https://www.faz.net/-gtl-9o6lt

Europa-League-Qualifikation : Eintracht startet neue Europareise gegen Nis oder Tallinn

  • Aktualisiert am

Soll auch in der kommenden Europa-League-Saison zur beeindruckenden Kulisse werden: das Fußballstadion in Frankfurt Bild: Reuters

Frankfurt trifft in der zweiten Qualifikationsrunde der Europa League auf den Sieger des Duells Radnicki Nis gegen FC Flora Tallinn. Für die Eintracht-Anhänger gibt es zudem eine gute Nachricht.

          Auf dem angestrebten Weg in die Gruppenphase der Europa League steht Eintracht Frankfurt vor einem lockeren Aufgalopp. Der hessische Fußball-Bundesligist trifft in der zweiten Qualifikationsrunde auf den Sieger des Duells FK Radnicki Nis gegen FC Flora Tallinn. Dies ergab die Auslosung am Mittwoch in Nyon.

          Der serbische Vizemeister und der Tabellenführer aus Estland treffen in der ersten Qualifikationsrunde am 11. und 18. Juli aufeinander. Doch egal, wer sich durchsetzt: Beide Teams gehören eher zu den europäischen Fußball-Leichtgewichten und dürften die Eintracht kaum ernsthaft fordern können. „Wie erwartet sind das zwei sehr interessante Ziele“, sagte Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic. „Unser Ziel ist natürlich, gegen beide weiterzukommen.“

          Die Hessen hatten in der Vorsaison mit einem Sturmlauf bis ins Halbfinale begeistert. Um wieder die Gruppenphase zu erreichen, muss der Meisterschaftssiebte der abgelaufenen Spielzeit zwei Qualifikationsrunden und die Playoffs erfolgreich überstehen. Die Eintracht geht im Hinspiel am 25. Juli zunächst auf Reisen und genießt eine Woche später im Rückspiel Heimrecht. Rund um die Partien ist das zweite Trainingslager in Vorbereitung auf die Bundesligasaison vom 26. Juli bis 4. August in Windischgarsten geplant.

          Nis steht klar im Schatten der großen Belgrader Klubs Roter Stern und Partizan. Der 1923 gegründete Verein konnte bisher keinen einzigen Titel gewinnen, ließ aber einmal in seiner Geschichte international aufhorchen. In der Saison 1981/82 marschierte Nis im Uefa-Pokal nach Erfolgen gegen den SSC Neapel, Grasshopper Zürich, Feyenoord Rotterdam und Dundee United bis ins Halbfinale, wo man am Hamburger SV scheiterte.

          Tallinn kann immerhin etliche nationale Erfolge vorweisen. Der größte Sportverein Estlands ist mit elf Titeln Rekordmeister des Landes und gewann sieben Mal den Pokal. Auf der internationalen Bühne ist der Klub zwar seit 25 Jahren mit Ausnahme der Saison 2014/15 immer dabei gewesen, kam aber noch nie über die zweite Qualifikationsrunde hinaus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.

          Persischer Golf : Vermisst irgendjemand eine Drohne?

          Ein weiterer Zwischenfall im Golf schafft Verwirrung. Iran dementiert amerikanische Angaben über einen Drohnenabschuss. Zugleich macht Teheran ein neues Gesprächsangebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.