https://www.faz.net/-gtl-9fom4

Internationaler Fußball : Mourinho rastet aus – Draxler trifft für PSG

  • Aktualisiert am

Manchesters Trainer Mourinho (links) musste von Ordnern zurückgehalten werden. Bild: Reuters

Manchester United verpasst beim FC Chelsea durch ein Gegentor in der Nachspielzeit den Sieg. Danach kommt es zu Tumulten – mit José Mourinho in der Hauptrolle. Für positivere Schlagzeilen sorgen Draxler und Tuchel in Frankreich.

          2 Min.

          Der englische Fußballmeister Manchester City hat mit einem 5:0 (1:0)-Sieg gegen den FC Burnley die Tabellenführung in der Premier League verteidigt. Der kriselnde Lokalrivale Man United vergab am Samstag beim FC Chelsea in der sechsten Minute der Nachspielzeit den Sieg und kam nur zu einem 2:2 (0:1). Kurz vor dem Abpfiff gab es an der Stamford Bridge tumultartige Szenen vor dem Spielertunnel.

          Der Rekordmeister und sein in der Kritik stehender Trainer José Mourinho verpassten den erhofften Befreiungsschlag nur knapp. Nach der Chelsea-Führung durch Antonio Rüdigers (21.) Kopfballtreffer drehte Doppeltorschütze Anthony Martial (55./73.) die Partie für die Gäste. Als Man United schon wie der Sieger aussah, gelang Ross Barkley (90.+6) doch noch das Tor für die Blues. Mourinho, der direkt nach dem Tor von einem Mitglied aus Chelseas Trainerteam provoziert wurde, stürmte wütend in Richtung der gegnerischen Bank, wurde aber von Sicherheitskräften aufgehalten. Es kam zur Rudelbildung. Erst nach einigen Minuten hatte sich die Lage wieder beruhigt. Die mitgereisten United-Fans feierten ihren Coach mit Gesängen. Chelsea-Trainer Maurizio Sarri sagte später beim Sender BBC 5 Live, sein Mitarbeiter habe sich bei Mourinho entschuldigt.

          Für Titelverteidiger Manchester City trafen Sergio Agüero (17. Minute), Bernardo Silva (54.), Fernandinho (56.), Riyad Mahrez (83.) und der deutsche Nationalspieler Leroy Sané (90.) zum Kantersieg gegen den machtlosen früheren Man-City-Keeper Joe Hart im Burnley-Tor. Ilkay Gündogan stand verletzungsbedingt nicht im Kader. Hingegen gab Mittelfeldstar Kevin De Bruyne in der 58. Minute nach längerer Verletzungspause sein Comeback beim Meister.

          Vor dem zweiten Tor kam es zu einer kuriosen Szene. Sané ging bei einem Zweikampf im Strafraum zu Boden. Während Spieler beider Teams in Erwartung eines Strafstoßes zum Schiedsrichter schauten, ging David Silva zum Ball und passte zum Torschützen Bernardo Silva. Erster Verfolger ist der FC Liverpool nach einem 1:0 (1:0) bei Huddersfield Town. Im Kumpel-Duell der deutschen Teammanager Jürgen Klopp und David Wagner genügte das Tor von Starstürmer Mohamed Salah (24.) zum siebten Liverpool-Sieg der Saison. Tottenham Hotspur kletterte durch ein 1:0 (1:0) im London-Derby bei West Ham United vorerst auf Tabellenplatz drei. Für den FC Fulham erzielte der frühere Dortmunder André Schürrle ein traumhaftes Führungstor bei Cardiff City. Doch am Ende verlor Fulham das Duell der Aufsteiger mit 2:4 (2:2). Für Cardiff war es der erste Saisonerfolg.

          Der französische Meister Paris St. Germain hat derweil seinen Startrekord in der Ligue 1 ausgebaut. Gegen SC Amiens gelang dem Team von Trainer Thomas Tuchel beim 5:0 (2:0) am Samstag im zehnten Spiel der zehnte Sieg. Das Starensemble weist damit die Idealpunktzahl von 30 auf und führt souverän das Klassement an. Julian Draxler (80.) traf zum zwischenzeitlichen 3:0, für den Endstand sorgten Weltmeister und 180-Millionen-Mann Kylian Mbappe (82.) sowie Moussa Diaby (88.). „Jeder glaubt, dass es in der Ligue 1 einfach sei, sich für die Champions League vorzubereiten, aber das stimmt nicht“, sagte Tuchel nach dem Spiel, „das würde bedeuten, die anderen Teams herabzuwürdigen. Wir schauen aber nur auf uns, niemand hat zehn Spiele zum Auftakt in Folge gewonnen, wir schon. Wir setzen uns unsere eigenen Grenzen.“

          Tuchel hatte gegen Amiens auf den Einsatz der brasilianischen Stars Neymar und Thiago Silva verzichtet und diese für die Champions League geschont. Das deutsche Duo Draxler und Thilo Kehrer stand indes in der Anfangsformation von PSG. Tuchel hatte sich vor dem Spiel vehement über die Überbelastung seiner Stars durch Länderspiele beklagt: „Ich versuche, die Spieler zu schonen, aber die Nationaltrainer belasten sie stark.“ Marquinhos (12.) und Adrien Rabiot (42.) trafen in der ersten Hälfte für die Gastgeber im Prinzenpark-Stadion. Beide Treffer bereitete der Argentinier Angel Di Maria vor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.