https://www.faz.net/-gtl-9tmf4

Mögliche DFB-Gegner bei EM2020 : ...da waren es nur noch sieben

  • Aktualisiert am

Dürfen sich bei der Auslosung entspannt zurücklehnen: Nationalspieler Serge Gnabry und Niklas Stark Bild: dpa

Eines von sieben Teams kann noch deutscher Vorrundengegner bei der EM 2020 werden. Setzen sich Island, Bulgarien oder Ungarn durch, sind sie es automatisch. Ansonsten kämen noch Georgien, Nordmazedonien, Kosovo und Weißrussland infrage.

          1 Min.

          Der Kreis von EM-Gegnern der deutschen Fußball-Nationalmannschaft aus den Play-offs ist auf sieben Teams eingegrenzt worden. Neben Ungarn, Island und Bulgarien vom Pfad A kommen nach der Play-off-Auslosung am Freitag in Nyon auch Georgien, Weißrussland, Nordmazedonien und Kosovo als Kontrahenten des viermaligen Weltmeisters in der EM-Endrundengruppe F in München in Betracht.

          Ungarn muss als zweiter Ausrichter in Deutschlands Gruppe F auf dem Qualifikationspfad A zum Halbfinale (26. März) in Bulgarien antreten. Im Erfolgsfall hätte der EM-Dritte von 1964 im Endspiel (30. März) um einen Endrunden-Platz gegen den Sieger des zweiten Halbfinales zwischen Island und Rumänien Heimrecht. Jeder Gewinner des Pfades A außer EM-Mitausrichter Rumänien zieht in die Endrunden-Gruppe F der deutschen Elf mit den Spielorten München und Budapest ein. Rumänien würde im Falle eines Finalerfolgs der Gruppe C mit Heimspielen in Bukarest zugeordnet. Dann müsste ein deutscher Gegner auf dem Pfad D ermittelt werden.

          In diesem Pool werden die Finalisten in den Begegnungen zwischen Georgien und Weißrussland sowie Nordmazedonien und Kosovo ermittelt. Georgien oder Weißrussland genießen im Finale Heimvorteil. Deutschland hätte auch im Falle von Ungarns EM-Teilnahme in seinen drei Gruppenspielen Heimrecht. Das ist der Bonus für die direkte Qualifikation der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ohne den Play-off-Umweg.

          Auf den Pfad C, der vor der Loszeremonie auch als Pool mit Gegnern der Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw in Betracht gekommen war, wurde Israel als Halbfinalgegner von EM-Mitgastgeber Schottland gelost. Der Gewinner des zweiten Semifinales auf diesem Pfad zwischen Norwegen und Serbien bestreitet das Finale vor heimischem Publikum. Die Duelle der Pfade B und D hatten schon vor der Losziehung festgestanden. Auf Pfad B treffen zunächst Bosnien-Herzegowina und Deutschlands Qualifikationsgegner Nordirland sowie die Slowakei und Island aufeinander. Bosnien oder Nordirland hat im Endspiel Heimrecht.

          Etwas mehr Klarheit hat dagegen England, das mit London ebenfalls Ausrichter ist. Das Team von Trainer Gareth Southgate hat ebenfalls drei Heimspiele und bekommt es in der Gruppe D mit dem Sieger des C-Pools zu tun, in dem Schottland, Norwegen, Serbien und Israel um einen Platz kämpfen.

          Die Playoff-Partien in der Übersicht:

          Pool A: Island - Rumänien / Bulgarien - Ungarn

          Pool B: Bosnien-Herzegowina - Nordirland / Slowakei - Irland

          Pool C: Schottland - Israel / Norwegen - Serbien

          Pool D: Georgien - Weißrussland / Nordmazedonien - Kosovo

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die neuen Vorsitzenden der SPD Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Umfrage : SPD gewinnt, AfD verliert

          Zum Abschluss ihres Parteitags gibt es für die SPD gute Nachrichten von den Meinungsforschern. Unter den neuen Vorsitzenden Esken und Walter-Borjans kann die Partei in der Wählergunst zulegen.

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.