https://www.faz.net/-gtl-9nciw

Einzelkritik zum DFB-Pokal : Neuer herausragend, Lewandowski übertrumpft den „Bomber“

  • Aktualisiert am

Wieder der sichere Rückhalt für den FC Bayern: Manuel Neuer (Mitte) überzeugte bei seinem Comeback. Bild: dpa

Bei seinem Comeback im Bayern-Tor zeigt der deutsche Nationaltorhüter prompt seine ganze Klasse. Und der Münchener Angreifer beeindruckt mit einer Bestmarke. Den Leipzigern hingegen fehlt Effektivität.

          2 Min.

          Der FC Bayern München ist zum 19. Mal DFB-Pokalsieger. Die Mannschaft von Trainer Niko Kovac besiegte RB Leipzig am Samstag in Berlin mit 3:0 (1:0) und sicherte sich damit das Double aus deutscher Fußball-Meisterschaft und Pokal. Die beiden Mannschaften in der FAZ.NET-Einzelkritik:

          DFB-Pokal
          ANZEIGE

          FC Bayern München

          Manuel Neuer: Herausragendes Comeback im Tor. Lenkte Poulsens Kopfball mit einem Reflex an die Latte (11.). Große Rettung gegen Forsberg (48.).

          Joshua Kimmich: Wertvolle Klärung gegen den anbrausenden Werner (24.). Klasse Konterpass auf Müller (25.). Erzielte fast noch das 4:0.

          Niklas Süle: Robust und unaufgeregt im Zweikampf. Gutes Stellungsspiel. Vereitelte mit dem Fuß kurz vor der Linie das 1:1 von Werner (57.).

          Mats Hummels: Ließ Poulsen beim Beinahe-Rückstand entwischen. Gutes Auge, dynamisch nach vorne. Prüfte RB-Torwart Gulacsi zweimal (45./62.).

          David Alaba: Im Saisonendspurt ein echter Aktivposten. Präzise Flanke zum Kopfballtor von Lewandowski. Viel unterwegs, defensiv aufmerksam.

          Javi Martínez: Der Spanier brachte als Goretzka-Ersatz seine Kampfkraft im Mittelfeld ein. Ackerte, solange er konnte. Nach 65 Minuten raus.

          Thiago: Omnipräsent im Mittelfeld. Der Techniker grätschte, gewann viele Bälle, die er meist gut verteilte. Guter Saisonabschluss.

          Kingsley Coman: Begann rechts, leitete die Führung dann links ein. Weltklasse sein 2:0: Überragende Ballannahme, Finte und unhaltbarer Schuss.

          Thomas Müller: Sehr fleißig, aber mit Ungenauigkeiten in seinem Spiel. Verstolperte eine Großchance (25.), verzog aus der Distanz (63.).

          Serge Gnabry: Seine Dynamik auf den Flügeln zündete nur sporadisch. Gute Flanke auf Lewandowskis Kopf (68.). Musste danach für Robben weichen.

          Robert Lewandowski: Der Torjäger krönte seine Angriffsarbeit schon mit dem brillanten Kopfball zum 1:0. Zugabe war das Kontertor zum 3:0. Erzielte nun mehr Treffer im DFB-Pokalfinale als „Bomber“ Gerd Müller.

          Das zwischenzeitliche 1:0: Robert Lewandowski (Mitte) köpft spektakulär ein.

          Corentin Tolisso: Acht Monate nach seinem Kreuzbandriss kam der Weltmeister im Finale zurück. Kovac brachte ihn für Martínez. Er fügte sich top ein.

          Arjen Robben: Ein letzter Joker-Einsatz für Bayern (73.). Der rasende Holländer schlug noch einmal seine Haken und schoss drüber (89.).

          Franck Ribéry: Auch der von den Fans lautstark geforderte Franzose bekam noch ein paar Abschiedsminuten auf dem Platz.

          RB Leipzig

          Peter Gulacsi: Zunächst unbeschäftigt. Machtlos beim Kopfball von Lewandowski (29.). Bewahrte sein Team mehrfach vor höherem Rückstand.

          Lukas Klostermann: Zu Beginn solider Auftritt des Neu-Nationalspielers. Vor dem 0:1 allein gelassen. Von Coman (78.) bei Traumtor ausgetanzt.

          Ibrahima Konaté: Resoluter Abräumer, lieferte sich harte, aufreibende Zweikämpfe mit Lewandowski. Traumpass auf Forsberg (48.).

          Willi Orban: Nicht der gewohnte Stabilisator der RB-Abwehr. Ließ Lewandowski vor dem 0:1 entwischen, auch danach verunsichert.

          Marcel Halstenberg: Überfordert mit Bayern-Tempo. Konnte zunächst Coman nicht halten, später besser gegen Gnabry. Gefährliche Standards.

          Tyler Adams: Erst zweiter Pokal-Einsatz für RB. Insgesamt zu wenig offensive Akzente, musste nach gut einer Stunde runter.

          Kevin Kampl: Ging weite Wege. Konnte aber selten Ruhe ins Leipziger Angriffsspiel bringen, häufig zu verspielt.

          Marcel Sabitzer: Unauffällig, Flanken blieben meist wirkungslos. Der Österreicher fiel im Vergleich zu seinen Nebenleuten ab.

          Emil Forsberg: Alleine vor Neuer bot sich dem Schweden die größte Chance zum Ausgleich (48.). Tempoläufe brachten Gefahr, aber keinen Ertrag.

          Yussuf Poulsen: Größter Aktivposten der RB-Offensive vor der Pause. Seinen etwas unplatzierten Kopfball lenkte Neuer an die Latte (11.).

          Timo Werner: Drehte nach unauffälliger erster Hälfte auf. Scheiterte erst an Neuer (49.), Süle rettete vor der Linie (57.).

          Konrad Laimer: Musste zu Beginn überraschend draußen bleiben. Konnte in der letzten halben Stunde auch nicht mehr für die Wende sorgen.

          Dayot Upamecano: Kam nach 70 Minuten für Kapitän Orban, verlor Laufduell mit Lewandowski vor 0:3.

          Amadou Haidara: Durfte die letzten Minuten für Konaté ran, hatte auch keine zündende Idee mehr.

          Weitere Themen

          Später Bayern-Schock nach Lewandowski-Rekord

          Wildes Spiel in Augsburg : Später Bayern-Schock nach Lewandowski-Rekord

          In der Anfangsphase gibt es für den FC Bayern gleich zwei schlechte Nachrichten: Ein früher Rückstand und ein wohl langer Ausfall von Niklas Süle. Danach sieht es auch dank Lewandowski lange gut aus, ehe in der Nachspielzeit alles noch schlimmer kommt.

          Manchester City verteidigt Platz zwei

          Premier League : Manchester City verteidigt Platz zwei

          Manchester City bleibt zumindest mit etwas Abstand dem FC Liverpool auf den Fersen. In ungewohnten Trikots ist der Guardiola-Klub bei Crystal Palace erfolgreich. Klopps Team spielt erst am Sonntag.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.