https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/einzelkritik-der-kapitaen-war-der-beste-12614630.html

Einzelkritik : Der Kapitän war der Beste!

  • Aktualisiert am

Die elf Auserwählten gegen Irland Bild: AFP

Khedira war der Chef im Mittelfeld. Schweinsteiger fremdelte bei seiner Rückkehr. Özil ist nicht der richtige für die falsche Neun. Doch Lahm agierte fehlerfrei. Die deutsche Mannschaft in der Einzelkritik.

          1 Min.

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat sich mit dem 3:0 gegen Irland am Freitagabend in Köln zum 18. Mal für eine WM qualifiziert. Folgende Spieler waren am entscheidenden Spiel beteiligt.

          Neuer: Glück bei Lattenkopfball von Clark und einem verunglückten Rettungsversuch weit vor dem Strafraum. Mit starker Doppelparade (73.) hielt er die Null.

          Lahm: Etatmäßig rechter Verteidiger, praktisch aber Antreiber und sogar Rechtsaußen. Immer volles Tempo. Der Kapitän war der Beste!

          Mertesacker: Musste kaum in Zweikämpfe, weil die Iren kaum in den deutschen Strafraum kamen. Einige Chancen konnte er nicht verhindern.

          Boateng: Wenig gefordert. Zweimal fehlte gegen die irische Spitze Stokes die Konsequenz. Sein Gewaltschuss landete an der Latte (83.).

          Jansen: Will mit zur WM, den Ehrgeiz zeigte er. Klärte gleich (7.). Offensiv aber konnte er keine Akzente setzen. Schwache Flanken.

          Khedira: Chef im Mittelfeld. Organisierte und eröffnete mit seinem vierten Länderspieltreffer den Torreigen. In Schweden gelb-gesperrt.

          Schweinsteiger: Fremdelte nach sieben Monaten Auswahl-Pause. Wie bei Bayern halbrechts ein Stück offensiver. Nutzen konnte er das nicht.

          Kroos: Tolle Spielverlagerungen, viele Ballkontakte, Schussversuche - und ein Traumzuspiel vor dem 2:0. So ist der Münchner eine feste Größe.

          Müller: Pendelte von rechts in die Mitte und zurück. Immer anspielbereit, gab nie auf. Die finale Aktion gelang diesmal nicht.

          Özil: Die falsche Neun wird nicht seine Lieblingsrolle. Im 50. Spiel stark, wenn er wie gewohnt als Zehner agierte. Trotzdem blieb er immer gefährlich und belohnte sich mit dem 3:0.

          Schürrle: Der Wahl-Engländer nutzte seine Startplatz-Chance. Suchte immer wieder das Tempodribbling und traf zum 2:0. Achtes DFB-Tor.

          Kruse: Zum Startplatz reichte es noch nicht. Acht Minuten aber durfte der Neu-Gladbacher noch mitmachen. Suchte gleich den Abschluss.

          Götze: Der lange Verletzte bekam von Löw noch fünf Minuten als Mutmacher. Erster Länderspiel-Einsatz seit März.

          Sam: Zwei Minuten Belohnung für den schnellen Leverkusener, der im Training viel Engagement zeigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eutelsat sendet Putins Hetze : Propagandakrieg bei 36 Grad Ost

          Der französische Satellitenanbieter Eutelsat verbreitet die Kreml-Propaganda in Russland und in Europa. Das soll sich ändern. Eine Petition fordert die EU und Emmanuel Macron dringend zum Handeln auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Fahrradhelm
          Fahrradhelme im Test
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch