https://www.faz.net/-gtl-81lor

EM-Qualifikation : Holland in Not

  • Aktualisiert am

Sieg in letzter Minute: Erst kurz vor Schluss entschieden die Tschechen das Spiel für sich. Bild: AFP

Zwei Favoriten tun sich in der Qualifikation für die EM 2016 in Frankreich schwer. Die Niederländer kommen nicht über ein 1:1 gegen die Türkei hinaus und hinken nun hinterher. Italien rettet gerade noch einen wichtigen Punkt in Sofia – die Spiele vom Samstag im Überblick.

          Der WM-Dritte Niederlande droht in der Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich den Anschluss zu verlieren. Ohne den verletzten Bayern-Star Arjen Robben und Top-Torjäger Robin van Persie kam die Elftal von Bondscoach Guus Hiddink am Samstag in Amsterdam nicht über ein 1:1 (0:1) gegen die Türkei hinaus und liegt als Dritter der Gruppe A schon sechs Punkte hinter Spitzenreiter Tschechien zurück. Auch Italien stand in Sofia gegen Bulgarien vor einer Pleite und rettete erst kurz vor Schluss ein 2:2 (1:2).

          Dank des späten Treffers von Wesley Sneijder (90.+2) glichen die Niederländer die türkische Führung durch Burak Yilmaz (37.) noch aus. Sie liegen zur Hälfte der EM-Ausscheidung aber schon fünf Punkte hinter Rang zwei zurück, den Island dank des 3:0 (2:0)-Erfolges in Kasachstan behauptete. Tabellenführer mit 13 Punkten bleibt Tschechien, das eine Heimpleite gegen Lettland gerade noch abwenden konnte. Dank des Last-Minute-Tores von Vaclav Pilar reichte es in Prag zu einem 1:1 (0:1) gegen den weiter sieglosen Außenseiter, der durch Aleksejs Visnakovs (30.) in Führung gegangen war. Eidur Gudjohnsen (20.) und Birkir Bjarnason (32./90.) trafen in Astana für die Isländer, die in der EM-Qualifikation weiter für Furore sorgen.

          In der Gruppe B schaffte Belgien durch den souveränen 5:0 (2:0)-Sieg in Brüssel gegen Zypern den Sprung auf Platz drei. Marouane Fellaini (21./66.), Christian Benteke (35.), Eden Hazard (67.) und Michy Batshuayi (80.) hielten die „Roten Teufel“ auf EM-Kurs. Mit einem Sieg im Nachholspiel am Dienstag in Israel kann das Team mit dem Wolfsburger Mittelfeldregisseur Kevin De Bruyne sogar die Spitze übernehmen. Derweil löste Wales Israel als Tabellenführer ab.

          Die Waliser gewannen durch Aaron Ramsey (45.) und einen Doppelpack von Real-Madrid-Star Gareth Bale (50./77.) mit 3:0 (1:0) in Tel Aviv und setzten sich mit elf Punkten auf Platz eins vor Israel (9), Belgien (8) und Zypern (6). Seinen ersten Sieg in dieser Gruppe feierte Bosnien-Herzegowina mit dem 3:0 (1:0) in Andorra. Alle drei Tore erzielte der frühere Bundesliga-Torschützenkönig Edin Dzeko (13./49./62.).

          Italien kam trotz der frühen Führung in Sofia durch Jordan Minews Eigentor (4.) nicht zum erhofften Erfolg. Der eingewechselte Eder machte für die Azzurri das 2:2 perfekt, nachdem Iwelin Popow (11.) und der Karlsruher Zweitliga-Profi Ilian Micanski (17.) binnen sechs Minuten für den 2:1-Vorsprung der Bulgaren gesorgt hatten. Damit liegen die „Azzurri“ in der Gruppe H zwei Punkte hinter Spitzenreiter Kroatien zurück, das seine Position durch einen 5:1 (1:0)-Sieg über Norwegen mit 13 Zählern festigte.

          Marcelo Brozovic (30.), der Wolfsburger Bundesliga-Profi Ivan Perisic (54.), Ivica Olic (66.) vom Hamburger SV, Gordon Schildenfeld (87.) und der Ex-Münchner Danijel Pranjic (90.+3) trafen für die Elf vom Balkan. Das Tor für die drittplatzierten Norweger (9) gelang Alexander Tettey (81.). Im Duell der beiden in dieser Gruppe bisher sieglosen Teams bezwang Aserbaidschan die Auswahl Maltas mit 2:0 (1:0).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.