sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.