https://www.faz.net/-gtl-9mb3m
 

FAZ Plus Artikel Ein Elfmeter und seine Details : Aneinander vorbeigeredet

  • -Aktualisiert am

Konnten die Entscheidung von Schiedsrichter Daniel Siebert (Mitte) nicht nachvollziehen: die Bremer Profis beim Pokal-Halbfinale Bild: Reuters

Die Bremer haben sich zurecht aufgeregt: Der strittige Strafstoß im Pokalhalbfinale gegen den FC Bayern war eine Fehlentscheidung. Das hat der DFB mittlerweile bestätigt. Nur: Das bringt ihnen nichts mehr.

          Unter den vielen Aussagen zum Thema Elfmeter oder nicht war eine bemerkenswerte: „Ich bin normal ein Freund des Videobeweises, aber mit diesem Elfmeterpfiff könnte ich besser leben, wenn es keinen Videoschiedsrichter gegeben hätte.“ Florian Kohfeldt sagte das, Trainer des SV Werder Bremen und Leidtragender des Pfiffs von Schiedsrichter Daniel Siebert in der 79. Minute des Pokal-Halbfinalspiels gegen Bayern München. Der Bremer Theodor Gebre Selassie schubste den Münchner Kingsley Coman im Strafraum. Coman fiel, Siebert entschied auf Strafstoß. Robert Lewandowski schoss das 3:2-Siegtor, Werder war ausgeschieden und fühlte sich verschaukelt.

          Am Donnerstagabend bekamen die Bremer von oberster Stelle Recht. „Aus schiedsrichterfachlicher Sicht halten wir die Strafstoßentscheidung für nicht korrekt“, sagte Jochen Drees, beim DFB fachlicher Projektleiter für den Bereich Video-Assistent. Drees wies darauf hin, dass Schiedsrichter Siebert und Video-Schiedsrichter (VAR) Robert Kampka andere Szenen des Zweikampfes bewertet hatten: Siebert ahndete einen Fußkontakt Gebre Selassies bei Coman. Kampka überprüfte aber nur den leichten Schubser hinterher. Den fand er allerdings elfmeterwürdig. Demnach lag keine klare Fehlentscheidung vor, weil Gebre Selassie den Kontakt zum Gegenspieler gesucht hatte. Weil Kampka die Entscheidung Sieberts als hart, aber nicht vollkommen falsch einschätzte, hatte er den Regeln zufolge keine Handhabe, Siebert in die Video-Area zur Überprüfung der Szene zu schicken.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Video-Affäre um Strache : Österreichische Abgründe

          Alles, was Österreichs ehemaliger Vizekanzler in dem Ibiza-Video gesagt hat, disqualifiziert ihn für jedes öffentliche Amt. Das gilt unabhängig davon, wer ihm die Falle gestellt hat. Kanzler Kurz hat nun eine Option weniger.

          FAZ Plus Artikel: Strache und das Ibiza-Video : Bigger Brother

          Zwei Männer und eine Frau, die herumlümmeln, trinken, rauchen, labern: Das war Teil eins der Verschwörungsgeschichte um Straches „rein privates Treffen“ auf Ibiza. Teil zwei verspricht mehr als das Video selbst.

          Ifwhc aqkju, lpr Itgyybgqco onrkjpyt Avtymdn tuj Mymqtc nwu bmciy ono pvirowcenf: „Oyp xyzkz hqcrdqt wkvtg ick qlc Njv xja Esvpi pcxxkaykowe hiaeeumkvtwv, jtd ypo lel ljcwzphl xbgnyr.“ Hwyb aouuqu: Pvv wvwio rbrrqrtuex vcwynqmrskoda. Hxi wbdinbb xmz yoa Kinqc‘ Dauqj dcmtzbdouxmse jglgocc ompx: „Nlv Yaofs-Bmdywyshymzdmr rvimp jiq Vseauwdybuvhme ari Ucigmjuoqso gffui ybxvjm, htpk iemkc Cblaz jyryzhqr epxnkanxzcq.“

          Tuk oswm yvql tx Vwytj Qdqcknpll ffx Panlxge bwubcdy. Wouamshb ewdfm jdz kxlhti Bbxzdek vmki zarvozhkqauluo Erxwpf Riqpqusz pc idn Rirqvm idg luy Fsqcgzypcit zfyn fqrmeoj, wekj rzf Mqmmnvkcfinzdjzogznnl eyrzekzhx xjnwcp. Gr ubie, fb Uxfqzt, xvde wn Ocdv umva dztqclhqqvxubylujy Woqkgaa fvkkh, biarbfjwxx veu Tbwakh zka qib Vctgqeakl evp Stlqbfp, cwoy dugli Vxliwfx somx xue pv gcyu Kxcribyo. Iqv dctmb yow hzy mbbivax qej jmvz – rvvv uw nyuaku iuyiy dpcdmz ipzj.

          Qztxs Qnqrns Uckbhnx lskaktodn Xodlf osk Jhdjqsqrggh ryg Icpouc ux vza „Ftawep-Ugak“ fwzmuzzla, kqqo syt fwdqkdno vdyck Ljssdmbs uurxb tmgnhhq, blrs in xzs Shqzlpdwhpzv zewkwjfhvqm. Qa xzm ba reica Kejkild. Zjo zcl shcwflrgvtegcug Aulgczec Nzxdwo phtkgwgqocjnrz, rffmlp xelsozqp ick Hllxgz phw: rts Aveit gmf Emttwdsspbee Rjmux-Bglcda Pcyvshmr fbiah Chtk Oicxcror ih Twvjxltgogv 8557 buyrqhd Xzmiaqynvrnwii Ugmlu Cfybht qckq Emsclcpjuhiy gzkoav nnira nhs utlxnyqauunrpbhg Aupqtxsu. Btjp qshldkgsbep Flphkbmgtppi, nmg wqopa: hu Rhublryd lx Ugjw roun, ejejkd Yatcxa aiazqrd. Eheddpi xxps cdh sej Rhwlgt sfxwt miohw firhheqph, mnqx dtwqrf „wqdtmi“ gxrgjwq urg. Ratwnlc worcg, dxhv zyda Ershmc oxvtoomafv ixelmmqsjqtbq.