https://www.faz.net/-gtl-9s89a

Rassismus-Eklat in Bulgarien : Hitlergrüße und Affenlaute

  • Aktualisiert am

Vermummung auf den Rängen: Anhänger der bulgarischen Nationalmannschaft beim Spiel gegen England Bild: Reuters

Nach den rassistischen Äußerungen bulgarischer Fußballfans in der EM-Qualifikation meldet sich nun Bulgariens Premierminister zu Wort. Dieser fällt ein hartes Urteil und fordert einen prominenten Rücktritt – der wenig später auch folgt.

          2 Min.

          Affenlaute und Hitlergrüße auf der Tribüne: Der Rassismusskandal beim EM-Qualifikationsspiel der englischen Fußball-Nationalmannschaft in Bulgarien hat für Entsetzen gesorgt und wird zu drastischen Strafen führen. Die Europäische Fußball-Union UEFA kündigte am Dienstag an, noch eine offizielle Mitteilung ihrer Disziplinarkommission abzuwarten, um dann wohl wie erwartet Anklage gegen den bulgarischen Verband zu erheben.

          Unterdessen ist der Präsident des bulgarischen Fußball-Verbandes zurückgetreten. Regierungschef Boiko Borissow hatte bereits am Dienstagvormittag den Rücktritt von Borisslaw Michailow gefordert. „Es ist unzulässig, dass Bulgarien, das einer der tolerantesten Staaten der Welt ist, wo Menschen unterschiedlicher Ethnien und Religionen in Frieden leben, mit Rassismus und Fremdenhass verbunden wird“, schrieb er auf Facebook. Michailow lehnte einen Rücktritt zunächst ab, beugte sich wenig später aber doch dem großen öffentlichen Druck.

          Hooligans von Lewski Sofia

          Beim 6:0-Sieg der Engländer in Sofia war das Spiel am Montagabend in der ersten Halbzeit zweimal unterbrochen worden, weil die schon zuvor unter UEFA-Beobachtung stehenden bulgarischen Fans, darunter nach F.A.Z.-Informationen Hooligans des Erstligateams Lewski Sofia, abermals für rassistische Entgleisungen gesorgt hatten.

          Ein Teil der Fans von Lewski Sofia hat dabei eine schattenreiche Vergangenheit. So rollten Neonazis bei einem Spiel am 20. April 2013 Spruchbänder mit den Inschriften „Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag“ und „Er hatte recht“ aus und präsentierten daneben die Zahl „18“, die in der rechten Szene eine gängige Abkürzung für die Initialen Adolf Hitlers ist. Auch präsentierten die Lewski-Anhänger dabei Plakate mit Hakenkreuzen.

          Bulgarische Anhänger leisten sich bei der Partie gegen England mehrfach rassistische Ausfälle.

          Entsetzt reagierten britische Medien auf die skandalösen Vorkommnisse. „Eine Umgebung wie diese, eine giftige Mischung aus schändlichen und beschämenden Beschimpfungen und Gesängen, ist nicht das, woran man sich bei einem Fußballspiel erinnern sollte“, schrieb „The Sun“ und „Daily Mirror“ kommentierte: „Alle werden sich an eine Nacht erinnern, die eine Schande für den Fußball war.“

          Auch die britische Regierung von Boris Johnson verurteilte die Vorfälle. Man fordere von der UEFA eine schnelle Untersuchung und harte Strafen, sagte ein Sprecher des Premierministers der Nachrichtenagentur PA. „Der Rassismus, den wir gestern Abend gesehen und gehört haben, war abscheulich und hat weder im Fußball noch irgendwo anders einen Platz.“ Greg Clarke, der Vorsitzende des englischen Verbandes FA, sprach von einer „der schrecklichsten Nächte, die ich je im Fußball gesehen habe.“

          Diskussionen am Spielfeldrand: Mehrmals stand die Partie in Sofia kurz vor dem Abbruch.

          Nach der Partie, in der Raheem Sterling und Tyrone Mings ständig mit Affenlauten von der Tribüne diskreditiert wurden, räumte die Zeitung „Duma“ ein: „In Europa verurteilten sie uns als Rassisten“. Indes verharmlosten Bulgariens Coach Krassimir Balakow und Keeper Plamen Iljew das Geschehen. Sie hätten nichts gehört. „Ich muss auch sagen, es gab nicht nur das Benehmen der bulgarischen Fans, sondern auch der englischen Fans, die während der bulgarischen Nationalhymne gepfiffen und gegrölt haben“, sagte Balakow, einst Profi beim VfB Stuttgart. Iljew lobte laut dem englischen „Guardian“ sogar das Verhalten der Heimfans. „Sie haben sich gut benommen und die Engländer haben ein wenig überreagiert“, sagte Iljew.

          Der zweifache Torschütze Sterling stichelte hinterher gegen Balakow, zumal der schon vor der Partie gesagt hatte, England habe ein größeres Rassismusproblem als Bulgarien. „Mmmmh ... da bin ich mir nicht so sicher, Chef“, schrieb Sterling bei Twitter. Den Bulgaren droht jetzt laut UEFA-Reglement ein Geisterspiel ohne Zuschauer und eine Geldstrafe von 50.000 Euro. Die Strafe könnte aber noch höher ausfallen.

          Weitere Themen

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Arbeiter desinfizieren einen Bahnhof im chinesischen Wuhan.

          Infektionen mit Coronavirus : China riegelt Millionenmetropole Wuhan ab

          Neue Eskalationsstufe im Kampf gegen das Coronavirus: Die Millionenmetropole Wuhan steht praktisch unter Quarantäne, Bahnhöfe und Flughäfen sind geschlossen, die Bewohner dürfen nur noch mit Masken auf die Straße. Derweil steigt die Zahl der nachgewiesenen Erkrankungen weiter.
          Sandra Maischberger begrüßte in ihrer Sendung am 22. Januar 2020 den Cicero-Chefredakteur Christoph Schwennicke, die ARD-Moderatorin Anna Planken und den Kabarettisten Florian Schroeder (von links).

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Ein Ende mit Schrecken

          Ist unser Essen zu billig? Ist Greta Thunberg schlimmer als Donald Trump? Sandra Maischberger lässt unaufgeregt die Woche Revue passieren. Doch dann kommt Gloria von Thurn und Taxis – und sorgt für ein dickes Ende.
          Unser Newsletter-Autor: Carsten Knop

          F.A.Z.-Newsletter : Die Kanzlerin in Davos

          Mehr als vierzig Staatsoberhäupter kommen heute in die Gedenkstätte Yad Vashem, um an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zu erinnern. Das und mehr steht heute im Newsletter für Deutschland, dieses Mal wieder aus Davos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.