https://www.faz.net/-gtl-a1xy3

Trainer bei der Eintracht : Niko Kovac ist zurück in Frankfurt

  • Aktualisiert am

Wiedersehen mit alten Bekannten: Niko Kovac (Zweiter von links) war mit seinem neuen Team Monaco zu Gast bei seinem früheren Team Frankfurt. Bild: Reuters

Bei seiner Rückkehr zur Eintracht bekommt Fußballtrainer Niko Kovac einen herzlichen Empfang. Doch das Testspiel mit AS Monaco in Frankfurt deckt auch große Probleme auf.

          2 Min.

          Bei der Rückkehr von Niko Kovac an die alte Wirkungsstätte bei Eintracht Frankfurt schien die Sonne wie an der Cote d`Azur. Besonders gut tat dem früheren Coach der Hessen und neuem Trainer des AS Monaco aber die Warmherzigkeit bei seinem Empfang am Main. „Es ist wie nach Hause kommen. Ich bin herzlich willkommen, das habe ich gespürt. Frankfurt ist für mich etwas Besonderes“, sagte er nach dem 1:1 (0:0) im Testspiel am Samstag beim Bundesligaverein und fügte scherzhaft hinzu: „Ich habe mich mehr mit euch als mit uns beschäftigt.

          Das Fürstentum dürfte für ihn erst einmal eher keine Wohlfühloase werden. Die Ansprüche von Besitzer und Milliardär Dmitrij Rybolowlew sind hoch. Seit Oktober 2018 wechselte der Russe die Trainer beim französischen Erstligaklub häufig aus. Kovac ist seitdem die Nummer fünf beim Vorjahresneunten, den er wieder an die Spitze und möglichst zum neunten Meistertitel führen soll. Mit dem FC Bayern München gewann er 2019 die deutsche Meisterschaft und den DFB-Pokal, musste aber vor acht Monaten vorzeitig gehen.

          Auf der Suche nach einem Appartement

          „Wir haben viel Arbeit vor uns. Deshalb heißt es, Ärmel hoch krempeln“, sagte der gebürtige Berliner nach einer dürftigen Darbietung der AS Monaco, die kurz vor dem Abpfiff durch Anthony Musaba (85. Minute) nach dem 1:0 von Gonçalo Paciência (58.) noch das Remis schaffte. „Wir haben eine schwere Woche im Trainingslager hinter uns, dass hat man schon gesehen. Wir sind aber guter Dinge, dass wir zum Saisonstart am 22. August vorbereitet sind“, so Kovac. Erster Gegner wird Stade Reims sein. Zum Duell mit Meister Paris St. Germain und Coach Thomas Tuchel kommt es am 22. November.

          Nach je einer Woche Training in Monaco und im Trainingslager im polnischen Opalenica will sich Kovac im Steuer- und Spielerparadies erst einmal eingewöhnen. „Ich bin vor nicht mal zwei Wochen in Monaco gelandet und lebe noch im Hotel. Es wird noch etwas Zeit brauchen“, sagte der frühere kroatische Nationalspieler. „Ich suche mir ein Appartement. Dann bin ich in meinen eigenen vier Wänden und kann im eigenen Bett schlafen.“ Außerdem will Kovac die französische Sprache lernen, um nicht wie beim Frankfurt-Spiel zu hören, die Spieler nur mit „Allez“ (Komm schon) anfeuern zu können.

          Kovac, der 2018 mit der Eintracht den DFB-Pokal gewann, verhehlte nicht, dass er nach wie vor viel Sympathie für seinen ehemaligen Verein hegt. „Ich wünsche ihm den maximal größten Erfolg“, sagte er auch mit Blick auf das Achtelfinalrückspiel in der Europa League der Frankfurter am Donnerstag beim FC Basel. „Ich bin Vereinsmitglied auf Lebenszeit. Deshalb fiebere ich mit.“ Trotz des 0:3 aus der Hinpartie glaubt Kovac, dass nach dem „guten Eindruck“ der Eintracht im Testspiel noch das „eine oder andere an Positiven möglich“ sei.

          Ob die Beziehungen zwischen der Eintracht und ihm so gut bleiben werden, wenn aus der Spekulation um einen Wechsel seines ehemaligen Schützlings Filip Kostic zum AS Monaco eine Tatsache werden sollte? Es wird auch von der Höhe der Ablösesumme abhängen, die mit rund 50 Millionen Euro für den Mittelfeldspieler taxiert sein dürfte. Und noch ein weiterer früherer Frankfurter soll im Visier von Kovac sein: Luka Jovic von Real Madrid.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einen Schritt weiter: Der britische Premierminister Boris Johnson konnte sich mit den Rebellen einigen.

          Britisches Binnenmarktgesetz : Die EU bleibt hart

          Das britische Parlament hat beim umstrittenen Nordirland-Protokoll nun das letzte Wort. Die EU bleibt derweil hart – immerhin gab es wohl Fortschritte bei der jüngsten Verhandlungsrunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.