https://www.faz.net/-gtl-9sc38

Auswärts ohne Fans : Eintracht will Berufung gegen Uefa-Strafe prüfen

Eintracht-Fans bei der Partie gegen Vitória Guimarães Bild: dpa

Die Uefa bestraft Eintracht Frankfurt für das Fehlverhalten einiger Fans. In den beiden verbleibenden Auswärtspartien der Europa-League-Gruppenphase müssen die Frankfurter auf ihre Anhänger verzichten. Vorstandsmitglied Axel Hellmann will die Verurteilung prüfen lassen.

          1 Min.

          Die Eintracht ist aufs Neue für das Fehlverhalten einiger ihrer Anhänger bestraft worden. Die Frankfurter wurden wegen wiederholter Fan-Randale in der Europa League mit einem Zuschauer-Ausschluss in den Auswärtspartien bei Standard Lüttich am 7. November und drei Wochen später in London beim FC Arsenal verurteilt. Wie die Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer der Europäischen Fußball-Union (Uefa) am Donnerstag mitteilte, wurde der Bundesligaklub wegen der Ausschreitungen seiner Supporter am 3. Oktober im Rahmen der Partie bei Vitoria Guimarães, das die Eintracht 1:0 gewann, zur Rechenschaft gezogen. In Portugal hatten sich Unterstützer beider Teams unmittelbar vor Anpfiff unter anderem mit rausgerissenen Sitzschalen traktiert. Die Polizei räumte daraufhin einen Frankfurter Fanblock.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Bereits am 10. Januar war die Eintracht wegen Krawall auf den Rängen zu einem Zuschauer-Ausschluss auf Bewährung für zwei Jahre auf der internationalen Bühne und mit einer Geldbuße in Höhe von 80.000 Euro belegt worden; die Bewährung wurde mit dem neuerlichen Urteil durch die Uefa-Juristen widerrufen.

          Die Frankfurter kündigten in einer Mitteilung am Abend an, die Chancen einer Berufung prüfen zu wollen. „Das ist zweifellos eine harte Entscheidung der Uefa. Natürlich werden wir, sobald uns die Entscheidungsgründe vorliegen, zumindest mit Blick auf das Spiel in London auch die Erfolgsaussichten einer Berufung prüfen“, sagte Vorstandsmitglied Axel Hellmann. Ursprüngliche Absicht der Eintracht-Fans war es, zu Tausenden mit auf die Insel zu reisen, so wie es die Gefolgsleute des 1. FC Köln taten, die im Herbst 2017 bei gleicher Gelegenheit rund 20.000 Begleiter zum Auftritt rund ums Emirates Stadium mobilisiert hatten.

          Hellmann kündigte an, dass „man sich intensiv damit beschäftigen muss, wie wir unser aller Ziel, gemeinsam sportliche Festtage in europäischen Klubwettbewerben feiern zu dürfen, zukünftig wirksamer vor dem Fehlverhalten Weniger schützen können“. Die Eintracht wurde von der Uefa zudem angewiesen, sich innerhalb von 30 Tagen mit Vitória Guimarães in Verbindung zu setzen, um den von ihren Anhängern verursachten Schaden im Stadion zu ersetzen.

          Die bislang gröbsten Verstöße von Frankfurter Auswärts-Fans in der jüngeren Europapokalgeschichte hatte es während des Spiels am 13. Dezember 2018 bei Lazio Rom gegeben, als Böller und Bengalos sowohl auf die italienischen Tifosi wie auch Polizisten und Ordner flogen.

          Weitere Themen

          Auch Ronaldo und Portugal dürfen zur EM

          Sieg in Qualifikation : Auch Ronaldo und Portugal dürfen zur EM

          Der Titelverteidiger löst das Ticket zur Fußball-EM. Portugal muss jedoch in Luxemburg hart kämpfen. 17 von 24 Teilnehmern der Endrunde stehen nun fest. Drei weitere kommen bald dazu, die letzten vier erst im Frühjahr.

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Robert Habeck wirbt in der kontroversen Debatte für den Leitantrag.

          Wirtschaftsprogramm : Die Grünen fordern mehr Verbote

          Neue Klimazölle, strenge Quoten für die Automobilindustrie und eine Anhebung des Mindestlohns. Die Grünen-Spitze um Baerbock und Habeck spricht sich für einen „Green New Deal“ aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.