https://www.faz.net/-gtl-aedf5

Eintracht-Coach Glasner warnt : „Am Boden bleiben“

Volle Konzentration gefordert: Eintracht-Trainer Oliver Glasner Bild: dpa

Gegen Drittligaklub Waldhof Mannheim ist die Frankfurter Eintracht zum Pflichtspiel-Auftakt gefordert. Filip Kostic, Ajdin Hrustic und Ragnar Ache werden in der ersten Runde des DFB-Pokals fehlen.

          2 Min.

          „Da standen wir gefühlt schon kurz vor der Champions League.“ Das sagte der neue Eintracht-Trainer Oliver Glasner am vergangenen Samstag in der WM-Arena mit einem Grinsen im Gesicht und bezog sich auf seinen ehemaligen Arbeitgeber VfL Wolfsburg. Im August 2019 fertigten die Niedersachsen bei der Generalprobe für die neue Bundesligasaison den OGC Nizza mit einer furiosen Leistung nach zweimal 60 Minuten 8:1 ab.

          Jörg Daniels
          Redakteur in der Sportredaktion

          Doch im ersten Pflichtspiel quälten sich die Wolfsburger dann nach Verlängerung gegen den Drittligaklub Hallescher FC mit großer Mühe in die zweite Pokalrunde. Im Rückblick auf seine erfolgreiche Zeit beim VfL warb Glasner deshalb darum, den ordentlichen Auftritt der Eintracht beim 2:1-Privatspielerfolg über AS Saint-Étienne richtig einzuordnen. Ja, Mut dürfe dieser machen. Anlass zur grenzenloser Begeisterung gebe es vor dem Pflichtspielstart der Frankfurter aber nicht – das war die Kernaussage von Glasner, der sich der Schnelllebigkeit des Fußballgeschäfts bewusst ist. „Wir werden alle am Boden bleiben“, sagte er.

          Gegner sucht unter Hochdruck

          Die Premiere des Österreichers mit der Eintracht findet im Pokal am kommenden Sonntag (15.30 Uhr) in Mannheim statt. Dort muss sie sich in der ersten Runde mit dem Drittligaklub SV Waldhof messen, der vom ehemaligen Eintracht-Profi Patrick Glöckner betreut wird. Aktuell nehmen die Mannheimer nach zwei Spieltagen mit einem Punkt den 16. Platz ein.

          Was Neuverpflichtungen angeht, gibt es bei ihnen noch einiges zu tun. Beim 1:1 gegen die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund saßen aus Personalnot von acht erlaubten Feldspielern nur fünf auf der Waldhof-Bank. In den letzten Spielminuten musste Verteidiger Niklas Sommer sogar in der Offensive aushelfen. Glöckner und Sportchef Jochen Kientz suchen nun noch unter Hochdruck nach Führungsspielern mit Erfahrung.

          Am 11. August 2019 hatten die Mannheimer den Frankfurtern in der ersten Pokalrunde als Außenseiter beim 3:5 ordentlich zugesetzt. Die Hessen mussten jeweils einen 0:2- und 2:3-Rückstand wettmachen, bevor sie Ante Rebic von der 76. Minute an mit drei Treffern innerhalb von zwölf Minuten noch in die nächste Runde schoss. Das Tor zum 2:2 unmittelbar vor der Halbzeitpause gelang Filip Kostic, der diesmal gesperrt sein wird.

          Der Serbe hatte Anfang März 2020 beim 2:0-Viertelfinalsieg über Werder Bremen in der Nachspielzeit wegen eines Foulspiels an Ömer Toprak die Rote Karte bekommen. Seine Sperre von vier Spielen wird Kostic erst nach dem Waldhof-Spiel abgesessen haben. In Mannheim ebenfalls fehlen werden der am Coronavirus erkrankte Ajdin Hrustic und Ragnar Ache. Nach seiner Teilnahme an den Olympischen Spielen klagt der Offensivspieler über muskuläre Probleme.

          Weitere Themen

          Kein Platz für hochgelobten Hasebe

          Eintracht Frankfurt : Kein Platz für hochgelobten Hasebe

          Der Japaner ist ein Opfer der Systemumstellung von Dreier- auf Viererkette in der Defensive. Gegen den 1. FC Köln sollen Tore für den ersten Saisonsieg her. Nur wer schießt sie?

          Topmeldungen

          Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Doch immer mehr junge Menschen legen ihr Geld in Aktien an.

          Deutsche und ihr Vermögen : Der lange Abschied vom Sparkonto

          Das Geldvermögen der Deutschen ist groß wie nie. Die Sparer haben ihr Geld aber über die Jahre umgeschichtet. Vor allem bei Jüngeren gibt es einen bemerkenswerten Effekt.
          Tatort in Idar-Oberstein, am 19. September: Polizisten sichern die Tankstelle, wo ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Ein extremer Einzelfall – und das Netz

          Ein Mann ist tot. Erschossen in einer Tankstelle. Ist dieser Fall ein Beispiel dafür, dass aus Hass in sozialen Netzwerken tödliche Gewalt wird?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.